Nie Probleme beim Krallenschneiden. Plötzlich flippt sie o. Grund aus. Wolfskralle schon rund, schleifen geht auch nicht. Wie ruhigstellen - wächst sonst ein?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ja entweder zum Tierarzt und immer 10 Euro zahlen oder es selber machen .

Einer hält den Hund vorne fest und bietet ihr Leberwurst an, der andere schneidet die Krallen. Durch schlecken ist sie abgelenkt und verbindet zu dem noch was positives.

Wolfskralle ist klar das die sich nicht so abnutzt, aber die anderen. Sicher das ihr die so oft schneiden müsst?

Ich schneide bei meinem die Krallen , wenn ich höre wie sie auf dem Asphalt schleifen.

Das ist alle 4-6 Wochen , wenn überhaupt.

Sie hat sehr dunkle, starke Krallen und die wachsen wirklich ziemlich schnell. Die anderen Krallen gehen ja, weil die sich halbwegs abnutzen. Sie sind zwar immer noch lang, aber ich muss da nicht so oft ran. Mein Problem ist hauptsächlich die Wolfskralle. ;-) Und Leberwurst wird da nicht helfen, fürchte ich.

0

Irgendwie musst du es ja hin bekommen.

Du kannst kleinschrittig so medical Training einführen. Während du den Hund streichelst oder abtastest, lob sie und Belege das evtl. mit einem Kommando.

Und wenn die Kralle so wächst das sie in die Haut geht, dann muss ein beißkorb um, einer hält den Hund am Kopf andere schneidet.

Es ist ja schnell mit einn Knipser getan.

Oder eben 10 Euro alle 2 Woche investieren.

1

Knabbert sie sich die nicht ab (meiner macht das, wenn sie ihm offenbar selbst zu lang wird oder stört) ? Es ist aber nicht unbedingt schlimm, wenn die Wolfskralle länger wächst, solang sie damit nicht hängenbleibt oder sie einwächst (oder sie stört, aber dann würde sie vermutlich selber dran knabbern). 

Im Zweifelsfall würde ich das trotzdem den TA machen lassen, auch wenn sie da nicht mehr hin mag und es 10 Euro kostet - dann bringt sie nicht euch mit der für sie unangenehmen oder angsterzeugenden Prozedur in Verbindung. Kann mir eigentlich fast nur vorstellen, dass beim Krallenschneiden einmal doch ans "Leben" gekommen wurde und sie jetzt Angst hat, dass es ihr weh tut.

Dem Hund meiner Mutter musste man auch nie die Krallen schneiden. Der kümmert sich immer selber drum - eben mit Nägelbeißen und Abnutzung. Aber meine leckt immer nur drüber. Das hilft ihr aber nichts...

Beim Krallenschneiden ist nie was passiert. Aber jetzt wo du's sagst, fällt mir ein, dass sie sich einmal beim Rolltreppenfahren eine Kralle gezogen hat. Sie ist dann einfach wieder nachgewachsen und es war eher ein kurzer Schreck. Offenbar war das dann doch belastender als gedacht und sie verbindet das jetzt generell mit Krallenschneiden? Hätte nicht gedacht, dass Hunde das so können. Aber das erscheint mir die einzige Möglichkeit. Wir waren immer so vorsichtig und sie hat die Pfote auch nie weggezogen. Geblutet hat sie auch nie. Da gab es ganz sicher keine Zwischenfälle. Es muss das Erlebnis gewesen sein. Seither trage ich sie immer beim Rolltreppenfahren. *seufz*

0

Du solltest dich beim Tierarzt informieren. Das würde ich aufjeden Fall an deiner Stelle tun. :)

Waren wir schon. Der hat ihr die Krallen gekürzt, was uns 10€ gekostet hat. Seitdem geht sie nicht mehr freiwillig in die Tierarztpraxis. Sie pinkelt sich sogar an und muss jetzt einen Beißkorb tragen. Sie hat NIE auch nur geschnappt vorher. Ich kann mir auch gar nicht erklären, warum sie plötzlich so ein Drama macht. Ich hab sie seit Jänner und die Kralle konnte ich ihr anfangs problemlos schneiden. Wir hatten auch nie Nerven erwischt. Das war ganz einfach. Ihre Krallen wachsen nur so schnell, dass das alle 1 1/2 Wochen nötig ist. Alle Krallen sind daher ziemlich lang, obwohl wir tgl. extra 45min auf Asphalt gehen und sie in die Stadt sowieso überallhin mitnehmen. Aber die Wolfskralle nutzt sich überhaupt nicht ab und wächst jetzt schon um die Kurve. Ich hatte gehofft, dass sie sich selbst drum kümmert, aber sie benagt sie gar nicht.

Wir haben sogar so ein Krallenschleifgerät im Internet gekauft und versucht sie daran zu gewöhnen. Vor dem Gesicht, neben den Ohren war kein Problem. Als wir das Teil nach ewig langer Gewöhnungsphase in die Nähe (!) ihrer Pfoten gehalten haben, hat sie davor fürchterliche Angst bekommen.

Ich hab es sogar mit einer normalen Nagelfeile probiert. Aber das hat ihr auch nicht gepasst.

Wenn das so weiter geht, dürfen wir ihre Pfoten nicht mehr berühren...

0
@Papayabaum

Hat sie vielleicht Verletzungen an der Pfote? Irgendwas muss ja sein.
Als 2. Möglichkeit würde ich einfach nur die Angst sehen. D.h. ich würde sie dann halt mal festhalten und die Kralle abschneiden. Dann muss sie da eben mal durch. Ich kenn mich da leider überhaupt nicht aus. Sonst nochmal zum Tierarzt und sie dann hin tragen. :/

1
@beabeardedlady

Danke, aber sie windet sich wie ein Krokodil. Das war auch die erste Idee, die wir hatten, nachdem alles andere nicht funktioniert hat. Vll. sollte ich doch den TA bemühen...

0

Was möchtest Du wissen?