Nichteinhaltung von Umgangsrecht

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn der andere Elternteil das Umgangsrecht musst du dein Kind herausgeben. Wenn du der Meinung bist dass das Kindeswohl gefährdet ist, musst du dich an das Jugendamt wenden. Die können deine Einwände gegen das Besuchsrecht prüfen. Allerdings musst du das Kind nicht gehen lassen wenn das Kindeswohl akut gefährdet ist, z.B. wenn der Elternteil betrunken ist oder unter drogen steht.

Danke fuer die antwort.... Wenn ich aber trotz Umgangsrecht mein Kind nicht rausgebe weil nur ich weiss das meine ex trinkt und das aber nicht beweisen kann.Das Jugendamt macht nix.Was kann iir da im schlimsten pasiern?

0
@GLOECKCHEN1967

Gern geschehen! Und Danke zurück für das Kompliment. Wünsche dir und deinem Kind viel Glück!

0

vielen dank für den Stern ;))

0

Diese Entscheidungsfreiheit hat man dir bereits per Gerichtsbeschluss genommen.Was du vorhast ist Freiheitsberaubung und Verstoß gegen den Gerichtsbeschluss.Da wird sich sicher ein Richter finden der dir klar macht,dass es so nicht geht.

Es könnte anfangen it Bußgeldern, dann könnte ein Gerichtsvollzieher das Kind rausholen, danach könnten Gefängnisstrafen folgen bei Nichtzahlung der Bußgelder. Es ist so das ihr schon einen Gerichtsbeschluß habt und ein Richter bereits entschieden hat das die Mutter das Kind zum Umgang haben darf, da kannst du gar nix mehr machen. Wenn sie wirklich trinkt, musst du es beweisen...und du musst auch beweisen das sie dann trinkt wenn sie das Kind hat. Wenn sie es nicht hat kann sie saufen soviel sie will, das geht dich nix an. Was du versuchen könntest ist eine Klage gegen den Gerichtsbeschluß, weil sich die Situation verändert hat. Anstatt zu versuchen der Mutter das Kind zu entziehen, könntest du als Vater auch dafür sorgen wenn sie wirklich trinkt, ihr zu helfen um dem Kind so die Mutter zu erhalten, das wäre eine besser Lösung als ein "Krieg"

umgangsrecht von alle 2 wochen auf 1 mal im monat?

ich habe eine weile das umgangsrecht auf alle 2 wochen mit dem leblichen vater meines sohnens gelassen. wir wohnen über 400km auseinander und ich habe gemerkt das es meinem jungen nicht gut ging mit dieser situation. nicht, weil er seinen vater nicht sehen will, sondern weil es ihm zu schaffen gemacht hat. die noten sind gefallen, die konzentration in der schule waren total mies. auch schlafen konnte er schlecht. meine frage hierzu: darf ich den umgang mindern auf 1mal im monat? wir teilen und trotz allem immer die ferien, feiertage, geburtstage. mir ist es sehr wichtig, dass meine junge trotz allem ein gutes verhältnis zu seinem dad hat.

Danke

...zur Frage

Kindeswohlgefährdung wann fängt das an?

...zur Frage

Mutter beeinflußt Kind massiv mit Lügen. Was kann ich noch machen?

Habe schon öfters diesbezüglich Fragen gestellt, was das Umgangsrecht angeht. Wie Ihr wisst, hat es meine Ex nicht so mit der Wahrheit. Sie spielt ein Lügenspiel. Gutachterin ist mit Ihrem Gutachten bald fertig. Ich hoffe sie hat meine Ex endlich durchschaut. Mein Sohn solle laut Richter alles 2 Wochen Freitags Umgang mit seiner Mutter haben. Momentan habe ich den Umgang erweitert und lasse ihn jeden Freitag zu ihr. Die Gutachterin weiss von allen Lügen meiner Ex bescheid und das sie sich an keine Regeln hält. Jetzt kam heute wieder mal ein Schreiben von dem Anwalt meiner Ex-Frau. Sie behaupetet einfach sie habe unseren Sohn seit dem letzten Gerichtstermin nur 2 mal sehen dürfen. Dabei war er jeden Freitag bei ihr. Also wieder eine Lüge. Sie möchte den Umgang alle 2 Wochen am Wochenende (auch über Nacht). Davon war aber bei Gericht keine Rede. Ich würde den Umgang massiv unterbinden. Wieder eine Lüge. Sie spricht mit mir garnichts ab, immer nur alles über das Kind. Leider! Letzten Freitag war er wieder bei ihr und er war total verändert. Gestern haben wir dann von ihm erfahren, dass seine Mutter behauptet der Richter habe gesagt, alle 2 Wochen am Wochenende wäre Umgang. Sie macht mich vor meinem Sohn schlecht und versucht ihn mit Lügen massiv zu beeinflußen. Der Umgang wurde auch nie schriftlich niedergelegt. Es hat 2 Tage gedauert bis unser Sohn wieder mit uns normal umging.

...zur Frage

kann kindsvater auf umgangsrecht klagen

sohn ist 14 jahre alt -trennung vor 10 jahren. umgang seit 1 jahr null,davor nur 2-3 mal jährlich für 1 tag

nun klage zweck unterhaltes da er gar nicht mehr gezahlt hat,wegen neuwagenkauf.nun droht er meinem sohn das er ihn sehr wohl dazu zwingen kann,ihn zu besuchen ist das richtig?? mein sohn möchte nicht hin und ihn auch nicht mehr sehen.

...zur Frage

Trotz Gerichtlicher Umgangsregelung wird Umgang verweigert

Ein Bekannter von mir hat Sohn 2,5 Jahre. Getrennt lebend, nicht verhairatet, gemeinsames Sorgesrecht und Gerichtlicher über das Umgangsrecht. Da die KM nach der Trennung sich alles mögliche hat einfallen lassen um das Umgangsrecht zu kippen, ist KV zu Gericht und hat gewonnen. Nun hält sich KM aber trozdem nicht daran, weil angeblich Kind nicht zum Vater will. (Neueste Masche) Habe Kind und Vater sehr oft zusammen erlebt und die sind ein Herz und eine Seele. Der kleine fragt nicht ein einziges mal nach seiner Mutter, wenn er beim Vater ist. Was kann man tun um sein Recht zu bekommen. Schon wieder Anwalt?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?