Nickelallergie, welches alternative Mittel gibt es dagegen?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Manchmal kann es helfen, die Rückseite der Schmuckstücke mit farblosem Nagellack zu streichen.

Das verhindert den Hautkontakt.

Die Nickelallergie hat den Vorteil, dass der auslösende Faktor genau bekannt ist. Leider ist Nickel nicht nur in vielen Metallen (Metalllegierungen) bzw. Alltagsgegenständen enthalten, sondern auch in der Nahrung, im Leitungswasser und in Zigaretten. In den meisten Fällen sind aber Nickelallergiker durch Nahrungsmittel nicht zusätzlich belastet.

Allerdings gibt es auch immer wieder einzelne Patienten, die auch auf kleinste Spuren von Nickel in Alltagsgegenständen und Lebensmittel allergisch reagieren können.

Die Hauptschuld an einer Nickelallergie trägt aber fast immer der Modeschmuck.

Eine Nickelallergie ist daher am besten durch das Vermeiden von Modeschmuck zu verhindern. In wieweit andere Maßnahmen, wie sie in den folgenden Punkten angeführt sind, überhaupt einen Einfluss auf die Nickelallergie haben, ist medizinisch noch ungeklärt:

  • Für einen Nickelallergiker ist es empfehlenswert, mit dem Rauchen aufzuhören; auch verrauchte Räume sollten gemieden werden, da Nickel auch in den Zigarettenrauch übergeht.

  • Edelstahl, der für viele Küchengeräte verwendet wird, ist eine Mischung aus Chrom, Nickel und Stahl. Kochgeschirr aus Edelstahl ist daher für einen Nickelallergiker nicht ratsam.

  • Konservendosen enthalten ebenfalls Nickel. Fertigmahlzeiten aus der Dose können daher einen Allergieschub auslösen.

  • Auch Zahnspangen und andere in der Medizin zum Einsatz kommende Metalle können kleine Mengen von Nickel enthalten.

Wenn erwiesenerweise eine Nickelallergie vorliegt, sollte das dem behandelnden Arzt mitgeteilt werden. Medizinischer Stahl oder Titan können hier einen Ausweg bieten.

Die richtige Ernährung bei Nickelallergie In der Regel ist für einen Nickelallergiker keine spezielle, nickelarme Diät erforderlich. Bei einer sehr schweren Nickelallergie kann es aber in Einzelfällen hilfreich sein, folgende Nahrungsmittel (die sehr viel Nickel enthalten) zu meiden:

  • Vollkornprodukte wie Brot, Kuchen, Müsli, Backpulver, Trockenhefe;

allergieauslösend wirken Roggen, Gerste, Hafer, Sojamehl, Weizen und Buchweizen, wenn das ganze Korn einschließlich der Schale verwendet wird.

  • Fisch: Hering, Bückling, Austern, Hummer und andre Schalentiere

  • Gemüse: alle Hülsenfrüchte, wie Erbsen, Linsen, Bohnen und Sojaprodukte; weiters Kohl, Brokkoli, Pilze, Spinat Mais, Zwiebel, Tomaten und grüner Salat

  • Schokolade und Kakaopulver

  • Obst: Birnen, Rhabarber, Kirschen

  • Nüsse: Haselnüsse, Erdnüsse, Cashewnüsse, Walnüsse, Mandeln, Pistazien

  • Gewürze: Petersilie

  • Getränke, wie Tee, Kakao, Bier und Wein In vielen Fällen wird es nicht möglich sein, vollkommen nickelarm zu leben. Durch den völligen Verzicht auf Vollkornprodukte und die starke Einschränkung von Obst und Gemüse kann es zu Verdauungsproblemen und Vitaminmangel kommen. Bei der Zufuhr von Vitamintabletten ist darauf zu achten, dass die Tabletten keine Bierhefe enthalten, weil diese ebenfalls nickelhältig ist. Besonders Vitamin B und Selen werden oft - an Bierhefe gebunden - in Tabletten verarbeitet.

http://www.gesundheitpro.de/Nickelallergie-Allergie-A050829ANONI012986.html#behandlung

Eichstätt/Bayern: Millionen von Nickelallergikern mussten bisher notgedrungen nickelhaltige Gegenstände konsequent meiden oder mit Pflaster und Nagellack abdecken, um einen Hautkontakt zu vermeiden. Damit ist nun endgültig Schluss. Ein neuartiger Versiegelungskomplex schützt den Allergiker vor dem Kontakt mit Nickel.

Die Nickelallergie ist mit die häufigste Kontaktallergie. Risikogruppe sind hauptsächlich Träger von Schmuck und Uhren, aber auch Knöpfe von Bekleidungsstücken oder andere Metallgegenstände können die allergische Reaktion auslösen.

Die Symptome sind z. B. Juckreiz, Rötung oder Bläschenbildung an den Hautpartien, welche mit dem nickelhaltigen Stoff in Berührung kommen.

Ca. 9 Millionen Deutsche haben diese Beschwerden besonders stark im Sommer, da durch den Schweiß auf der Haut besonders viel Nickel vom Metallobjekt ausgelöst wird.

Gerade bei Schmuck findet man immer häufiger die Auszeichnung „nickelfrei“. Wer als Nickelallergie Geplagter nun aber denkt, das sei die Lösung aller Probleme, der irrt. Laut einer EU-Richtline (94/27/EG vom 30.6.1994) dürfen all jene Bedarfsgegenstände als nickelfrei bezeichnet werden, die pro Woche weniger als 0,5 Mikrogramm Nickel pro Quadratzentimeter an die Haut abgeben. Jedoch ist auch diese geringe Menge ausreichend, um eine erneute allergische Reaktion hervorzurufen.

Daher war bisher die Devise, den Hautkontakt mit nickelhaltigen Stoffen zu meiden. Das ist aber leichter gesagt als getan, denn in vielen Alltagsgegenständen wie bei Knöpfen in Jeans, Schnallen an Schuhen und an Handys lauert der Nickel.

Forscher und Entwickler aus Bayern und Hessen haben nun dieses Problem mit einem Versiegelungskomplex gelöst. Einfach aufsprühen und trocknen lassen, schon ist der Gegenstand für einige Tage sicher versiegelt. SKINGUARD kommt ohne Nanotechnologie aus und kann daher bedenkenlos angewendet werden. Das Verfahren wurde zum Patent angemeldet und verspricht für Millionen von Allergikern eine Lösung des Nickelproblems.

Nagellack und Pflaster gehören damit der Vergangenheit an und können nun wieder ihrer ursprünglichen Funktion zugeführt werden.

Hallo,

ein Mittel dagegen kenne ich nicht. Aber es gibt hochwertigen Modeschmuck, der extra für Allergiker geeignet ist. Man hat sogar Garantie auf Hautverträglichkeit. Unter http://www.pierrelang-beraterin.de.vu finden Sie absolut trendigen Designmodeschmuck, der keine Allergien auslöst - tolle und hervorragende Qualität, exclusives Design - Schmuck für jeden Tag, und für ganz besondere Anlässe. Super Service, erstklassige Beratung, schnell und unkompliziert ...

Nickelfreie Gürtelschnallen habe ich auf http://www.mein-guertel.de gesehen.

0

es gibt eine boutique , die haben nur nikelfreien modeschmuck ist auch nicht so teuer. ich weiß leider nicht genau wie man den namen schreibt, müßte ich bei uns in der stadt nochmal nachschauen wenn ich hinkomme, ist auf jedenfall eine kette, also müßte es die auch icn anderen städten geben. sie heißt ungefär brigiet bichou oder so ähnlich. ich melde mich wieder wenn ichs weiß

wahrscheinlich meinst Du, one Bjou

0

Ein Mittel dagegen ist mir nicht bekannt. Meine Frau leidet auch sehr stark unter dem. Sie verträgt nicht einmal den Dorn einer Schnalle ihres Uhrenarmbandes auf der Haut. Sofort kriegt sie Ausschlag. Was dann aber geholfen hat: eine Titanarmbanduhr. Dort ist nun nichts mehr Allergieauslösendes dran oder drin. Dasselbe war auch mit Verschlüssen an Halsketten. Dort half dann ein Isolieren mit Nagellack (wenigstens solange bis er abzubröckeln begann - dann war ein neuer Anstrich fällig.

Übrigens eine ganz tolle Nickelallergie kann man von den Wasserkochern mit offener Heizspirale entwickeln.

Einfach kein Nickel Tragen. Probier es mal mit Silber oder Gold.

Meine Tochter hatte das auch, seit sie nur noch Goldschmuck trägt ist das weg. Bei Titan gibt es auch keine Probleme!

Dagegen? Dann trage nichts mit Nickel und das Problem ist weg!

Was möchtest Du wissen?