nicht Sozialversicherungspflichtige Beschäftigung?!

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Während des Bezuges von Arbeitslosengeld darf man eine unselbständige oder selbständige Tätigkeit ausüben. Diese Nebentätigkeit darf eine Dauer von 15 Stunden pro Woche allerdings nicht überschreiten, da sonst keine Arbeitslosigkeit mehr vorliegt und der Anspruch auf Arbeitslosengeld erlischt. Aus dieser Nebentätigkeit darf der Arbeitslose einen Freibetrag in Höhe von 165 Euro pro Kalendermonat von seinem Einkommen behalten. Das darüber hinaus gehende Einkommen wird nach Abzug der Steuern und der Sozialversicherungsbeiträge und eventueller Aufwandsentschädigungen auf das Arbeitslosengeld angerechnet.

Quelle: http://www.alg-i.de/arbeitslosengeld/einkommen-anrechnung.html

Und was ist falls ich ALG I bekomme muss ich das denen melden oder nicht in so einem Fall ???

Aber natürlich.

Was bedeutet genau eine nicht Sozialversicherungspflichtige Stelle ?

Das bedeutet, das keine Sozialversicherungsbeiträge wie Krankenkasse, Rente und usw. abgeführt werden.

Das ist eine sogenannte "geringfügige Beschäftigung" oder auch 400-Euro-Job:

http://de.wikipedia.org/wiki/Geringf%C3%BCgige_Besch%C3%A4ftigung

Wenn man keine Sozialversichertung zahlt, bekommt man für diese Zeit auch keinen Anspruch auf eine Rente. Daher sollte man einen solchen Job nur annehmen, wenn man sich der Folgen bewusst ist.

Für den Betrieb ist es natürlich einfacher,, weil er seinen Anteil an der Sozialversicherung nicht zahlen muss. Aber für den Beschäftigten kann es ein doppeltes Eigentor sein, wenn er zunächst verdammt wenig Lohn bekommt und am Ende dann auch keine Rente hat (oder eine zu geringe).

Als ALG-Empfänger wirst du wohl jede Einnahme auch dort angeben müssen.

Okay ich würde so einen Job auch nu für kurze Zeit annhemen wollen ..

0
@nettedani

Ich hoffe es für dich.

Leider werden heute auch sehr qualifizierte Jobs als 400- Euro-Jobs angeboten. Unsere Politiker sind natürlich froh, wenn die Leute aus der Arbeitslosenstatistik raus sind, aber am Ende wundern sie sich, wenn die Rentner nicht mehr von ihrer Rente leben können. Daher sollen sich die Beschäftigten selbst durch eine Versicherung absichern, aber wovon sollen sie die zahlen, wenn sie nur 400 Euro verdienen ? :-(

0

Eine Stelle ist nicht sozialversicherungspflichtig (brutto = netto), wenn das regelmäßige Arbeitsentgelt 400,- € im Monat nicht übersteigt.

Der Arbeitgeber trägt Pauschalabgaben zur KV und RV, dadurch erwirbst du aber keinen Anspruch. Du wärst nur über die BG gegen Arbeits- und Wegeunfälle abgesichert.

ALG I bekommt man nur wenn im Laufe von 24 Monaten mindestens 12 Monate Beiträge in die Arbeitslosenversicherung eingezahlt wurden. Durch einen 400,- € Job passiert das nicht.

Bei mir ist es z.B. so, ich einen Vollzeitjob habe und neben her noch einen 400-Euro-Job. Über den 400-Euro-Job (keine Schwarzarbeit) bin ich nicht renten- oder krankenversichert, also sozialversichert. Das bin ich ja allesl bei meinem Hauptjob. Da sich an meinen Rentenansprüchen nichts mehr ändern würde, wenn ich bei meinem Zweitjob versicherungspflichtig wäre, spielt es für mich keine Rolle. Achte aber darauf, dass Dir auch Urlaub zusteht.

Das ist blödsinn das nicht sozialversicherungspflichtig schwarzarbeit ist....ein 400€ job ist nicht sozialversicherungspflichtig...d.h du hast keine abzüge zahlst aber auch nichts in z.B rentenversicherung ein....glaube schon das du das melden musst aber ob dir was abgezogen wird kann ich nicht sagen....ich glaube aber nicht :)

Wenn ich aber doch ALG I erhalte dann zahle ich doch schon in die Sozialversicherung oder ??

0
@nettedani

Ja das ist ja auch nicht schlimm das du nicht einzahlst....:)...aber es gibt leute die suchen sich 2· 400€jobs und wurdern sich wenn sie Im alter dann sozialhilfe bekommen :D....wobei bei 2· 400€ jobs der 2.dann versteuert wird:)

0
@geisha1492

Wenn die Summe der Einkünfte von 2 400,- €-Jobs im Monat mehr als 400,- € ergeben werden BEIDE voll abgabenpflichtig.

0

Was möchtest Du wissen?