Nichts rechtfertigen/ keine Ausreden?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Soledaom,

Du wirkst nicht zwangsläufig selbstsicherer, es kommt darauf an, mit welcher inneren Haltung Du das machst. Stellst Du Dich auf den Standpunkt, Es geht den Anderen nichts an und Du machst einfach was Du willst, ist da für manche schon eine innere Unsicherheit oder Arroganz erkennbar.

Aber wenn Du mit der inneren Überzeugung darangehst, dass Du Dein bestes gibst, und es halt einfach unmöglich ist, immer und überalle jedem alles genehm zu machen, dann wirkt das schon selbstsicher. Dann kannst Du nämlich selbstsicher erklären, warum Du Dich genau so verhalten hast und nicht anders, und auch wenn Du es nicht tust, spüren die Meisten Menschen das an Deiner Ausstrahlung. Es gibt im Übrigen einen Unterschied zwischen Rechtfertigen im Sinne von Entschuldigen (=zugeben, einen Fehler gemacht zu haben) und erklären (warum Du etwas aaus einer bewussten Entscheidung oder vernünftigen Abwägung heraus nicht gemacht oder anders gemacht hast). Verstehst Du den Unterschied?

Und eine Erklärung ist dann keine Rechtfertigung, sondern einfach ein Versuch (der Andere muss das ja nun nicht verstehen oder akzeptieren) dem Anderen Deine Entscheidung verständlich zu machen. Dann liegt es am Anderen Dir klarzumachen, dass das von Dir ein fehlverhalten war. Da werden dann oft Versuche unternommen werden, Dir ein schlechtes Gewissen zu machen oder Dir einzureden, dass Du Dich egoistisch und falsch verhalten hast. Aber Du wirkst selbstsicher, wenn Du da mit ruhigem Gewissen sagen kannst, Du hast Dein bestes gegeben, und Fehler passieren halt nun mal, das nächste Mal machst Dus besser! Wenn das rüberkommt, ist das schon sehr stark. Sofern es echt ist, und nicht nur den Eindruck erwecken will. Das merken viele Menschen nämlich und sie werden dann da nachbohren und dann kommt die Fassade leicht ins wackeln.

LG

Danke für den Stern

0

Wer selbst unsicher ist, gibt sich gern vor anderen den Anschein der Sicherheit. Darum benimmt er sich übertrieben selbstsicher. Er verhält sich selbstherrlich oder selbstgerecht oder arrogant. Zugleich fühlt er sich ständig unsicher, weil er nie weiß, ob ihn die anderen in seiner überheblichen Pose ernst nehmen. Mit der Überheblichkeit läuft also der Selbstzweifel so parallel wie zwei Wagenräder auf der selben Achse. Überheblichkeit und heimliche Selbstzweifel gehören zusammen wie die Außen- und Innenseite einer Hohlkugel. Beide zerstören die Selbstachtung.

Die Selbstachtung, das Fundament einer echten Selbstsicherheit und eigenen Festigkeit kann dadurch geübt werden, dass man das bleiben lässt, was man nicht in Ordnung findet. Faule Ausreden schädigen die Selbstachtung z.B. „Ich habe keine Zeit“, wenn man eigentlich nicht will oder „Wir müssen uns unbedingt einmal sehen“, und denkt, hoffentlich noch lange nicht.

Wenn die Bilanz heißt, was man tut und getan hat, ist anständig, fair, korrekt und in Ordnung, dann lautet das Urteil, dass man sich respektieren und achten kann. Dann hat man die Selbstachtung, die eine echte Selbstsicherheit schafft.

„Tue recht und scheue niemand“ heißt der bekannte Wahlspruch der die souveräne Selbstachtung ausdrückt.

Schön erklärt, Danke vierfarbeimer

LG

0

Hallo,

wenn du dieses Verhalten bei dir erkennst, bist du bereits auf einem guten Weg.

Beobachte einfach weiter und kämpfe nicht dagegen an.

Wenn du es lange genug kennengelernt hast, wird es dir von alleine lästig und du hörst von alleine damit auf.

Jeder Mensch hat eine Unmenge Informationen in seinem Kopf, aber nur wenig Wissen im Herz.

Sobald eine Information zu Wissen geworden ist, weil der "Groschen gefallen ist" hört dieses Rechthaben und Rechtfertigen sowieso auf, denn wer wirklich etwas weiß, kann andere Wahrheiten völlig problemlos neben seiner stehen lassen.

Alles Gute für ein konfliktfreieres Leben..

Hallo Chinama,

wenn du dieses Verhalten bei dir erkennst, bist du bereits auf einem guten Weg.

Sollte man meinen, wenn man davon ausgeht, dass Erkenntnis der erste Schritt zur Verbesserung ist. Aber man kann auch Deinen Weg einschlagen, und dann wirds bei manchen Menschen besser, aber bei vielen gehts dann immer noch schief. Will sagen, Dein Weg ist ein esoterischer Irrweg.

Soledaom hat sich bereits genug beobachtet und es ist ihm bereits lästig,, oder warum glaubst Du frägt er/sie hier genau das? Und so hast Du jede Menge (falscher) Informationen im Kopf, aber Dein Herz wird davon nicht erleuchtet.

Allerding eines muss ich Dir lassen: Den Weg in ein Konfliktfreies Leben beschreibst Du sehr treffend in Deinem vorletzten Absatz:

Völlige Gleichgültigkeit und Lösgelöstheit von dieser Welt. Wie die Esos halt insgesamt!

Ach so, wieder dieser Missbrauch des Kommentarbuttons, Du unterhältst Dich ja nur mit dem/der Fragesteller/in. Zu spät.

LG

0

Wie würdest Du den folgenden Satz zu Ende bringen?

Meine Schulzeit hätte so schön sein können, wenn...........

...zur Frage

Diskussionszwang oder was ist das?

Ich muss mich leider ständig für mein Verhalten rechtfertigen und über die sinnlosesten Themen ewig diskutieren. Ich habe da leider irgendwie einen Zwang zu, ewig weit und breit meine Meinung zu einem Thema zu verkünden und rechtfertige mich immer dauernd mit dem Ziel, dass ich die Diskussion gewinne. Ich denke einfach immer, dass meine Meinung oder mein Denken das richtige ist und muss so lange diskutieren bis es eskaliert und das belastet mich sehr. Es ist nicht so, dass ich keine Fehler eingestehen kann und ich halte mich auch nicht für oberklug nur irgendwie hab ich so ein altkluges Verhalten was mich selber nervt. Wie kann ich das abstellen? Ist das eine Krankheit?

...zur Frage

Werden wir nicht alle zu Maschinen erzogen?

Ich habe folgendes Gefühl:

1. Wir dürfen uns wenig entspannen.

2. Wir dürfen nicht das tun, was wir wollen, und wenn, nur wenig.

3. Wir müssen perfekt sein, immer brav, immer toll, immer fleißig und diszipliniert, immer das tun, was die Anderen wollen, immer gut aussehen und auf keinem Fall Individualität.

4. Man muss immer schlank sein und den anderen gehorchen.

Sind wir nicht wie Maschienen schon als Schüler mit dem ganzen Druck und Stress?

...zur Frage

Ausreden das einer Feier nicht mehr stattfindet?

Schön guten Abend,

Ich hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe bald eine Wohnung und habe beschlossen jemanden nicht mehr zur meiner feier einzuladen doch er weiß davon

Was kann man als Ausrede verwenden hättet ihr etwas glaubwürdiges

Lg

...zur Frage

Ich bin einfach mist, was kann ich tun?

Ich verachte mich selbst. Ich bin einfach so schwach und kann nichts. Ich bin nicht kriminell und nicht gefährlich. Ich hätte gerne, wenn die Leute Angst vor mir haben würden und ich gefährlich und gewaltbereit wäre. Ich bin auch sonst Mist, ich hab keine Begabungen .

...zur Frage

Mein innerer Gegner?

Hallo. Ich bin 15 und männlich. Ich habe immer wieder depressive Episoden. Immer wieder. Aber darum geht es in meiner Frage gar nicht so direkt.

Folgendes bitte wörtlich nehmen. Das ist keine Metapher, Anspielung, oder sonst was. Ich sehe, höre und fühle tatsächlich sowas. // Ich habe das Gefühl, dass irgendetwas in meinem Kopf ist, das dafür sorgt, dass ich so bin. Dass ich so verklemmt und irgendwie traurig und doch kalt bin. Dass ich alles aufgebe. Dass ich so oft solche Ausraster habe. Dass ich allgemein so komisch bin. In meinem Kopf sind tatsächlich 2 Seiten. Ich sehe mich und eine weiße (also durch und durch weiß wie die Farbe) Person, die gegen mich kämpft. Ich verliere aber durchgehend. Nach jedem Kampf geht es mir sehr schlecht und irgendwie bilde ich mir ein, dass er mit mir redet. Aber auch nur, wenn ich daran denke. Sonst höre (bzw. sehe) ich auch nichts. "Fühl dich so, du musst so sein!" und ich weigere mich wörtlich (in meinem Kopf). Dann tut mein Herz extrem weh. Oft muss ich dann weinen und breche zusammen o.Ä. Wenn ich mich nicht weigere, passiert nichts körperliches. Er will mich übernehmen. Meinen Körper. Meinen Kopf. Mich. Aber irgendetwas lässt das nicht zu (mein verlorenes stärkeres Ich?). Es kämpft durchgehend und schreit dabei extrem. Es gibt alles, aber verliert fast immer. Doch manchmal (!) habe ich diese Momente, wo ich total ruhig bin und stundenlang da sitze und (ich selbst) gegen ihn "kämpfe". Ich setze mich hin, mache Musik an und verschwinde in meinen Kopf. Stundenlang. In diesen Momenten bin ich sehr aufgebracht, aber doch zuversichtlich. Nach dem "Kampf" bin ich sehr erschöpft und gehe schlafen. Wenn ich gewonnen habe, geht dieser Typ für eine Weile weg (2-3 Wochen vllt) und ich gewinne überall. Schule, Hobby, ich habe mich selbst im Griff, Soziales Umfeld etc. Es ist wirklich schön. Irgendwann (aus dem nichts) kommt dieser Typ wieder und das gleiche geht von vorne los.

Es ist wirklich extrem belastend. Das Ding ist, dass ich ihn zwar sehe, aber er oft unterschiedlich aussieht. Eigentlich immer weiß, hat aber verschiedene Formen. Ich leuchte Rot und manchmal blau während des Kampfes.

Ich habe das Gefühl, dass das leicht verrückt ist. Ihr glaubt mir eh nicht, vermutlich. Das ist kein Troll.

Ich bitte um eine Vermutung. Danke!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?