Nikon D5200 empfehlenswert, oder doch eine andere?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo MK492,

eine Kamera ist ein sehr persönliches Werkzeug, das zum Fotografen passen muss. Deshalb empfehle ich Dir, nicht zu sehr auf andere zu hören bei der Kamerawahl. Meistens empfiehlt jeder seine eigene Kamera, ohne überhaupt andere aus eigener Erfahrung zu kennen. Eine Kamera muß gut in der Hand liegen und Du musst mit der Bedienung gut zurecht kommen. Das auszuprobieren kann Dir keiner abnehmen. Und sie muss zu Deinen fotografischen Schwerpunkten und Ansprüchen passen, und die kennen wir nicht.

Auch wissen wir nicht, wie viel fotografische Erfahrung Du hast und warum Du Dich für eine DSLR interessierst. Solltest Du in diesem Punkt noch nicht festgelegt sein, so käme eventuell auch eine gute Kompakt- oder Bridgekamera in Frage. Diese sind gerade für Anfänger oft erstmal weniger verwirrend, und gute Bilder kann man damit auch machen. Weitere Pluspunkte: Du musst weniger schleppen und brauchst Dich unterwegs nicht mit Objektivwechseln zu plagen - und Du sparst Geld.

Bitte glaube nicht, dass Du mit einer DSLR automatisch bessere Fotos machen wirst als mit einer guten Kompakt- oder Bridgekamera. Eine DSLR bietet zwar mehr Potenzial, dieses können oder wollen viele Anfänger aber gar nicht nutzen. Ohne ein grundlegendes Verständnis der optisch-technischen Zusammenhänge geht es jedenfalls nicht.

Am besten gehst Du mal in ein Fotofachgeschäft (nicht Elektronikmarkt!), lässt Dich dort beraten und probierst verschiedene Modelle aus, am besten auch draußen bei Tageslicht. Probieren geht über (Testberichte und Meinungen anderer) studieren!

Den größten Einfluss auf die Bildqualität hat der Fotograf und nicht die Kamera. Deshalb würde ich Dir empfehlen, mehr Zeit und Energie auf die Weiterentwicklung Deiner fotografischen Kompetenz zu verwenden als auf die Suche nach der "perfekten" Kamera.

Und den zweitgrößten Einfluss auf die Bildqualität hat das Objektiv. Deshalb solltest Du auch das mit Bedacht auswählen, falls Du Dich für eine Kamera mit Wechselobjektiven entscheidest.

In diese Kategorie fallen auch die neueren, spiegellosen Systemkameras. Auch die könntest Du in Betracht ziehen, falls Du auf ein kleines und leichtes Gehäuse Wert legst und Dich der z. T. kleinere Sensor, der fehlende optische Sucher und die teureren Objektive nicht stören.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Fotografie kostet. Spiegelreflex kostet mehr. Bevor man an eine Spiegelreflex denkt, sollte man auch eine gute System- oder Bridgekamera durchaus in Erwägung ziehen. Warum... momentan gibt es einige wirklich sehr gute sogar spiegellose Kameras, die Spiegelreflex überholen. Wenn Du nun aber unbedingt Nikon möchtest, solltest Du die Nikon d5500 in Erwägung ziehen. Bei Canon wäre es die 750d bzw. 760d. Warum!? Weil es einfach die Höchststufe dieser Modellreihe darstellt und dieses Mehr es durchaus, wer es zu nutzen weiß, durchaus wert ist. Von den Objektiven würde ich aber abraten, da es für beide ein einziges Objektiv gibt, wobei beide Kombinationen optische keine großen Vor- und Nachteile zwar haben. Allerdings minimierst Du mit einem Objektiv den gefährlichen Objektivwechsel, der einem Body durch Verstaubungen gefährlich werden kann. Ich rate Dir hier zu einem sogenannten Reiseobjektiv wie dem Tamron 18-270mm oder 24-300mm oder dem 16-300mm. Wenn Dir der Name nicht gefällt... dann nimm was von Nikkor oder Sigma... in der Richtung. Nur bedenke... hochwertigste Objektive kosten nicht nur noch viel mehr, sondern decken leider nicht viele Situationen ab, sondern sind immer nur für eine Sache gut. Das Reiseobjektiv deckt hingegen von leichtem Makro über Weitwinkel bis Normal und leichtes Tele viele Alltagssituationen ab. Überdies... Du gehst irgendwo spazieren, dann machen sich mehr Objektive schon bemerkbar. Oder Du möchtest eine flüchtige Situation schnell fotografieren und stellst fest, nicht das richtige Objektiv am Body zu haben, dann... Gruss

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MK492
02.12.2015, 20:39

Ok, vielen Dank für die tolle Antwort. Systemkameras finde ich auch sehr interessant.
Kannst du mir da welche empfehlen ?

0

Das Stativ wird nicht besser sein als die beiden Objektive. Für ein gescheites Stativ kann man problemlos bereits allein das Doppelte ausgeben wie du für das ganze System hier ;-) und da ist noch lange nicht das Ende der Fahnenstange.

Was die Objektive taugen, kannst du womöglich auf photozone.de nachschlagen. Kameratests - dpreview.com

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kommt darauf an, wie viele auslösungen die kamera bereits hat. die objektive sind auf jeden fall mehr oder weniger schrottig. würde beide verkaufen und mir etwas brauchbares holen.

beim stativ würde ich ebenfalls nicht für müll bezahlen, klapprige billigstative, die schon nach plastik riechen braucht man nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von MK492
02.12.2015, 17:58

Welche objektive sind denn zb brauchbar ?

0
Kommentar von MK492
02.12.2015, 18:10

Also die kamera hat 5000 Auslösungen

0

Was möchtest Du wissen?