Nießbrauchrecht unterschreiben?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Als "befreiter" Vorerbe darf Ihr Vater das Grundstück entgeltlich veräußern; nur verschenken darf er es nicht. Wenn die neue Ehefrau also kaufbereit wäre (zum Verkehrswert), wäre der Verkauf trotz des Nacherbenvermerks im Grundbuch möglich. Allerdings unterläge der Kaufpreis dann als Surrogat der Nacherbfolge. Vielleicht sollten Sie mit Ihrem Vater verhandeln: Zustimmung zur Eintragung eines bloßen unentgeltlichen Wohn-rechts für die neue Ehefrau, also kein umfassender Nießbrauch, gegen Verzicht auf das entgeltliche Veräußerungsrecht. Der Rat, einen Anwalt zu nehmen, sollte befolgt werden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

keinesfalls unterschreiben. Der befreite Vorerbe DARF keine Maßnahmen vornehmen, die das Erbe der Nacherben stark mindern, er darf auch aus dem Resterbe nur Mittel zur Erhaltung des Erbes entnehmen. Vermutlich will er Euch nur bluffen, gerichtlich käme er mit dem Verkauf keinesfalls durch, da dies seinen Pflichten als Vorerbe ganz klar zuwider liefe. Macht ihm das klar und geht notfalls zu einem Anwalt. Schaut auch drauf, dass er seiner Neuen keine Mittel aus dem Erbe der Großmutter zukommen lässt, z. B. Schmuck.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

anwalt kann helfen, bevor man nur halb fachkundigen rat hier einholt. da geht ja schließlich doch um sehr viel in deinem fall.

meine erbrecht vorlesungen sind auch nicht mehr auf dem neusten stand.

meines wissens darf der vorerbe nicht das recht des nacherben in irgendeiner hinsicht beeinträchtigen. also dürfte er das haus nicht verkaufen dürfen ohne eure zustimmung.

§ 2112 ff BGB wenn ich mich nicht verschaut habe.

aber wie gesagt bei so viel geld das auch dahinter steht zum mann/frau der sich damit auskennt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

So einfach geht das nicht! Das Testament ist anfechtbar, weil ihr nach dem Mann auf jeden Fall die seid, die Anspruch auf das Erbe haben (zumindest einen Pflichtteil)! Zum Notar gehen und den Wisch nicht unterschreiben!!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von SchnuBee
15.10.2010, 14:12

Nein, das Testament ist nicht "anfechtbar".

0

Ein rechtlich einwandfreies Niessbrauchrecht MUSS INS GRUNDBUCH eingetragen werden.

Vorher muss man den Vertrag notariell abschliessen.

Etwas anderes ist letztendlich nicht wirksam sondern nur eine Art "Versprechen".

Da könnt ihr einiges unterschreiben, ist nur für die andere Seite schwer durchsetzbar im Streitfall.

Insgesamt ist ein Niessbrauch etwas Furchtbares , weil es nahezu alle Beteiligten - bis auf den Niessbrauchrechtsinhaber - praktisch ohnmächtig macht.

Ich kann nur abraten !!!!!!!

Naja, wenn´s rechtlich ohnehin unwirksam ist..............

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann dir wirklich nur ein Rechtsanwalt beantworten, mit allen Für und Wider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh doch mal zur kostenlosen Rechtsberatung, da kannste dich informieren und nötigenfalls kommst du dort gut an einen Anwalt ran!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?