nicht umlagefähige Konten?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Das siehst du richtig. Und der Mieter würde die Abrechnung monieren und dich bitten, eine korrekte zu schicken.

Vielen Dank für die Auszeichnung. Eine kleine Ergänzung noch. Die Nebenkostenabrechnung für deinen Mieter erstellst du nicht auf Basis des Wirtschaftsplans, sondern aus den Daten der Jahresabrechnung. Wenn du Unterstützung brauchst, schreib mir gern wieder.

0

Meistens enthält der Vertrag zu den Nebenkosten aber noch eine salvatorische Klausel.

Ist ein Posten nicht umlagefähig, wird dadurch nicht die gesamte Rechnung hinfällig.

Aber der Vermieter kann nicht auf einer Zahlung der nicht umlagefähigen Kosten bestehen und muss diese aus den Nebenkosten rausrechnen?

0
@belaH

Die kannst du auch selbst heraus rechnen. Dazu musst du dir aber sicher sein, dass die se Kosten tatsächlich nicht umlagefähig sind.

Auskunft erhältst du beim örtlichen Mieterverein oder bei einem Anwalt.

0
@DerHans

Um zu wissen welche BK nicht umlegbar sind reicht ein Blick in § 1 der Betriebskostenverordnung.

0
@belaH

.... das muss/kann der Mieter machen, so die Gerichte hier bei uns. Der BGH verlangt ja, daß alle Kosten und Lasten eines Grundstücks, also auch die nicht umlagefähigen, in eine BK-Abrechnung einzustellen sind.

0

Siehst Du richtig. Aber nur noch für Abrechnungen deren Einspruchsfrist noch nicht abgelaufen ist.

Ok, und wo ist die Einspruchsfrist festgelegt bzw. ersichtlich?

0
@belaH

Im BGB § 556. Binnen 12 Monate nach Zugang der Abrechnung kann der Mieter noch Einwände gegen die Abrechnung erheben.

2

Muss ich als Mieter Grundsteuer, Gebäudeversicherung und Haftpflicht bezahlen?

Ich habe meine Nebenkostenabrechnung erhalten und ich wundere mich, dass ich als Mieter diese Posten begleiche - Grundsteuer - Haus-Haftpflicht - Brandversicherung

Sind diese Punkte wirklich durch den Mieter zu tragen? Wir wohnen in einem Reihenhaus falls es eine Rolle spielt.

...zur Frage

gehören Gebühren für TÜV-Öltank zu den Nebenkosten?

ich habe dieses Jahr erstmalig TÜV-Öltank Gebühren auf meiner Nebenkostenabrechnung. Dies soll nun alle 5 Jahre geschehen. Unser Öltank hat über 10.000 L. Sind dies Kosten die der Mieter tragen muss?

...zur Frage

Hausverwalter und Mietverwalter und Angestellter für eine beklagte Immobilien GdR als Terminbevollmächtigter vor Gericht. Wie geht denn das?

Also wenn es hier keinen Interessenkonflikt geben soll, dann müsste man den Begriff neu definieren. Einer in drei Positionen für einen Eigentümer- da lässt sich die Immobilie sicher etwas schneller abzahlen, zu mindestens im Rahmen einer BKA. Oder irre ich da?

Ein Strippenzieher vertritt sich selbst vor Gericht und kann leugnen, was das Zeug hält. Wo bleibt da die Gewaltenteilung in unserer Demokratie, wenn der Richter trotz kritischer Anmerkung seitens des Klägers (Mieter) dennoch zur Tagesordnung übergeht. Das kann es doch wohl nicht sein.

Nur mal zum Nachdenken: Der Hausverwalter macht die Hausgeldabrechnung für die Eigentümer von Wohnungen als bestellter Hausverwalter und die Nebenkostenabrechnung für Mieter als Vertreter einer Hausverwaltung-GmbH. Also alles in einer Hand, wenn in den Betriebskostenabrechnungen der Mieter auch Abrechnungen des Sondereigentum eine nicht unerhebliche Rolle spielen und dem prüfenden Mieter keine Aufteilung dieser Objekte vorgelegt werden will. Sehr schwierig für Mieter, die sich mit einer solchen Person auseinander setzen müssen, der dann noch vor Gericht auf die Frage des Klägers "Sind Sie Hausverwalter in den Objekten ...?" antwortet, "das tut hier nichts zur Sache!" Unglaublich aber wahr. Richter ging zur Tagesordnung über und hakte nicht nach.

Beklagten-Partei (Immobilie-GdB) stört das nicht, weil die ja profitieren von den Mehreinnahmen im Rahmen der Betriebskostenabrechnungen aller/ anderer Mieter, die sich nicht trauen, sich mit dem Vermieter darüber auseinander zu setzten, warum zB. Arbeiten des Hausmeisters doppelt abgerechnet werden oder Reparaturen des Hausmeisters nicht zum Abzug kommen.

Traurig ist auch, dass nirgends wo etwas zu finden ist, ob eine Person, die diesen Status hat, möglicherweise gar nicht zu den Personenkreis der Prozess-Bevollmächtigten gehören darf. Dem Richter scheint dies ziemlich egal zu sein. Schade eigentlich...

...zur Frage

Mieter legt Laminat und will anschließend Geld vom Vermieter.Ist das rechtens?

Folgender Fall:Die Wohnung wird neu vermietet,in einem Raum ist Teppich vom Vormieter,der vollkommen in Ordnung ist, ausgelegt. Der neue Mieter setzt sich mit dem **** Vor**** mieter in Verbindung, dass dieser den Teppich entfernen soll,da er Laminat verlegen möchte.DIeser entfernt den Teppich.Das Ganze ohne Information an den Vermieter. Als der neue Mieter Laminat verlegt hat, ruft er den Vermieter an und verlangt die Übernahme der Kosten.Ist sowas rechtens?

...zur Frage

Nebenkostenabrechnung Techem (Ablese, Anfahrt, Abrechnung) bei Mieterwechsel?

Hallo,

ich bin am 01.08.2017 in die Mietswohnung eingezogen. Am 01.09.2017 endete der Nebenkostenabrechnungszeitraum, wodurch ich mit einem Monat noch in die Abrechnung mit einbezogen werde. Die Wohnung hat drei Einheiten (2x Mieter + Vermieterin). Vermieterin stellt nun in die Nebenkostenabrechnung die Techem Grundpreisabrechnung. Sie hat einen Betrag von 242,66€ von Techem bekommen und teilt diesen durch 5 (2x ausgezogene Mieter, 2x eingezogene Mieter und 1x Vermieterin). Das ergibt einen Betrag von 48,53€ pro Einheit. Sie sagt, dass diese Arbeit unabhängig von Zeitraum und Wohnungsgröße ist. Ich kann mir das allerdings nicht vorstellen, da die Berechnung doch eigentlich 242,66€ / 3 = 80,89€ lauten müsste. Davon wäre mein Anteil von 1 Monat des Abrechnungszeitraums 80,89€ / 12 Monate = 6,74€ für einen Monat.

Hat meine Vermieterin oder ich Recht? Ist das ganz anders zu betrachten?

Liebe Grüße

...zur Frage

wieviel Müllgebühren umlagefähig beim Finanzamt?

Hallo,

Müllgebühren sind ja umlagefähige Kosten, die man beim Finanzamt bei der Steuererklärung geltend machen kann, auch als Mieter. Ich habe Müllgebühren von 145 €/Jahr in meiner letzten Nebenkostenabrechnung. Die Hausverwaltung stellt uns eine Auflistung der umlagefähigen Nebenkosten zur Einreichung bei der Steuererklärung aus. Hier sind nun aber nur rund 14 Euro angegeben, das wären ja nur rund 10% der Gesamtkosten Müllabfuhr. Kennt sich hier jemand aus, ob das korrekt ist, das man nur 10 % geltend machen kann? Danke für (wie immer bitte nur fundierte Rückmeldungen, gelangweilte Internetpöbler bitte Feld woanders suchen!) Antworten im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?