nikon d3200 vs canon eos 550d.. welche ist besser für mich geeignet?

...komplette Frage anzeigen (c) benny dutka - (Foto, Kamera, Fotografie) (c) jenny simon - (Foto, Kamera, Fotografie)

8 Antworten

Für Portraits in der Art benötigst du ein lichtstarkes Objektiv, sprich eines mit einer großen maximalen Blende für geringe Schärfentiefe. Für Tier/Sportfotografie benötigst du ein Teleobjektiv. Evtl benötigst du dann noch ein Standardzoom, weil du ja evtl noch anderes als Tiere und menschen fotografieren möchtest. Das könnte dann auch etwas günstiger sein weil dein Schwerpunkt ja woanders liegt. Um die Wahl zu erleichtern würde ich mich zunächst für eine Marke entscheiden. Die ist reine Geschmackssache. In Sachen Preis/Leistung tut sich da nicht viel. Dann schaust du was du da genau brauchst (Objektive), rechnest es zusammen und was dann noch von deinem Budget übrig bleibt gibst du für das Kameragehäuse aus. Die Bildquailtät wird von dieser am geringsten beeinflusst und es gibt nichsts schlimmeres als sich eine zu teure kamera zu kaufen und sich dann die entsprechenden Objektive nicht mehr leisten zu können.Theoretisch reicht dir eien Einsteigerkamera. Mit höherem Preis verbessert sich in der Regel nur die Bedienung und Verarbeitungsqualität und man erhält zum Teil mehr Features und/oder mehr Megapixel. Gleichzietig steigt in der Regel das Gewicht und die Größe der kamera.

Für den genannten Einsatzzweck würde es sogar eine 1000D, oder ne gebrauchte 40D tun. Bei Porträts hast du viel Zeit und normalerweise auch ausreichend Licht, die Kamera ist eher zweitrangig. Wichtig ist eher das passende Objektiv, welches aber i.d.R. aber recht teuer ist. Einzig das 50mm f1.8II von Canon ist mit rund 100€ eine preiswerte Alternative für ein lichtstarkes Objektiv und gar nicht mal so schlecht. Ach ja, ein externer Blitz wäre auch nicht schlecht. ;)

Hol dir einfach mal paar Tipps in Fotocommunities wie z.B. http://fotosucht.ch

Genrell ist da eher das richtige Objekitv wichtiger. Bei den meisten Tests schneidet die 600D meistens am besten ab, gefolgt von der 550D (z.B. http://www.chip.de/bestenlisten/Bestenliste-DSLR-bis-1.000-Euro--index/index/id/968/)

GoetheDresden 10.07.2012, 00:10

Traue keiner "Bestenliste", die du nicht selbst erstellt hast! :-)

0
JamesBlond 10.07.2012, 19:37
@GoetheDresden

Dafür fehlt mir leider das Kleingeld um die in verschiedenen Situationen testen zu können.

0
angrrry 10.07.2012, 10:13

nicht nur objektiv - auch sensor!

der body ist tatsächlich absolut sekundär :)

im grunde hat sich nichts geändert - nur dass damals FILM(format) und objektiv neben dem Können des fotografen wichtig waren und sind

0
Peterthb 10.07.2012, 14:46

Spiegelreflexkameras sind zwar eigentlich für die Fotografie gedacht, aber bei den Kriterien mancher (vieler) Testberichte und "Bestenlisten" werden die Videofunktionen mit einbezogen.

Das dämliche Klappdisplay interessiert keinen ernsthaften Fotografen den ich kenne, wird aber oft als "Minuspunkt" gegen die 550d genannt. Rein von der möglichen (Foto-) Bildqualität nehmen sich die beiden gar nichts.

0

Hi, ich hab die D5100 und bin voll zufrieden. Schließlich spielt es auch eine große Rolle, welche Objektive du dir zu der Kamera zulegst. Ich interessiere mich zwar mehr für die Landschafts-und Naturfotografie, hab mir aber vor kurzem auch ein Objektiv mit hoher Lichtstärke (sollte ja unter 2,0 sein) bestellt. lg

Für reine Fotografie nehmen sich die beiden m.E. nichts. Die 550d ist etwas preiswerter, hat aber eine nahezu identische Technik (soweit es für die Fotografie von Bedeutung ist).

Ich persönlich lege auf Videofunktionen und einem klappbaren Display keinerlei Wert, brauche weder das Eine, noch das Andere, ich fotografiere, sonst nix. Da die 550d etwas preiswerter ist und weniger kaputt gehen kann (Klappdisplay z.B.), würde ich diese empfehlen.

Beide haben recht schwache Akku-Laufzeiten, eine (für Bewegungsaufnahmen) etwas langsame Serienbildgeschwindigkeit, aber bieten eine tolle Abbildungsqualität. Testberichten zu Folge ist sogar die ältere 550d einen Tick besser diesbezüglich. Bei "digitalkamera.de" wird die Bildqualität der 550d mit "sehr gut" bezeichnet, die der 600d mit "gut". Andererseits liegt ein Jahr dazwischen und die Ansprüche könnten ein klein wenig gestiegen sein - was sie auf etwa gleiches Niveau erheben sollte.

Die 550d wird vermutlich auslaufen, wenn die 650d auf den Markt kommt — sie wird allerdings ganz sicher nicht schlechter deshalb.

Peterthb 10.07.2012, 15:01

Entschuldigung, ich vergaß angesichts Stelaris Äußerungen, dass dich auch die D3.200 von Nikon interessiert.

Natürlich ist auch die Ansicht falsch, dass man (anders als bei Canon) bei Nikon die "höherwertige" Kamera an Hand der Stellen in der Modellbezeichnung festmachen könnte. So ist z.B. die zweistellige D90 von Nikon fast 300,- € billiger als die vierstellige D7000.

Ein Datenvergleich deiner beiden "Auserwählten": http://www.digitalkamera.de/Kamera/Nikon/D3200/Canon/EOS_550D.aspx

0

Ich denke mal so... Empfehlungen aus der Ferne sind schwierig, da jeder seinen Favoriten hat und andere Prioritäten setzt. Dass ergibt sich zwangsläufig schon nur aus dem Budget, dass viele haben. Eigentlich ist es so, dass je teurer eine Kamera ist, auch die technischen Möglichkeiten besser werden. Dann wiederum ist es aber auch so, dass nicht die Kamera nur die guten Bilder macht, sondern dass Auge und die Kreativität ihres Besitzers. Canon und Nikon sind Klassenbeste auf dem allgemeinen Fotomarkt. Eigentlich sind die Modelle Nikon d3200 mit einer Canon d550, auch Canon d600 nicht recht vergleichbar. Allenfalls die Canon d650 mit der Nikon d3200. Dann ist es so, dass auch die Megapixel der Nikon d3200 einerseits natürlich nicht alles sind. Zunächst käme es mehr darauf an, welche Dir in Handlage besser gefällt. Größe und Schwere einer Spiegelreflex sind aber nicht immer ein Nachteil. Trotzdem würde ich persönlich eher zur Nikon d3200 tendieren. Der Grund ist, dass es mit dem Bild einer Kamera nicht getan ist, sondern auch die Nachbearbeitung eine wichtige Rolle spielt. Und da meine ich Nikon softwaremäßig besser unterstützt. Zugegeben, manches muss man auch nocht optional hinzu kaufen, allerding halte ich Nikon von der Kamera über die Software bis zum fertigen Bild besser durchdacht.

Gruss

Die 600D nicht. Die 550D ist zwar älter, aber hat die besseren technischen Daten.

Wenn es eine Nikon werden soll, dann kommen diese 3 Modelle in die engere Wahl:

  • D5100
  • D3200
  • D7000

Als Objektiv empfehle ich für Einsteiger immer das 18-105mm-Objektiv, da es alle Standardsituationen in der Fotografie abdeckt (Stadt, Gruppe, Porträt, ranzoomen usw.).

Schaue also mal bei Amazon, was die 3 Modelle jeweils mit dem 18-105mm-Objektiv kosten. Das günstigste Modell ist auf jeden Fall die D5100, dann kommt die D3200 und am preisintensivsten - von diesen 3 Kameras - ist die D7000 (habe ich).

Für die 550D sollte sich die Frage nicht stellen, denn sie wird seit über 1,5 Jahren nicht mehr gebaut und ist schon fast 3 Jahre ein Auslaufmodell - sie wurde durch die 600er Reihe ersetzt.

Zudem ist nicht die Kamera entscheidend, sonder das Können desjenigen, der das Bild gestaltet und letztendlich den Auslöser drückt.... nehme die, die dir persönlich am besten liegt!

Zudem sollte man nicht eine Einsteiger (D3200) mit einer Consumer (550D) vergleichen - man sollte sich schon in der gleichen Klasse bewegen wie vier- drei- zwei oder einstellige Modellbezeichnungen. Für mich persönlich kommt nichts in Frage, was eine mehr als zweistellige Modellbezeichnung hat

Peterthb 10.07.2012, 14:27

Die Angaben in deinem ersten Absatz hätte ich gerne belegt. Soweit mir bekannt ist, wird 550 und 600d weiterhin gebaut.

Vor allem interessiert mich ungemein, wie eine Kamera, die vor 2 Jahren und weniger als vier Monaten erst mal ihre Markt-EINFÜHRUNG erlebte, bereits "seit fast 3 Jahren ein Auslaufmodell" sein kann.

Damit gewinne ich zumindest ein realistisches Bild von "zuverlässigen" Angaben aus deiner Feder. Half also wirklich — nur nicht dem Fragesteller.

Im Übrigen besitzen 550d, 600d, die zweistellige 60d und die einstellige 7d den gleichen Sensor.

0
relaxis 10.07.2012, 17:50

Die Anzahl der Ziffern hat bei Canon und Nikon unterschiedliche Bedeutung.

Beide Kameras sind Einsteigermodelle.

0
Hanna22 10.07.2012, 23:15
@relaxis

für mich persönlich habe ich aber auch noch das problem mit dem taschengeld, sodass ich mir schlecht eine canon eos 7d mit 14 jahren kaufen kann.

0
Peterthb 11.07.2012, 08:53
@Hanna22

Naja, aus dem Nick Hanna22 geht dein Alter nicht hervor und Profile sehe ich mir eher selten an. Wie gesagt, die 550d hat den gleichen Bildsensor. Die Aufbereitung in der Kamera mag ein wenig schwächer sein, aber das ist immer noch eine tolle Kamera.

Sie wird vermutlich dieses Jahr auslaufen, ist deshalb sehr preiswert zu haben, z.B. hier: http://www.pixxass.de/Foto/Spiegelreflexkameras/Canon-Spiegelreflexkameras/Canon-EOS-550D-Gehaeuse.html?reflink=Geizhals (natürlich vielleicht besser, wenn du gleich ein Kit kaufst, dann sparst du beim Objektiv).

Ich finde die 24 MIo. Pixel in der Nikon übertrieben, das geht entweder zu Lasten der Detailschärfe oder des Rauschverhaltens.

0
Noname1255 09.10.2012, 16:23

Also ich sehe die D3200 nicht als Einsteigermodell in die Fotografie, sondern als einsteiger in die profesionelle SLR Fotografie...
Das einzige was mir an ihr fehlt ist ein AF Motor, das man das Menü nicht eigens gestalten kann (siehe EOS 600D) und evtl. ein besseren Sucher mit mehr Fokuspunkten. All diese Punkte sind in meinen Augen jedoch irrelevant weil man schließlich auch günstige AF-S Objektive kaufen kann und der Sucher eigentlich nichts mit dem fertigen Bild mehr zu tun hat. Ein selbstefiniertes Menü wäre natürlich eine wunderbare Spielerrei aber eben nur eine Spielerei :)

0

Was möchtest Du wissen?