Nichts klappt, Beruf und Liebesleben. Was soll ich noch tun?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo,

generell glaube ich nicht, dass es ein Fehler wäre, wenn du mal einen Psychologen aufsuchst. Dieser kann dir helfen, mit deiner schwierigen Kindheit klar zu kommen. Auch in deinem Privatleben kann er dir helfen.

Mein persönlicher Tipp für dich ist, dass du keine Angst haben sollst, dein wahres Ich einem Mädchen zu zeigen, das du wirklich magst. Natürlich sollst du nicht jeder x-beliebigen Bekanntschaft von deinen Problemen erzählen. Aber wenn du merkst, dass du sie wirklich magst und sie dich auch und du das Gefühl hast, dass du ihr vertrauen kannst, dann erzähle es ihr. Sie wird dir für deine Offenheit dankbar sein!

Denke auf keinen Fall, dass du ein Loser bist!! Für deine Kindheit kannst du nichts, und du gibst dein bestes, du kannst nichts dafür, dass das alles so gelaufen ist!

Bei deiner Arbeit kann ich dir leider nicht sehr gut helfen, da ich da nicht so viel Erfahrung habe, aber rede mit deinen Freunden darüber und erzähle auch dem Psychologen davon, falls du dich dazu entscheiden solltest, einen aufzusuchen. 

Du bekommst das hin! Ich hoffe, ich konnte dir helfen! 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torschti
28.07.2016, 23:09

Das mit der Kindheit juckt mich eigentlich nicht mehr groß, mich interessiert nur eine Lösung für meine jetztigen Probleme. Allerdings interessiert mich ob die Kindheit vielleicht behandelt werden sollte, weiß ja nicht ob sich sowas irgendwie noch später auswirken kann, ob das mit meinen jetzigen Problemen irgendwie zu tun hat...

0

Zeichen waren ausgegangen. Also was ich noch dranhängen wollte war, dass ich mittlerweile Opipramol gegen Angststörungen schon fressen tue, 4 Stück am Tag, eine Überweisung zum Neurologen habe wegen Konzentrationsstörungen, Vergesslichkeit und fehlender Aufnahmefähigkeit. Eine Freundin zu finden kriege ich nicht hin. Irgendwie Fühle ich nichts, bin so leer, jedenfalls läuft mein leben so ganz gut da ich gute Freunde habe und mittlerweile viel offener bin, kaum noch zocke und auch auf Partys gehe. Die allgemeine Stimmung ist aber geprägt durch Depressionen und Angeschlagenheit oder Agressivität (nicht körperlich), geht seit über 2 Monaten so. Was soll ich tun? Beruf wechseln? Was kann ich denn sonst? Nichts. Naja gut ich kann selbstständig leben, bin vor kurzen ausgezogen aber irgendwie bin ich doch ne Lachnummer. Habt ihr Tipps was ich tun soll?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Wahchintonka
28.07.2016, 22:21

also Tabletten nimmst du ein und du frisst sie nicht. depressiv bist du offenbar, wegen der inneren leere und so. wie wärs mit einem stationären Aufenthalt in einer offenen Psychiatrie? Du spielst nämlich schon mit dem Gedanken, dich umzubringen. kein gutes Zeichen. einen Psychologen/Psychiater brauchst du auf jeden fall

1

Das aus der Kindheit habe ich verdrängt, ich habe es nur mitgeschrieben um eure Meinung zu wissen ob ich therapiert werden sollte. Das Hauptproblem ist das berufliche, ich überlege schon öfter mal auf den Weg zur Arbeit ob ich nicht doch besser vor den nächsten Baum lenken sollte, mir wird das zuviel, ich bin erst 23...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ForYouAndMe
28.07.2016, 22:04

Denk gar nicht erst daran, dir etwas anzutun!! Selbst wenn es gerade nicht so gut in deinem Leben läuft, kannst du das immer noch ändern! Du bist erst 23, da kann noch viel in deinem Leben passieren! Wenn du wirklich Selbstmordgedanken haben sollst, dann suche dir auf jeden Fall einen Psychologen, er wird dir helfen können, auch diese Gedanken in den Griff zu bekommen!

1
Kommentar von Filter123
28.07.2016, 22:06

Ach Quatsch, ich habe auch nicht mein Traumberuf, wie viele andere,Also kein Grund so denken.Bist nicht allein.....Guck mal ich habe auch lange in ZA Firmen gearbeitet und fands auch nicht toll und hab auch jeden morgen gedacht,ich hab kein bock,wollte immer aufen weg schon zurück fahren, aber dann habe ich mur gedacht hey es gibt soviele Menschen, die es leider noch schlimmer geht als mir und besser als vom Amt zu leben und habe mich dadurch selbst motiviert :) Also denk nicht über Baum und so n sch.... nach OK :) Alles liebe dir noch. lg

1

Du kannst dich drehen und wenden wie du willst: an deiner Vergangenheit änderst du nichts. Du kannst aber im Nachhinein deinen Vater verzeihen, immerhin ist Alkoholismus eine schwere und anerkannte Krankheit. Als nächstes nenne dich nicht einen Looser, damit wertest du dich nur unnötig ab. Und diese Abwertung schadet dir auch in deinem Berufsleben. Besinne dich auf deine Stärken, Schließlich hast du den Maschinen und Anlagen Führer mit Bravour bestanden. Mache erst mal das. Und nach vorne schauen, immer nur nach vorne schauen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torschti
28.07.2016, 22:27

Ach ich weiß nicht. Irgendwie hat mich jeder gerne. Aber so denk ich mir ich krieg einfach nichts gebacken seitdem ich aus der Ausbildung raus bin. was hab ich erreicht? nur niederlagen im Beruf, kleiner Erfolg ist dass ich daheim ausgezogen bin in meine eigene Wohnung.

0

Du bist weder krank noch ein Burn out-Kandidat.

Du solltest einfach mal mit jemanden von der Arbeitsagentur quatschen, die sind nicht nur mürrisch und bürokratisch, sondern auch speziell geschult und wollen helfen.

Berufsberatung wäre ein Anfang.

Frauen ohne Beziehung gibt es wohl noch mehr, als Frauen in einer glücklichen Beziehung.

Du findest sicherlich eine Frau, die dich inspiriert....

Wichtig, nix übers Knie brechen, alles braucht seine Zeit, manchmal dauert es eben länger....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Torschti
28.07.2016, 22:11

Ja, Berufberatungstermin hatte ich letztens. Habe neue Ideen, bekommen. Das Problem was ich derzeit im Beruf habe ist, das ich den letzten in einen Jahr gelernt habe und mir viel praktische Erfahrungen fehlen, ist ein Einrichterberuf, statt man mich in den Fachbereich weiterarbeiten lässt in den ich gelernt habe werde ich ständig in den nächsten geschmissen und steck immer in der Einarbeitungsphase fest. der niedrigere Beruf ist einfach nur Maschinenbediener, darin bin ich gut, eine Firma wollte mich mal übernehmen als ich das gemacht habe aber das ist mir zu monoton, kann mich nicht damit identifizieren den ganzen Tag Teile durchzuknallen. Habe damals gelernt was ich bekommen habe und versucht wie weit ich noch komme, dabei bin ich eher der Bürotyp und aufkeinenfall ein Technischer Mensch, aber egal. Bei jeden Einsatz wo ich abgemeldet wurde, hab ich mir gesagt egal das wird schon, ab ins nächste Abenteuer, über 2 Jahre versuche ich nun schon Fuß zu fassen und Sicherheiten zu bekommen. Es wird einfach nichts und das schlimme ist das ich kein Feedback bekomme, selbst auf nachfrage.Es reicht langsam, ich brauche was dass zu meiner Persönlichkeit passt, aber wie komme ich raus aus der Industrie? Schwierig ohne andere Qualifikationen und im Verkauf zum Beispiel kriegt man ja nur 25 stunden wochen.

0

Was möchtest Du wissen?