Nie eine Mahnung bekommen- aber sofort von einem Inkassobüro angeschrieben! Ist das rechtens?

7 Antworten

Hallo agaswa,

am besten wäre es wohl, wenn Du genau diesen Fall mit einem Anwalt besprichst. Genau dafür sind die ja da. Meistens kann man sich erst mal nur beraten lassen was zu tun ist und es entstehen evtl. keine oder nur verhältnismäßig geringe Kosten dafür. Das kannst Du ja vorher erfragen!

So weit ich weiß, aber ich bin kein Experte in Rechtswissenschaften, kann Dir im Prinzip jeder irgendwelche Forderungen via Inkassobüro zukommen lassen. Das heißt erst Mal noch gar nichts. Man sollte sich schon damit auseinander setzen, wenn man glaubt, es könnte Rechtens sein, denn es kann ja passieren, dass irgendwann später der Rechtsweg bestritten wird und wenn der Gläubiger dann Recht bekommt, kann es teurer werden. Wenn man sich absolut sicher ist, dass die Forderung vollkommen unberechtigt ist, dann muss man sich eigentlich nicht damit auseinander setzen.

Wo man auf jeden Fall reagieren muss ist ein Mahnbescheid. Wenn man dabei den Termin verpasst zu wiedersprechen, dann wird der Rechtskräftig!

Wie gesagt. Ich bin kein Anwalt oder Profi in Sachen Recht. Das beste wird wirklich sein, wenn Du in den sauren Apfel beißt und ein paar Euro in einen Anwalt investierst, mit dessen Hilfe Du die Sache regeln kannst.

Ich selbst habe damit schon gute Erfahrungen gemacht. Das kostet dann eben eine kleine Gebühr und dafür ist die Sache dann Händen von jemandem der sich damit auskennt.

Viel Erfolg, linlux

Dankeschön!

0

Du bist in dem Moment in Verzug, in dem du zum Zahlungsziel nicht zahlst. Niemand muss eine Mahnung schreiben. Dass das so sein müsste, ist eine weitverbreitete, irrige Meinung.

Niemand muss eine Mahnung schreiben

Dass dem pauschal nicht so ist, ist eine von dir verbreitete irrige Meinung. Damit man in Verzug gerät, gibt es mehrere Möglichkeiten. Eine davon ist, dass man eine Mahnung erhält. Gegenüber Verbrauchern müssen eine Reihe von Bedingungen erfüllt sein, damit sich der Gläubiger die Mahnung ganz sparen kann...

0
@mepeisen

das habe ich eben auch gedacht. Was nun? war wer also gar nicht berechtigt, sofort ein Inkassounternehmen zu beauftragen?

0
  1. Ist die Hauptforderung berechtigt?
  2. Wenn ja, wem ist es zuzurechnen, dass die Rechnung nicht zugestellt werden konnte?
  3. Hat das Inkassobüro eine Gläubigervollmacht (§ 174 BGB) oder eine Abtretungserklärung (§ 410 BGB) im Original vorgelegt?

Hallo, zu 1. die Hauptforderung ist berechtigt, da sie aus der außerordentlichen Kündigung stammt und ich diese ja nur bekommen habe weil ich nicht meine aktuellen personenbezogenen Daten weiter gegeben habe und mein Konto auch nicht mehr bestand. (also davon gehe ich mal aus, dass deswegen die Kündigung ausgesprochen wurde) zu 2. zuzurechnen ist es denke ich mal mir, weil ich meine Adressänderung sowie Namensänderung nicht weitergegeben habe. zu 3. ich habe weder eine Gläubigervollmacht noch eine Abtretungserklärung bekommen. Ist das wichtig?

0
@agaswa
Ist das wichtig?

Ja. Inkassobüros müssen diese spätestens auf Verlangen vorlegen. Ansonsten darf man diese prinzipiell ignorieren.

1

Mahnbescheid bekommen, obwohl Schuldnerberatung sich drum kümmert?

Hallo,

ich habe vor ca. 2 Wochen eine Rechnung von einer Rechtsanwalt Kanzlei erhalten, da ich aber zu diesem Zeitpunkt Kontakt mit meiner Schuldnerberatung habe, habe ich die Rechnung mit eingetragen das die meine Schuldnerberatung mit übernimmt, denen haben ich Gestern meine Unterlagen zugeschickt, sobald sie diese erhalten (Heute oder Morgen) werden Sie meine Gläubiger anschreiben, nun hat aber die Rechtsanwaltkanzlei ohne eine weitere Mahnung das Amtsgericht eingeleitet und habe nun Heute einen Brief erhalten. Soll ich nun das Amtsgericht oder die Rechtsanwälte einen Brief senden das diese Zahlung erstmal von meiner Schuldnerberatung übernommen wird, sprich angeschrieben werden ???

...zur Frage

Keine Rechnung von BahnCard und keine Brief von Incasso bekommen wegen Umzug und durch DB weiss ich dass ich bei Inkasso bin und muss ich die Inkasso bezahlen?

Hallo Ihr lieben,

Ich habe immer eine BahnCard(BC) gehabt und bin neulig umgezogen. Daher habe ich die BC und auch die Rechnung dafür nicht bekommen. Auf eine spätere Zeitpunkt habe ich die Addresse auf dem Online Portal aktualisiert und da ich nichts von DB gehört habe, habe ich dort angerufen. Mir wurde mitgeteilt dass meine Sachen sind jetzt bei Inkassobüro weil die mich nicht gefunden haben. Dann habe ich gesagt dass ich nicht mal von Inkassobüro eine Brief bekommen habe und weisst davon nichts. Die selber haben mir die Tel.Nr von die Inkassobüro mitgeteilt und nach dem Kontaktieren, die schlagen mir vor mit eine Rechnung von 130 Euro(inkl die BC). Die DB hat mich die Rechnung nochmal zugeschickt aber die Inkassobüro will dass ich das komplette Betrag zu denen bezahlen und nicht zu DB.

Ich habe nicht da gegen den Anteil für den BC zu bezahlen aber nicht für die Inkasso weil ich selber denen Kontaktiert habe und die haben mich nicht gefunden. Geht das überhaupt oder muss ich den kompletten Betrag bezahlen?

Vielen lieben Dank im Voraus für eure Antworten

...zur Frage

Widerspruch nach angeblich vor 7 Jahren zugesandten Vollstreckungsbescheid?

Hallo! lange Frage ^^ : Wir haben vor wenigen Tagen eine Mahnung zugestellt bekommen, deren Hauptforderung angeblich 7 Jahre also 2010 zugesandt wurde. Allerdings haben wir anscheinend mehrere Briefe des Inkassobüros nicht bekommen. Auch einen Vollstreckungsbescheid gäbe es. Auf Nachfrage beim Amtsgericht wurde uns gesagt, dass es sogar eine Unterschrift gäbe, man aber nicht wüsste wer diese getätigt hat. Wir müssten nun beweisen, dass wir nie einen Brief bekommen hätten .... wie soll man sowas beweisen? Ich warte doch nicht auf irgendwelche Mahnbescheide.

In der Zahlungsaufstellung ist die Rede von "Hauptforderung 1" - nichts weiter ... lediglich eine Kundennummer ist mit angegeben und der Gläubiger Vodafone. Wir nehmen an, dass es sich um einen alten DSL-Vertrag handelt. Wir issen aber nicht, ob es da Rückstände gibt. Also Anruf bei Vodafone. Die teilten uns mit, dass es eine solche Kundennummer nicht gäbe und sie sich nach 7 Jahren keine Mahnung erklären könnten. (die Kundennummer fangen wohl immer mit 00 ... an) -->gut ... kann natürlich sein, dass die Forderung abgetreten wurde und es keine Rückstände mehr dort gibt.

Kann ich überhaupt Widerspruch nach 7 Jahren einlegen, wenn ich nie einen Brief erhalten habe? Bzw. lasse mir erstmal nachweisen, dass die Briefe damals angekommen sind? Und was genau nun die Hauptforerung ist. Das steht in meinem vorgefertigten Widerspruch drin. Ich wollte nun erstmal abwarten, wie sie reagieren und evtl dann einen Anwalt einschalten oder uns auf einen geringeren Betrag einigen. Denn ich begreife nicht, wie man damals 266 Euro und nun mittlerweile 620 Euro in Rechnung stellen kann, wenn man meinen Freund (um den es eigentlich geht) ganze 5 Mal ermittelt hat (2011, 2x 2014, 2015, 2017), owohl er nur 1x (2013) zu mir umgezogen ist. Dann hätte ich ja auch solche Briefe lesen müssen.

...zur Frage

Muss ich Bearbeitungsgebühren zahlen?

Ich habe von einen Inkassobüro eine Forderung bekommen, eine Rechnung von meinen Telefonanbieter zu bezahlen. Diese Rechnung habe ich aber schon längst an den Telefonanbieter überwiesen. Ich habe das dem Inkassobüro mit Beweis mitgeteilt, woraufhin sie von der Forderung der vollen Summe verzichten. Sie wollen aber dennoch den Betrag für die Bearbeitung. Muss ich diesen bezahlen?

...zur Frage

Mögliche Reaktion des Inkassobüros, wenn Rechtsanwalt Vollstreckungstitel zurückfordert?

Hallo,

ich habe folgende Frage:

Mein Rechtsanwalt möchte ein Schreiben an meinen Gläubiger (ein Inkassobüro) verschicken, in dem er den Gläubiger dazu auffordert, den entwerteten Vollstreckungstitel an mich herauszugeben, da ich die Forderung komplett beglichen habe. Ich habe lediglich ein einfaches Erledigungsschreiben bekommen, aber leider nicht den Titel, da der laut des Inkassobüros angeblich schon geschreddert wurde, was sehr unglaubwürdig ist. Mein Rechtsanwalt droht dem Inkassobüro in dem Schreiben mit einer negativen Feststellungsklage, wenn es den Titel oder eine Anerkennung der erloschenen Schuld aus dem Titel nicht herausrückt.

Nun meine Frage: Im besten Falle rückt das Inkassobüro mit dem Titel oder einer Anerkennung, dass die Schuld aus dem Titel erloschen ist, raus. Aber wie könnte das Inkassobüro im Schlimmsten Fall reagieren? Ich mache mir Sorgen, dass das Inkassobüro dann auf einmal behauptet, sie haben noch offene Forderungen gegen mich. Kann mir das überhaupt passieren? In einem Schreiben vom 06.03.2014 schrieb das Inkassobüro, dass sie noch eine offene Forderung in Höhe von ca 1700€ haben. Dieses Schreiben ist sogar unterschrieben. Diese ca. 1700€ habe ich dann komplett überwiesen, was ich mit dem Kontoauszug beweisen kann. Anschließend bekam ich ein Erledigungsschreiben vom Inkassobüro, in dem geschrieben steht, dass die Forderung beglichen ist und sie ihre Tätigkeit insoweit einstellen. Das Schreiben mit Unterschrift vom 06.03., wo das Inkassobüro noch ca. 1700€ haben wollte, ist doch der Beweis, dass ich am 06.03. nurnoch 1700€ geschuldet habe, oder? Und mit dem Kontoauszug könnte ich dann die Zahlung dieser 1700€ beweisen. Deshalb nochmal die Frage: Was könnte die schlimmste Reaktion des Inkassobüros auf das Schreiben meines Rechtsanwalts sein? Einfach behaupten, dass die Forderung nicht beglichen ist, können sie ja nicht, oder?

Danke im Voraus für Eure Antworten =)

...zur Frage

KSP Rechtsanwälte Kanzlei Forderung Betrug?

Ich habe einen Brief von der Kanzle KSP Rechtsanwälte bekommen mit einer Forderung. Angeblich hätte ich meine Rechnung bei der Firma edel-optics nicht beglichen und sollte nun über 300 Euro überweisen. Ich kannte die Firma edel-optics gar nicht, habe also auch nie dort was gekauft. Angeblich hätte diese Firma mir schon mehrere Mahnungen schriftlich und per e-mail (auf ein email-konto, dass ich gar nicht habe), zugeschickt. Ich frage mich außerdem, woher meine Postadresse da bekannt ist. Eben habe ich bei edel-optics angerufen, Die haben "mich" tatsächlich mit einer Adresse, wo ich schon seit 11 Jahren nicht mehr wohne, in ihrem Computer. Die Kanzlei hat den Brief aber an meine aktuelle Adresse geschickt, die edel-optics aber gar nicht bekannt ist. Deren Bank, die nun die Forderungen eintreiben will, kennt die aber offensichtlich. Angeblich habe ich 2016 eine Sonnenbrille für über 2000 Euro bestellt. Habe ich aber nicht. Da die Forderung abzüglich der Anwaltskosten aber nur knapp 300 Euro sind, müsste ich ja für die Brille schon mal 1700 Euro bezahlt haben, ist aber auch nicht der Fall.

Ich habe natürlich schon nach Erfahrungen anderer Betroffener gegoogelt, aber da ging es hauptsächlich um irgendwas im Zusammenhang mit Paypal über Angelegenheiten, die es durchaus gibt, nur dass die Forderungen zu hoch seien oder man gar nicht im Verzug mit Zahlen ist, z.B. Handy o.ä.. Bei mir ist es ja nun so, dass ich überhaupt nicht weiß, was die wollen. Und Paypal ist in dem Fall auch nicht involviert. Offensichtlich ist das Betrug. Was ratet Ihr mir? Ignorieren? Schriftlich widersprechen? Zur Polizei?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?