Nierenstein entfernung durch ESWL.

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo!Ja das ist richtig -falls Komplikationen auftreten - wenn der Stein zertrümmert wurde,ist der Gries ganz schnell aus dem Körper raus - es ist ja auch,je nachdem wie groß der Stein war - normalerweise wird am nächsten Tag wieder eine Leeraufnahme von der Niere gemacht - und normalerweise sieht man dann nichts mehr von dem stein - oder du müßtest den Urin sieben.

wir sieben den urin aber da is nix drin, die ESWL war heute früh um 9.... müssen wir uns jetzt sorgen machen??

0

Manchmal muss man die ESWL wiederholen, wenn der Stein nicht richtig zerkleinert wurde. Eine Ultraschalluntersuchung sollte unbedingt nach einer ESWL gemacht werden.

Nach ständigen Blasenentzündungen Nierenstau

Hallo ihr Lieben, angefangen hat alles im letzten Sommer. Mit neuer Beziehung kamen die Blasenentzündungen. Habe seither 5 Antibiotika genommen, wirklch geholfen hatte eigentlich nichts. Als es letzte Woche wieder los ging, wollte ich es mal natürlich versuchen, habe viel Tee getrunken, Angocin und Cystinol genommen. Ein paar Tage habe ich das ausgehalten, dann waren die Schmerzen zu groß, hatte erhöhte Temperatur und NIerenschmerzen. Bin am nächsten Tag zum Urologen. Der meinte mein Urin wäre voller Leukos, dieser wurde zur Sicherheit extra mittels Katheter entnommen, eine Kultur angelegt, sowie Blut abgenommen. Auf dem Ultraschall konnte er erkennen, dass meine rechte Niere im Gegensatz zur linken viel größer ist. War nun heute wieder in der Praxis und mir wurde Kontrastmittel gespritzt und mehrere Röntgenaufnahmen gemacht. Dabei war deutlich sichtbar, dass die linke NIere das MIttel sofort ausschied, in der rechten NIere staute es sich. Links sozusagen eine kleine Erbse Flüssigkeit und rechts ein Golfball :) Der Arzt meinte, dass wahrscheinlich ein Nerv auf die rechte Niere drückt und sich Flüssigkeit dadurch staut. Meine Blutwerte waren ok und ich solle in einem halben Jahr nochmal kommen zur Kontrolle. Einen Bezug zu den Blasenentzündungen gäbe es nicht :( Kann es sein dass die Schmerzen während der Blasenentzündung nur durch das enorm viele Trinken auftraten? Nehmen jetzt für die Blase Nitrufurantoin und es ist das erste Mittel das jetzt mal anschlägt...Wegen der Niere bin ich nun aber etwas verunsichert. Kann es nicht gefährlich sein, wenn sich in der Niere ständig etwas staut?Soll ich mir nun noch eine andere Meinung einholen oder dem Arzt vetrauen? Er meinte das wäre erstmal nicht weiter bedenklich, da der Urin sich zwar staut aber dennoch abfließt?! Ich hatte vorher nie Probleme mit den Nieren und auch keine Schmerzen, bei früheren Ultraschalls war auch immer alles ok (letzter war vor 2 Monaten) Wieso soll dann nun plötzlich ein Nerv drücken?! LG

...zur Frage

Physiotherapie beim Kaninchen!

Hallo,

gestern war ich (mal wieder) beim Tierarzt. Mein Kirmet hatte erst eine Blasenentzündung, dann Steinchen in der Blase und noch dazu eine kaputte Niere. Die andere Niere funktioniert super. Nach zwei Wochen Pflege ist dies Blase wieder top in Ordnung. Jedoch besteht nun ein anderes Problem.

Durch die ständigen Schmerzen hat er sich kaum bewegt und so hat das linke Hinterbein kaum noch Muskulatur. Problem ist dass das rechte Bein schon immer eine Behinderung hat und er es nicht benutzen kann. Somit eiert er jetzt durch das Gehege. Ich dachte eigentlich gestern schon der TA würde sagen er müsse ihn einschläfern, aber er war recht positiv und meinte ich solle Physiotherapie mit ihm machen.

Da seine Vorderbeine immer schneller arbeiten als das Hintergeschirr kommt er nicht dazu das Bein einzusetzen, somit schleift er es nach. Er kann beide Beine bewegen, ist also nicht gelähmt.

Physiotherapie!!! Wie kann ich ohne ihn unnötig zu stressen therapieren?

Ergotherapie... ist das was ähnliches? Eine Bekannte von mir ist Ergotherapeutin, vielleicht kann sie mir helfen?

...zur Frage

"Stummer" Nierenstein

Guten Tag, ich (männlich, 26) habe eine Frage und würde um Ratschläge bitten. Bei einer Ultraschalluntersuchung beim Urologen (wegen einer anderen Geschichte) neulich wurde ein 6mm großer Nierenstein gefunden (mein Opa hatte wohl mal Nierensteine, sonst niemand in der Familie). Schmerzen oder so hatte ich bisher noch nie in dem Bereich und war verwundert. Der Arzt meinte, dass der Stein relativ in einer "Kuhle" liegt. Möglicherweise hätte ich den Stein schon von Geburt an (kann das sein!?). Jedenfalls würde der Arzt nichts machen; ich sollte den Nierenstein nur in 6-12 Monaten mal kontrollieren lassen. Ich habe mich dann im Internet über Nierensteine informiert und die Geschichten der Schmerzen, die man in Bezug auf abgehende Steinen liest, sind ja unvorstellbar schrecklich :/ Ich habe Angst, dass sich meiner aus den Nieren löst und ich ebensolche "geburtähnlichen" Schmerzen bekomme. Darum würde ich gerne wissen, was ich nun tun soll... Wie groß ist denn die Chance, dass sich mein 6mm Stein nicht vergrößert und einfach lebenslang und, wie bisher, symptomlos in der Niere verbleibt? Das wäre natürlich ideal. Oder gehen eines Tages so oder so Nierensteine ab und verursachen diese Koliken? Weil wenn letzteres zutrifft, würde ich das Ding schon ganz gern zertrümmern lassen...

...zur Frage

Nierenbeckenentzündung / Nierenstein

Ich bin mittlerweile 25 und seit meinem 18. Lebensjahr habe ich ständig Blasentzündungen. Manchmal mehrere Monate hintereinander. Also habe ich auch sehr viel Antibiotikum eingenommen. Vor 2 Jahren war es so schlimm das ich mit einer Nierenbeckenentzündung und einem Nierenstau 3 Tage im Krankenhaus war, nachdem 3. verschiedene Antibiotika nicht vernünftig gewirkt hatten.

Die letzten 2 Jahre hatte ich nur 3 Blasenentzündungen und war recht froh das es weniger geworden ist.. Jetzt vor 2 Wochen hatte ich abends schon Halsschmerzen. Am nächsten Morgen totales Krankheitsgefühl und eitrige Mandeln. Der Arzt verschreib mir Amoxicillin 750 mg. 2 Tage später unter der Einnahme von Amoxicillin bekam ich das Gefühl einer Blasenentzündung. Wieder zum Arzt. Neues Antibiotikum und erstmal krankgeschrieben. Ich ging Montags wieder zur Arbeit. Fühlte mich sehr angeschlagen nach dem Tag. Dienstag genau das gleich. Am Abend war mir sehr Schwindelig und übel. Ich musste mich aber noch nicht übergeben. Hatte mich schlafen gelegt und gehofft das es morgens besser sein wird. Die Blasenentzündung hatte sich gebessert. Dachte ich zumindest.

Mit dem Gefühl das es etwas besser ist als gestern Abend mit dem Schwindel und der Übelkeit ging ich dann zur Arbeit. Leichtes Unwohlsein beim Urin lassen war aber plötzlich wieder da! Nicht lange und ich musste mich mehrfach übergeben. Bin dann direkt zum Arzt. Erneute Urinprobe. Ultraschall. Diagnose Nierenbeckenentzündung. Aber kein Nierenstein. Wir schreiben ein neues Antibiotium auf. Das 3. in 2 Wochen.. ! Ich wieder nach Hause. Neues Antibiotikum angefangen. Habe von Mittwoch an zu Hause verbracht bis zum heutigen Tag. Anfangs das Gefühl leichter Besserung nach dem neuen Medikament. Gestern Abend wieder brennen beim Urin lassen, Auschlag am Hals, Bauch und den Armen.

Heute Morgen dann wieder totales Krankheitsgefühl. Noch schlapper und abgeschlagener als die letzten Tage und noch mehr Schmerzen in der rechten Niere und Schüttelfrost. Bin dann wieder zu meinem Hausarzt. Erneuter Ultraschall.. Diagnose Nierenstein. 37,8 Temperatur. Eigentlich müssten sie ins Krankenhaus.. Habe sehr schlechte Erfahrungen mit dem Krankenhaus gemacht und bin da eher zurück haltend. Also letzte Chance auf mein bitten. 4. Antibiotikum und wir gehen mittlerweile in Woche 3.. :(

Bei irgendeiner kleinsten Verschlechterung muss ich ins Kh fahren. Ansonsten falls es normal abläuft soll ich zum Urologen gehen. Überweisung habe ich mitbekommen.

Liege zu Hause und hoffe das nichts schlimmer wird.

Aber kann mir jemand sagen auf was ich mich einstellen muss? Was mit dem Stein passiert?

Danke im Voraus :)

...zur Frage

Nierenstein zertrümmern

Hi, wer kann mit Auskunft geben, wie das Abläuft, wenn man einen Nierenstein zertrümmert bekommen soll. Wäre sehr dankbar für eine Info.

...zur Frage

Entfernung der Harnleiterschiene und Steinchen?

Guten Abend mir wurde vor 6 wochen eine Harnleiterschiene eingesetzt und ein 1,6 cm großer Nierenstein wurde zerkleinert. Bei der entlassung sagte man mir es sei alles entfernt und nichts mehr zu sehen. Nun nach 6 wochen bin ich wieder im Krankenhaus und es wurde ein kleiner kiesel gefunden der zusammen mit der Schiene entfernt werden soll morgen unter Vollnakohse. Weiß jemand wie lange man ca im Krankenhaus verweilen darf oder hat das jemand schin hintersich?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?