Nießbrauchrecht abkaufen - Geld behalten?

3 Antworten

Das Geld gehört erst mal der Mutter, verfügen darf darüber der gesetzliche Betreuer der Mutter, aber nur zum Wohl der Mutter. Das heisst: wird es aktuell für eigene Zwecke ausgegeben und anschließend prüft das Sozialamt, was an Geld da ist, steht man wegen Veruntreuung blöd da.

Lösung A ist richtig: Solange das Amt nicht zur Deckung der Pflegekosten herangezogen wird, nimmt es an dem lebzeitig verschenkten Haus kein Regress.

G imager761

Das heißt also, das die Söhne das vermögen aus dem Hausverkauf frei verfügen können?

Das Nießbrauchrecht wäre demnach ja abgekauft, das Haus verkauft.

Aber wenn Schwiegermutter nun durch den aufgebrauchten Abkauf nicht mehr die Pflege zahlen kann, prüft das Amt ja.

Wenn sich nun die Söhne breit erklären, in diesem Fall monatlich Summe x ( nach Einkommen gerechnet ) an das Amt zahlen, wäre der Erlös frei verfügbar?

Bildlich: Abkauf Nießbrauchrecht: 21.000 ,- Euro Schwiegermutter kann Kosten decken für 8-10 Monate Hausverkauf erzielt 180.000 ,- Euro - gesplittet auf beide Söhne ( je Sohn 90.000 ,- Euro

Meine Frage nun: - Amt verlangt nach Prüfung 2000 ,- Euro Beteiligung an Heimkosten durch das Einkommen der Söhne?

oder

Amt verlangt erneut Summe x zur Deckung der Kosten oder

Amt zahlt nichts, da Söhne "vermögend" und Söhne müssen schauen, wie sie die Summe gestemmt bekommen ( sprich aufteilen durch 2 ) ?

0

Muss der Pflcihtteil vom Erbe für die Heimkosten der Mutter hergenommen werden?

Der Vater meines Mannes ist verstorben. Darauf hin wurde das Haus der noch lebenden Mutter verkauft. Die Eltern meines Mannes haben seinerseits sich gegenseitig als Erben lt. Testament eingesetzt. Könnte mein Mann seinen Pflichtteil nach 2 1/2 Jahren noch fordern und wenn ja, muss er diesen Pflichtteil für die Heimkosten seiner Mutter einsetzen? (Die Rente seiner Mutter reicht nicht aus für die Heimkosten). Da die Rente nicht ausreicht, wird erstmal das Geld vom Hausverkauf verbraucht und danach muss mein Mann zahlen. Auch von seinem evtl. einfordernden Pflichtteil?

...zur Frage

Muss ich das Geld, das ich monatlich von meiner Oma bekommen habe für die Heimkosten zurückzahlen?

Meine Oma soll demnächst ins Altersheim kommen. Meine Mutter hat soeben in der BH angefragt was dafür nötig ist, dass sie für die Kosten aufkommen. Nun wurde ihr gesagt, dass sie die Kontoauszüge der letzten 6 Monate benötigen und sie beweisen muss, dass sie kein Vermögen besitzt. Tut sie auch nicht, nur ist es aber leider bei der Bank so blöd geregelt gewesen, dass ich den Betrag der Familienbeihilfe (ich bin 22 und Studentin), also die 250 Euro vom Konto meiner Oma überwiesen bekommen habe (meine Mutter verwaltet auch ihr Konto). Jetzt scheint auf ihrem Kontoauszug der letzten 6 Monate der Dauerauftrag an mich auf. Die von der Sozialhilfe meinte, dass die 250 Euro monatlich - also 9000 euro der letzten 3 Jahre - von mir für die Heimkosten gezahlt werden müssten, da die Oma Vermögen an mich verschenkt hat. Ist das wirklich möglich?? Ich meine ich hab doch selber kein Einkommen und ich besitze das Geld auch nicht mehr. Im Prinzip wäre es dasselbe gewesen, wenn ich die Familienbehilfe direkt oder vom Konto meiner Mutter bekommen hätte.. Wenn wir den Dauerauftrag einstellen und in einem halben Jahr anfragen, haben wir dann vielleicht noch eine Chance?

...zur Frage

Möchte Auto für 20.000 Euro in bar (Scheinen) bezahlen, auf was muss ich achten?

Hallo, möchte ein Auto kaufen, und die Bezahlung soll in Bargeld erfolgen. Das Geld hab ich zuhause. Brauch ich irgendwelche Zusatzverträge, etc?

Ich habe mal gelesen, dass ich ab 15k Euro einen Zusatzvertrag brauche??

Danke im Voraus:)

...zur Frage

Wird einem alles genommen, wenn die Pflege nicht mehr bezahlbar ist?

Ein arbeitsloser Mann musste seine Mutter vor kurzem aus dem Heim holen und sie seit dem zu Hause pflegen, weil die Kosten nicht mehr tragbar waren. Er selbst sagte, dass er sogar vom Arbeitslosengeld einen Teil für die Heimkosten beitragen musste. Das Haus ist alt und im schlechten Zustand. Laut dem Sohn hätte er eine Hypothek auf das Haus aufnehmen müssen um die Heimkosten bezahlen zu können. Deswegen hat er nun die Mutter zu sich nach Hause geholt und ist überfordert. Sie ist schwerst pflegebedürftig und kann gar nichts mehr selbst machen.  Er bekommt keine andere Hilfe zur Finanzierung, erst kommt das Haus, dann wenn nichts mehr verwertbares da ist, würde die Sozialhilfe einspringen (das Haus gehört der Mutter).

Ist es wirklich so, dass man auch das Haus verlieren kann, wenn die Pflege im Heim nicht mehr bezahlbar ist? Was, wenn wir immer weniger Rente bekommen und immer länger arbeiten müssen, was ist, wenn so viele Menschen zu wenig verdienen? Wohin wird denn das Ganze nun führen? Man bekommt ja direkt Angst davor.

 

 

Gibe es andere Möglichkeiten, um die Pflege gewährleisten zu können?

...zur Frage

Gold als Geldanlage oder Kapitalanlage: Was muss man beim Kauf beachten?

In den letzten Tagen und Wochen hat man ja verstärkt Berichte über Gold als Kapitalanlage finden können und gelesen. Gold scheint derzeit ein sicherer Hafen als Anlage zu sein, weshalb ich auch erst auf eine mögliche Investition aufmerksam wurde.

Mal angenommen, ich würde mich zum Kauf entscheiden, was müsste ich beachten? Habt ihr ein paar Tipps für mich?

...zur Frage

Finanzierung für Wohnungskauf besser bei Bank oder Versicherung beantragen - Erfahrungen mit Immobiliendarlehen von Versicherungsgesellschaften?

Hallo zusammen,

gibt es bei der Finanzierung für eine Wohnung (EK-Anteil: 30%) Gründe, die dagegen sprechen, sich das Darlehen bei einer Versicherung und nicht bei einer Bank zu holen?

Soweit ich weiß, bieten Versicherungen mittlerweile genauso Kredite an, wie Banken (ohne, dass das mit einer Lebensversicherung gegengerechnet wird, etc.), und oft sogar mit sehr langer Zinsbindung, was derzeit natürlich klasse ist. Daher tendieren wir auch dazu, zu einer Versicherung zu gehen.

Aber warum gehen dann so viele Leute zu Banken, wenn sie ein Immobilien-Dahrlehen brauchen? In meinem Bekannten-/Freundeskreis sind und waren alle immer bei Banken und die einzige Ausnahme hat mir sogar explizit gesagt, wir sollen bloß nicht zu einer Versicherung gehen, weil wir dann die Wohnung 2x abbezahlen müssen. Ihre Begrundung war, dass die Versicherung damals dann zu ihr meinte, wegen der Inflation müsste sie jetzt eine gewaltige Nachzahlung leisten, weil auch der Darlehensbetrag durch die Inflation gestiegen sei - !?!?

Ich weiß nicht, ob sie dann vielleicht so eine Lebensversicherungs-verrechnung hatte, die ja heutzutage eher nicht mehr empfohlen wird. Fakt ist, ich habe etwas ähnliches noch nirgendwo im Internet gefunden und daher wollte ich hier einmal rumfragen:

Habt ihr Erfahrungen mit Immokrediten von Versicherungen? Welche Gründe sprechen aus Eurer Sicht dagegen?

Danke für alle Antworten!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?