Nicht mehr wachsen bei Krafttraining?

2 Antworten

Darüber gibt es inzwischen auch weitreichende Untersuchungen. In den USA haben Sportwissenschaftler mit Kindern bereits kindgerechte Kräftigungsübungen getestet und die Ergebnisse zusammengetragen:

Die Kraftleistungen und die Haltung der Kinder haben sich durchgängig verbessert, gesundheitliche Probleme gibt es bei richtiger Übungsdurchführung überhaupt keine. Wer heutezutage in dieser Hinsicht noch Bedenken äußert, hat schlichtweg einfach nur keine Ahnung.

Die inzwischen überholte Theorie, dass Krafttraining bei Jugendlichen angeblich das Wachstum hemmen soll, kommt aus Untersuchungen in Ländern mit einer hohen Kinderarbeitsdichte, wo also Kinder den ganzen Tag über schwere Lasten bewältigen müssen. Hier spielt aber auch weiterhin die schlechte Ernährungssituation sowie die mangelhafte medizinische Versorgung eine mitentscheidende Rolle. Das hat jedoch nichts mit einem gut durchdachten Krafttraining zu tun. Man kann die Sache daher ins "Reich der Mythen und Fabeln" verfrachten.

Bei einem Muskelkrafttraining ist man gerade in der Anfangsphase auf einen wirklich gut ausgebildeten Trainer angewiesen, der Ahnung von Training mit Kindern/Jugendlichen hat. Leider trifft dies in den gängigen Fitness-Studios kaum zu. Es geht dabei auch nicht um kosmetische Aspekte, sondern um die reine gezielte Kräftigung des Körpers; idealerweise für eine "richtige" Sportart.

Das Training sollte deswegen auch grundlegend anders gestaltet sein als das Training mit Erwachsenen, denn Kinder/Jugendliche bauen keine Muskeln eines erwachsenen Sportlers auf, werden aber dennoch definitiv stärker. So schafft beispielsweise ein 12- oder 14-jähriger Kunstturner oftmals locker 15 Klimmzüge, auch wenn er den gleichen Armumfang hat wie ein gleichaltriger Untrainierter, der im Vergleich nur drei am Stück schafft. Ideal ist anfangs im Jugendalter ein reines Ganzkörpertraining, dieses auch nur zwei- bis dreimal pro Woche. Auch die vielfach propagierten so genannten "Eigengewichtsübungen" sind nicht uneingeschränkt sinnvoll: Nicht jeder Starter schafft beispielsweise sofort auf Anhieb 10 saubere Klimmzüge oder Dips, bei denen jeweils das gesamte Körpergewicht bewältigt werden muss. Der Startwiderstand ist einfach zu hoch und damit nicht produktiv.

Fazit also: Lieber 15 saubere Wiederholungen mit einer nicht zu schweren Hantel als 4 unsaubere Klimmzüge (am "besten" noch mit "Froschhüpfbewegungen" der Beine).

Good Luck!

Von wo hat dein Freund denn das gehört? Hat er auch eine wissenschaftliche Studie dazu?

Weißt du, was mich verwundert ist, dass beim Fußball und co. wo die Verletzungsgefahr höher ist als beim Krafttraining, sich keiner um sein Wachstum sorgt.

Durch Krafttraining wird dein Wachstum nicht beschädigt. Worauf du als Jugendlicher achten solltest ist, kein Maximalkrafttraining durchzuführen. Bei moderatem Sport wird nichts passieren, wenn dann kann nur eine Überlastung zu Folgeschäden führen und dies kann mit jeder Sportart passieren.

Hier wird das sehr gut erklärt:

https://www.sportunterricht.ch/Theorie/kraft_kinder_jugend.php

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Fitnesstrainer B-Lizenz

Was möchtest Du wissen?