Nichts macht mir mehr Spaß, keine Motivation Pflichten zu erfüllen?

13 Antworten

Könnte eine Depression sein (ggf. nach therapeutischen Angeboten Umschau halten. Es gibt an vielen Unis ja auch eine Art Uni-Psychologin, die man im Falle eines Problems mit dem Studium ansprechen kann).

Mir ist vor allem der Begriff "Pflicht erfüllen" aufgefallen. Wenn man die ganze Zeit versucht, Anforderungen von außen zu erfüllen, kann es passieren, dass man in so eine Art Depression hineinrutscht. Im Leben geht es ja immer auch um die Frage: Was willst du eigtl.? Wie fühlen sich die Dinge für dich an? Was ist für dich richtig?

Gegenwärtig solltest du einfach überlegen, ob es etwas gibt, was du entweder gerne tust (ein Hobby oder Ähnliches) oder etwas, was du gut kannst. Man kann am Tag nicht nur die Pflicht erfüllen.

Ich hab auch sehr schwere Depressionen, das ist eine Krankheit, die kann man nicht alleine heilen, so wie man auch keinen Blinddarm alleine raus nehmen könnte, wenn er entzündet ist...

Dir wird wohl nichts weiter übrig bleiben, als zum Arzt zu gehen, es muss ja keine Depression sein, es kann auch eine Schilddrüsenunterfunktion sein, oder ein D3 Mangel oder irgendwas ganz anderes. Aber allein wirst Du da nicht rauskommen.

Das Problem braucht einen Namen, auch wenn dir der Name nicht gefallen wird, ist es immer noch besser einen Namen dafür zu haben, als nicht zu wissen was es ist und weiter zu leiden.

Ich hab das Problem, dass ich mich nicht mal aufraffen konnte zum Arzt zu gehen, aber ohne Namen, macht alles keinen Sinn mehr und irgenwann wachst du evtl. auf der Intensivstation auf und wirst von den Pflegern runter geputzt, weil die glauben, dass du es nicht verdient hast dort zu sein.

Ich drück dir die Daumen, dass es harmlos ist und einfach zu beseitigen.

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Ich glaube, da hat sich wohl die depression an dich rangeschlichen. Könnte auch ne phase sein, aber auch nicht.

Wende dich an einen therapeuten oder psychologen. An einem, der nicht nur zuhört, sondern auch ratschläge gibt und dir mögliche lösungen geben kann. Vielleicht brauchst du auch einfach nur urlaub, oder im allgemeinen mal aus deinem alltäglichen leben wegkommen. Man kann zb eine station für eine weile besuchen...

Und es kann auch nicht schaden mal daran zu denken wie es denn vorher war und was jetzt anders ist. Könnt ja sein, dass du den auslöser dafür findest.

Studium: wach bleiben

Hallo Leute,

habt ihr Tipps, wie man wach bleiben kann? Außer Kaffee..

den nachfolgenden Text müsst ihr nicht lesen, es soll nur erläutern, warum ich wach bleiben muss...

Bei mir fangen ab nächster Woche die Klausuren im Studium an. Um Lernen zu können, muss ich jedoch auch wach bleiben können. Und genau da liegt mein Problem! Ich bin eher "nachtaktiv" und lerne ab 20 Uhr viel konzentrierter, LEIDER! Das Problem ist, dass ich am nächsten Tag früh aufstehen muss, um zur Uni zu fahren. Schwänzen geht nicht. Und wenn ich dann wieder zu Hause bin und lernen möchte, schlaf ich fast ein. Ich habe versucht, nach der Uni kurz zu schlafen, aber das ging in die Hose, weil ich dann seeehr lange geschlafen habe. Und auch in den Vorlesungen fällt es mir schwer, mich dementsprechend zu konzentrieren, weil meine Augen immer wieder zufallen.. Ich muss "nur" 3 Wochen mit unregelmäßigem und wenig Schlaf überstehen (ich weiß es ist ungesund, schadet der Konzentration und und und). Während meiner Abizeit hat Kaffe gut geholfen, aber mein Körper ist jetzt so gut wie immun dagegen, weil ich echt hohe Mengen an Koffein pro Tag aufgenommen habe... Habt ihr Tipps, wie ich so lange wie möglich wach bleiben kann? 4 Stunden Schlaf reichen mir erst einmal (ein Tag vor der Klausur schlafe ich ganz normal, um fitt zu sein!) pro Tag..

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?