Nierenkranker hund

5 Antworten

Hallo BobbyK,

naja, vielleicht möchte sie wissen, ob es nicht doch noch eine Möglichkeit gäbe, ihren Hund zum Fressen zu bringen.

Übrigens auch mein Beileid, CindyLooove. Ich kann verstehen das du traurig bist. Ich war auch traurig als meine 3 Meerschweinchen innerhalb weniger Monaten beide noch im gleichen Jahr 2012 verstarben. Mein 1. Meerschweinchen starb vor meinen Augen in ihrem Käfig an Krebs. Sie hatte einen bösartigen Tumor im Bauchraum. Der Tierarzt hatte gesagt, solange sie noch frisst und trinkt, kann sie noch bei uns bleiben. Doch wenn sie nichts mehr frisst und trinkt, müssen wir umgehend wieder zum Tierarzt hin, um sie einschläfern zu lassen. Als ich von der Schule nach Hause kam, ging es ihr sehr sehr schlecht. Vorher hatte sie aber noch gefressen und getrunken. Dummerweise waren meine Eltern nicht da, um sie zum Tierarzt zu fahren und außerdem war der Weg dafür zu weit. Wir kamen weder mit dem Bus, noch mit der Bahn gut zum Tierarzt. Außer mit dem Auto. Aber Dummerweise waren meine Eltern einkaufen, als ich von der Schule nach Hause kam. Wie gesagt, ihr ging es sehr sehr schlecht. Sie ist zusammengebrochen, war total apathisch, hat nach Luft geschnappt, hat gewürgt, hat eine halbe Stunde mit ihrem kleinen Köpfchen hin und her gewackelt, bis es letztendlich an Krebs vor meinen Augen in ihrem Käfig verstarb. Ich rief meine Eltern an, um ihnen mitzuteilen, dass sie sich gar nicht mehr beeilen brauchen nach Hause zu kommen und mit ihr dann zum Tierarzt zu fahren, um sie einschläfern zu lassen. Denn sie war schon qualvoll gestorben. Sie hatte totale Schmerzen gehabt. Ich habe es an ihrem Quieken gemerkt. Ich rief nach ihrem Namen, habe sie gerüttelt und geschüttelt, doch keine Reaktion. Sie war tot. Ich heulte ohne Ende. Ich muss heute noch heulen, wenn ich daran denke. Als meine Eltern nach Hause kamen, fingen sie auch an schrecklich zu weinen. Sie hatte ein dickes Bein gehabt, weil dort der Tumor saß. Er ging vom Bauchraum aus und wurde immer größer, so dass das Bein auch dicker wurde. Sie hatte schwere Atemnot gehabt und kippte immer wieder zur Seite, weil der Tumor zu groß war. So, es war also gestorben. Mit ihrem kleinen ausgestreckten Beinchen lag sie nun tot im Käfig. Sie starb mit 5 Jahren. Nach ein paar Monaten verstarb schließlich auch das 2. Meerschweinchen mit 4 Jahren. Es verstarb an Verdauungsbeschwerden beim Tierarzt. Der Tierarzt hatte sie auf ein Tisch gelegt, wie man den Tisch ja kennt, wenn man ein Tier untersuchen möchte. Also, er hatte mein kleines 4-jähriges Meerschweinchen auf den Untersuchungstisch gelegt, um eine Spritze zu holen, die das Meerschweinchen einschläfern ließ. Denn beim Tierarzt wirkte es apathisch und es hatte Schmerzen. Nichts hatte mehr geholfen. Der Tierarzt war dann der Meinung, dass der Tod eine Erlösung wäre. Doch er brauchte die Todesspritze gar nicht zu holen, denn als er wieder ankam, lag es schon verstorben auf dem Untersuchungstisch. Er rief meine Eltern an und bat sie ins Untersuchungszimmer rein zu kommen. Dann sagte er: „Tut mir leid, sie ist leider gerade verstorben. Meine Eltern fingen beim Tierarzt an zu weinen und brachten das verstorbene Meerschweinchen wieder nach Hause zu uns, um es in unserem Garten zu begraben. Dort im Garten liegen auch das 1. und das 3. verstorbene Meerschweinchen und unser Hund Purzel. Tja und wieder ein paar Monate später, nachdem wir ein neues Meerschweinchen zu uns holten, damit das letzte überlebende Meerschweinchen nicht mehr einsam war, verstarb auch ihr Meerschweinchenbaby. Ihre Mutter erlitt eine Fehlgeburt und brachte das Baby tot zur Welt. Das war total traurig mit anzusehen, als wir es begruben. Denn die Mutter suchte ihr kleines verstorbenes Meerschweinchenbaby noch 3 Tage lang, bis sie damit abgeschlossen hat. Die Mutter aber lebt und ist noch bei uns zu Hause, mit dem letzten überlebenden Meerschweinchen. Es ist vor ein paar Tagen 6 Jahre alt geworden und das neue Meerschweinchen 1 Jahr alt. Sie sind glücklich und zufrieden zusammen und mein letztes überlebendes Meerschweinchen ist glücklich nicht mehr alleine zu sein und freut sich auf seine neue Vergesellschaftung. Und 2008 wurde mein Hund vor meinen Augen ermordet. (Erschlagen) Der Mörder hat ihn weggenommen. Ich weiß bis heute nicht, wo er ist. Und das mit deinem Hund tut mir auch sehr leid. Ich weiß leider nicht, wie ich dir helfen kann, deinen Hund noch zum Fressen zu bringen. Und ob es überhaupt noch eine Möglichkeit gibt. Wenn er eingeschläfert wird, dann denke an die schöne Zeit, die du mit deinem Hund erlebt hast und denke immer dran, dein Hund wird für immer bei dir sein. Sie hatte ein gutes Leben bei dir gehabt. Und in deinen Erinnerungen und deinem Herzen, wird sie für immer bei dir sein und lebt in deinem Herzen auch für immer weiter. Das Herz von ihr wird in deinem Herzen für immer und in aller Ewigkeit weiter schlagen. Gib die Hoffnung nie auf. Vielleicht werdet ihr euch eines Tages wieder sehen, wenn deine Zeit abgelaufen ist.

Das ist ja furchtbar, ich kann dir so nachfühlen wie entsetzlich das sein muss, gerade mit deinem Hund. Ich hoffe es gibt diese berühmte Gerechtigkeit und jeder zahlt für das was er macht. Du weißt doch wo er ist, nämlich in deinem Herzen-und da ist das Tier auch wunderbar aufgehoben.

Hat mir gut gefallen , was du geschrieben hast @ jackjack1995

LG SAM

0

das tut mir sehr leid. aber ihr habt ja alles getan um lucy zu helfen. das du sie nicht gehen lassen möchtest verstehe ich,es tut weh ein tier zu verlieren. ich habe das schon so oft durchgemacht,zuletzt vor einer woche. halte dir vor augen das lucy nur noch leidet. wenn sie nichts mehr frißt ist sie soweit zu gehen. dann spürt sie ihren tod,der möglicherweise qualvoll für sie wird. aber du kannst sie vor den schmerzen bewahren. laß den tierarzt zu euch kommen,laß lucy dort einschlafen wo sie am liebsten war. in ihrem körbchen oder im garten. leg ihr ihre decke hin,setz dich zu ihr,streichel sie,rede mit ihr. es wird sehr schwer,aber sie hat es nicht verdient zu leiden. ich wünsch dir ganz ganz viel kraft.

Der Tierarzt sieht doch keine Möglichkeit, als ihn einzuschläfern. Erspare dem Tier weiteres Leid.

Warum sind rohe Karotten für den Hund giftig?

Hallo, ICh habe eine sehr ernste Frage und zwar ist mein Hund vor 10 Tagen fast an einer Karottenvergiftung gestorben (laut meines Tierarztes). Mein Hund hat an dem Morgen ganz normal seine drei rohen Karotten bekommen und so nach einer dreiviertel Stunde hat er dann erbrochen und es ging im immer schlechter bis wir nach vier Stunden dann zum Tierarzt gefahren sind! Da ich hier auf der Seite und auch sonst im Internet nichts darüber erfahren habe das zuviele Karotten für den Hund tödlich enden kann! Hat jemand erfahrung mit soetwas oder hat mir da mein TA Blödsinn erzählt.

...zur Frage

Ist mein Pekinese (Hund) krank?

Hallo und zwar ist mein kleiner hund ein pikinese gestern draußen gewesen und Dan hat er erbrochen und heute Nacht auch sehr oft und lässt lange Wasser ~ er ist etwas dicker und atmet schwer auch aber erst seit gestern Wirst ihr eventuell was er hat oder sollten wir dringen zum tierartz

...zur Frage

Nächtliche Unruhe beim Hund im Zusammenhang mit plötzlichem Todesfall?

Guten morgen :) Ich hatte bis vor wenigen Wochen einen 3 jährigen Schäferhund-Labradormix. Ich habe mich seit Welpenalter sehr mit ihm beschäftigt und konnte eigentlich keine Auffälligkeiten bemerken. D.h. sein Verhalten und sein körperlicher Zustand war für einen jungen Hund normal.

Doch in den frühen Wintermonaten hat er plötzlich angefangen, die meisten Nächte durch die Wohnung zu laufen. Oft hat er die ganze Nacht nicht geschlafen, sondern war durchgehend auf "Wanderschaft". Er wurde tagsüber physisch und psychisch ausgelastet, dass heißt er war nicht unterfordert, denn ich habe mit ihm in einem Kurs "Suchhundtraining" gemacht.

Einen Grund für seine nächtliche Unruhe haben wir nicht gefunden. (Ich habe dazu vor paar Monaten auch eine Frage gestellt, für Nähere Informationen kann man sich die gerne einmal durchlesen)

Vor wenigen Wochen hat mein Hund ausnahmsweise mal eine Nacht in seinem Körbchen verbracht. Doch plötzlich hat er so gegen Mitternacht aufgeschrien, als hätte er wahnsinnige Schmerzen. Mein Partner und ich sind natürlich sofort aufgesprungen und zu ihm hin, doch er hat nur noch ganz komisch geatmet, Speichel lief ihm aus dem Maul und keine 20 Sekunden später war er tot.

Es War natürlich ein großer Schock für uns alle und ich vermisse meinen Hund total, mache mir aber auch totale Vorwürfe. Wir waren zum Zeitpunkt seiner nächtlichen Unruhe zwar beim Tierarzt und haben ihn durchchecken lassen (Blutuntersuchung u.ä.) doch der Tierarzt hat keine Auffälligkeiten gefunden. Am Tag vor seinem Tod waren wir auch noch über längere Zeit hinweg Gassi und haben gespielt. Es gab überhaupt keine Anzeichen dafür, dass mein Hund in wenigen Stunden sterben wird.

Kann es sein, dass der plötzliche Tod im Zusammenhang mit den nächtlichen Wanderungen stand? Eine Diagnose, an der mein Hund gestorben ist, haben wir natürlich nicht. Aber ging es jemanden von euch ähnlich und hat eine Diagnose bekommen ? Ich mache mir voll die Vorwürfe, denn wenn wir früher gewusst hätten, an was er leidet, hätten wir ihn evtl heilen können.

Glg Sven-Enrico

...zur Frage

Ist mein welpe krank? hilfe!?

Hey liebe community, Ich habe seit ca 2-3 monaten einen mini australian chepert(mini australischer schäferhund) er hat viel auslauf und eine gute umgebung (er ist ca 5 monate alt). Jetzt kommen wir zum problem... Seit einer Woche frisster er immer weniger oder manchmal auch gar nix wir geben ihm unterschiedliche sagen z.B:gurken fleischwurst frischkäse wurst leberwurst käse quark trockenfutter Kartoffeln Spaghetti nudel das was halt für uns auf den tisch kommen (natürlich für ihn ohme gewürze) und ein paar extras wie gurken usw. Er ist nicht mehr alles auf oder ruht den napf nicht mal an aber verhält sich sondst ganz activ und normal.

Es kann sein das er meine Mutter vermisst die eine gute Beziehung zu ihm hat(sie ist in polen und macht Urlaub) von der zeit passt das sogar zusammen.

Ist er krank soll ich zum artz oder nur eine phase?

...zur Frage

Mein Hund kotzt weißen Schleim/Spucke

Ich habe seid kurzen einen hund. Sie ist 7/8 Monate alt. Sie isst seid 2tagen nicht ihr Trockenfutter aber alles andere schon. Jetzt hat sie aufeinmal einen weißlichen schleim erbrochen. Kann mir einer helfen ? Ihr Tierartzt hat leider nicht mehr auf.

...zur Frage

Wer hat Erfahrung mit Firbrosarkomen bei der Katze oder beim Hund?

Mein Kater (10 Jahre alt) wurde mit einem Fibrosarkom diagnostiziert. Letzte Woche hatte er die OP und jetzt habe ich das Ergebnis der zytologischen Untersuchung da und bestätigt das Fibrosarkom. Welche alternativen Heilmöglichkeiten gibt es?

Die Therapien von den TA s habe ich schon angehört. Wer hat Erfahrung mit diesen Tumoren?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?