Nicht möglich mit meiner Rb spazieren zu gehen?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Pferd verar***t dich in Grund und Boden. Zum einen bist du aber auch selbst Schuld, denn du bist zu unaufmerksam. Ein Pferd deutet es an, wenn es zum Gras will. Erst schielt es in die Richtung rüber, drängt langsam aber zielstrebig auf die Seite mit den Grasbüscheln, senkt den Kopf und frisst dann. Am besten greift man ein, wenn das Pferd zum Gras schielt. Mit einem "Nein!" und einem Ruck am Strick. Spätestens wenn es auf die Seite rüberdriftet nimmt man es zurück und schimpft. Wenn es dann schon die Schnute im Gras hat warst du viel zu langsam. Du kannst das Pferd nicht hinter dir herziehen und dabei nach München glotzen oder am Handy tippen, wer ein Pferd dabei hat muss achtsam sein und aufpassen. 

Ansonsten würde ich mal mit Knotenhalfter oder notfalls auch mit Zaumzeug und Gebiss rausgehen. Und Gerte. Und nicht mit einem normalen Strick sondern mit einem Rope von 6-8m. Und dann unterbindest du das alles von vornherein. Wenn sie schielt, gleich zurechtweisen. Stimmlich laut werden, auch mal mit dem Fuß stampfen. Wenn sie zum Gras zieht gibt ihr ein paar auf die Nase. Klingt brutal, ist sicher nicht angenehm, aber die hat dich nicht rumzuschleifen. Entweder mit dem Srickende oder mit der Gerte oder mit der Hand. Wenn ich die Hände voll hatte und das Pferd hat das ausgenutzt hab ich auch mal mit dem Fuß rübergetreten. Ist nicht immer alles Wendy am Pferd. Das lange Rope ist dazu da dass du das Pferd besser halten kannst. Wenn es tritt geh weg und hau eine hinterher. Der hat nicht zu treten und muss akzeptieren wenn du weitergehen willst. 

Ansonsten halte das Pferd oben. Stehen bleiben muss funktionieren ohne dass es frisst. Rückwärtsrichten auch, auch zirkeln muss gehen (aber bitte nicht auf Bauers Wiesen). Am besten ist es, du führst ein Kommando zum fressen und weitergehen ein. Bspw. "friss!" wenn das Pferd grasen darf. Und "auf!" oder sowas in der Art wenn du wieder weitergehen willst. Außerhalb dieser Kommandos wird nicht gegessen, gar nicht! 

Insgesamt klingt das aber so, als ob du nicht führen kannst. Ein Pferd führen ist komplexer als viele denken und lernen tut das leider auch kaum einer. Wenn du die Möglichkeit hast nimm an entsprechenden Kursen teil oder sprich mit einem Reitlehrer über das Problem

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Üb erstmal mit ihr auf dem Platz.
Bis sie deine Signale vom Boden aus deutlich versteht und dich als Boss ansieht.
Danach gehe mit ihr ein paar Schritte dahin,wo du auch mit ihr spazieren gehen würdest und dreh dann um.Arbeite dich jedes mal ein bisschen weiter vor,bis ihr irgemdwann eine längere Runde gehen könnt.

Aber auch da heißt es,konsequent zu bleiben.
Lass deine RB nicht fressen!Manche lassen ihr Pferd ja auch nach dem Reiten mal grasen..mach das nicht!
Meine RB darf z.B nur auf der Koppel grasen,damit sie bei Spaziergängen oder auch sonst nicht alle zwei Meter stehen bleibt.

Wenn das Pferd nicht total verzogen in dieser Hinsicht ist,sollte das eigentlich nicht mehr lange ein Problem sein!
Und zur Not kannst du ja immernoch die Besitzer um Rat fragen! ;D

Viel Erfolg! :))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Garnicht erst fressen lassen? Und das führen in einer Umgebung üben wo es kein Gras gibt. Als Roundpen, Halle oder Platz. Falls alles nicht vorhanden, auf einem Schotter oder Teerweg.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Werde einfach laut. Zeig wer von euch beiden der Boss ist. Einfach mal kurz anschreien und wenn das Pferd das gut macht loben. Und das immer so weiter.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit einem unerzogenem Gaul gaht man nicht spazieren,sondern mach In Halle,Platz,besser Roundpen Bodenarbeit,damit es Dir überhaubt gehorcht. Hättest gesten die Pferdeprofis sehen sollen auf VOX. Die hatten beide auch solche Fälle an der Hand.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?