Nie eine Mahnung bekommen- aber sofort von einem Inkassobüro angeschrieben! Ist das rechtens?

7 Antworten

Hallo agaswa,

am besten wäre es wohl, wenn Du genau diesen Fall mit einem Anwalt besprichst. Genau dafür sind die ja da. Meistens kann man sich erst mal nur beraten lassen was zu tun ist und es entstehen evtl. keine oder nur verhältnismäßig geringe Kosten dafür. Das kannst Du ja vorher erfragen!

So weit ich weiß, aber ich bin kein Experte in Rechtswissenschaften, kann Dir im Prinzip jeder irgendwelche Forderungen via Inkassobüro zukommen lassen. Das heißt erst Mal noch gar nichts. Man sollte sich schon damit auseinander setzen, wenn man glaubt, es könnte Rechtens sein, denn es kann ja passieren, dass irgendwann später der Rechtsweg bestritten wird und wenn der Gläubiger dann Recht bekommt, kann es teurer werden. Wenn man sich absolut sicher ist, dass die Forderung vollkommen unberechtigt ist, dann muss man sich eigentlich nicht damit auseinander setzen.

Wo man auf jeden Fall reagieren muss ist ein Mahnbescheid. Wenn man dabei den Termin verpasst zu wiedersprechen, dann wird der Rechtskräftig!

Wie gesagt. Ich bin kein Anwalt oder Profi in Sachen Recht. Das beste wird wirklich sein, wenn Du in den sauren Apfel beißt und ein paar Euro in einen Anwalt investierst, mit dessen Hilfe Du die Sache regeln kannst.

Ich selbst habe damit schon gute Erfahrungen gemacht. Das kostet dann eben eine kleine Gebühr und dafür ist die Sache dann Händen von jemandem der sich damit auskennt.

Viel Erfolg, linlux

Dankeschön!

0

Du bist in dem Moment in Verzug, in dem du zum Zahlungsziel nicht zahlst. Niemand muss eine Mahnung schreiben. Dass das so sein müsste, ist eine weitverbreitete, irrige Meinung.

Niemand muss eine Mahnung schreiben

Dass dem pauschal nicht so ist, ist eine von dir verbreitete irrige Meinung. Damit man in Verzug gerät, gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist, dass man eine Mahnung erhält. Gegenüber Verbrauchern müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein, damit sich der Gläubiger die Mahnung ganz sparen kann...

0
@mepeisen

das habe ich eben auch gedacht. Was nun? war wer also gar nicht berechtigt, sofort ein Inkassounternehmen zu beauftragen?

0
  1. Ist die Hauptforderung berechtigt?
  2. Wenn ja, wem ist es zuzurechnen, dass die Rechnung nicht zugestellt werden konnte?
  3. Hat das Inkassobüro eine Gläubigervollmacht (§ 174 BGB) oder eine Abtretungserklärung (§ 410 BGB) im Original vorgelegt?

Hallo, zu 1. die Hauptforderung ist berechtigt, da sie aus der außerordentlichen Kündigung stammt und ich diese ja nur bekommen habe weil ich nicht meine aktuellen personenbezogenen Daten weiter gegeben habe und mein Konto auch nicht mehr bestand. (also davon gehe ich mal aus, dass deswegen die Kündigung ausgesprochen wurde) zu 2. zuzurechnen ist es denke ich mal mir, weil ich meine Adressänderung sowie Namensänderung nicht weitergegeben habe. zu 3. ich habe weder eine Gläubigervollmacht noch eine Abtretungserklärung bekommen. Ist das wichtig?

0
@agaswa
Ist das wichtig?

Ja. Inkassobüros müssen diese spätestens auf Verlangen vorlegen. Ansonsten darf man diese prinzipiell ignorieren.

1

Was möchtest Du wissen?