Nicht mehr an Verschwörungstheorien denken? Aber wie?

...komplette Frage anzeigen Die Wirklichkeit - (Physik, Biologie, Gesellschaft)

30 Antworten

Meiner Meinung nach sollten Verschwörungstheoretiker ihr Elitedenken aufgeben, dann könnte man sie womöglich sogar ernster Nehmen

Verschwörungstheorien stehen für mich häufig auf einer Stufe mit Hausfrauen-Esoterik. Man ist gesellschaftlich ein niemand, beruflich unbedeutend, oder arbeitslos, keine besonderen Fähigkeiten, ein Nobody.

Aber plötzlich "weiß" man mehr als der Rest der Welt, "sieht" Dinge, die andere Menschen offenbar übersehen und "durchschaut" die wahren Absichten - man fühlt sich der medienkontrolllierten Mainstream-Masse überlegen.

Oder irgendein Ex-Geheimdienstmitarbeiter. Kann nichts anderes außer täuschen und lügen, also der perfekte Selbstdarsteller, wenn es um angeblich geheime Regierungsprojekte geht, um sich wichtig zu machen.

Oft haben die angeblichen Experten aber gar keinen Bezug zu ihrem Lieblingsgebiet und ein ehemaliger Bürokaufmann nutzt sein ergoogeltes "Wissen" über Chemie und Physik um wissenschaftlich unhaltbare Thesen über Chemtrails, flache Erden usw. aufzustellen.

Außerdem bietet die Lieblings-Informationsquelle der meisten Truther - das Internet - jedem dahergelaufenen Wirrkopf die Möglichkeit, seine Theorien auf einem seriös wirkenden Blog zu präsentieren.

Und jetzt kommt eine der größten Mängel vieler Truther:

Alle offiziellen Angaben aus Politik und etablierten Medien werden angezweifelt, hinterfragt, oder sogar pauschal als Lügen bezeichnet - umgekehrt wird den abstrusen Theorien irgendeines drittklassigen Internet-Schmierfinken vorbehaltlos geglaubt.

"Kritisches Denken" ist das ganz sicher nicht.

Genau wie bei der Hausfrauen-Esoterik geht es vielen dieser Menschen nur darum, aus ihrem banalen Alltagsleben etwas besonderes zu machen, sich zu einer geistigen Elite zugehörig zu fühlen.

Ein weiterer Faktor sind Ängste, Unsicherheit und damit verbundene Realitätsverweigerung, teilweise verbunden mit Rassismus, oder anderen radikalen Ansichten

Ein Haufen unzivilisierter Araber schafft es, das Sicherheitsnetz der USA zu unterwandern, Flugzeuge zu entführen und in einer koordinierten Aktion Terror-Anschläge auf das World Trade Center, Pentagon usw. durchzuführen?

Undenkbar!!

Einem unauffälligen Einzeltäter gelingt es, den US-Präsidenten in einem offenen Wagen zu erschießen, ohne dass die Geheimdienste dieses Attentat verhindern konnten?

Inakzeptabel!!

Ein AKW in einer der technologisch hochentwickelten Industriestaaten lässt sich durch ein Tsunami und ein Erdbeben so schwer schädigen, dass es zu mehrfachen Kernschmelzen kommt?

Unvorstellbar!!

Aber, was steckt wirklich dahinder?

Viele Menschen haben einfach Angst, sich einzugestehen, dass es so etwas wie Zufall, ein willkürliches "Shit happens" geben könnte - manche Dinge geschehen eben.

Wir erliegen morgen einem Herzinfarkt, am Samstag regnet es, der aufstrebende Präsident stürzt mit einem Sportflugzeug ab, oder die Außerirdischen kommen.

Die Wahrscheinlichkeit dieser Ereignisse ist unterschiedlich hoch und die Szenarien unterschiedlich realistisch - aber verhindern können wir als kleine Bürger diese Dinge nicht.

Manche Ereignisse liegen wahrscheinlich sogar außerhalb der Einflussmöglichkeit der scheinbar so mächtigen Regierungen und Lobbyisten.

Diese Unkontrollierbarkeit, dieses "es kann jederzeit passieren, ohne das es absolut vorhersehbar wäre", versetzt die Menschen in Angst.

Da glauben sie lieber an Black-Ops von Geheimdiensten, die ihren eigenen Präsidenten erschießen, oder eigene nationale Wahrzeichen zerstören, um einen Vorwand für irgendwas zu haben.

DAS kann man sich vorstellen, DAS kann man akzeptieren - die graue Eminenz, die irgendwo im Hintergrund ihre Fäden zieht.

Dabei ist man sich nicht einmal einig, wer diese Eminenz eigentlich ist - Bilderberger, Freimaurer, der Mossad, die Illuminaten, Reptiloiden, Finanzjuden....es gibt so viele Feindbilder aus denen man wählen kann...

Jedenfalls ist vieles akzeptabler, als einfach zu akzeptieren, dass manche Dinge eben geschehen, ohne dass dahinter die Mächte der Finsternis stecken.

Wenn man sich also selbst als Verschwörungstheoretiker sieht, dann stellt man sich mit sozial gescheiterten Existenzen, Wichtigtuern, Spinnern und Angsthasen aller Art auf eine Stufe.

Wenn ich mich tatsächlich "besser" fühlen möchte, dann wäre die Flucht in Verschwörungstheorien sicher nicht der Weg, den ich wählen würde.

Außerdem sind Verschwörungstheorien letztlich häufig nichts anderes als eine fatalistische Sackgasse, die nirgendwo hinführt.

Die großen Katastrophen sind schon passiert, der Truther kann sie trotz seines "Wissens" nicht mehr verhindern.

Selbst wenn der Truther belastbare Beweise hätte und sie zB Wikileaks zuspielt, würde man ihm womöglich nicht glauben.

Egal wie atemberaubend die These ist - kein Fernsehsender interessiert sich dafür, man wird nicht in Talkshows eingeladen, sondern bleibt unbedeutend.

Wenn dann noch der Internet-Provider irgendwelche technischen Probleme hat, oder man nur knapp vom herabfallenden Dachziegel verfehlt wird, ist das die "Drohung", man werde mundtot gemacht, wenn man weiterforscht.

Man lebt in einer dunklen Welt, ohne Aussicht auf irgendein Erfolgserlebnis. Lediglich die Anerkennung irgendwelcher wirrköpfigen Internet-Freaks ist einem sicher.

Da wundert es nicht, wenn solche Menschen irgendwann Zwangsideen, Phobien, Halluzinationen, Depressionen usw. entwickeln.

Man kann sein Leben also positiv gestalten - oder sich zum einsamen Einzelkämpfer hochstilisieren.

Ich persönlich esse jedenfalls lieber eine ordentliche Pizza, ohne mir über die RFID-Chips in der Pepperoni und den vorsätzlichen verstrahlten Schmelzkäse Gedanken zu machen. ;-)

PS: Natürlich gibt es verdeckte Operationen von Behörden, die möglicherweise auch gegen geltendes Recht verstoßen - aber bevor ich graue Haare vom Spekulieren über möglicherweise niemals herauskommende Geheimnisse bekomme, esse ich lieber Pizza.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flob87
20.09.2016, 14:17

Sehr gut. Du scheinst etwas Ahnung von der Materie zu haben und ich bin sogar deiner Meinung, wenn ich mit den Theorien falsch liege! Das ist ja meine Angst, dass ich hier einfach nur meine Energie verschwende.

Aber was ist, wenn das alles oder größtenteils die Wahrheit ist? Dann muss man doch fragen wer die Verschwörer sind.. und warum?

Vielleicht bedeutet die vermeidliche Wahrheit ja eine Verbesserung für viele Menschen.

Aber deine Antwort gefällt mir und hilft mir mein Verhalten mehr zu reflektieren. Danke sehr, wirklich! :)

0

Du solltest erstmal aufhören dich damit zu beschäftigen und zwar radikal. Gib dir selbst ein absolutes Verschwörungstheorien-Verbot und halte dich daran.

Dann beschäftige dich mit Wissenschaft und zwar tatsächlicher Wissenschaft, nicht lächerlichen Thesen die keinerlei reale Anhaltspunkte haben.

Mach dir klar dass die meisten dieser Verschwörungstheorien nur die Aufmerksamkeitssucht der Erfinder befriedigen sollen und die einzigen die tatsächlich daran glauben, Menschen sind, die dem Bestätigungsfehler erliegen, sprich die bei der Suche nach Wissen von Beginn an nur das aufnehmen was ihre Meinung unterstützt, so falsch das auch sein mag.

Die Erde ist eine Kugel (annähernd) und so sehr du dich auch drehst und wendest, sie wird immer eine Kugel (annähernd) sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich kenne das was du durchmachst, bei mir hat sich ähnliches abgespielt, war auch mal voll auf dem verschwörungstheorie trip und bin dann an eine sekte geraten die mir eingetrichtert hat die erde sei in 7 tagen geschaffen worden und ich habe das auch noch geglaubt! Man versteift sich so sehr in diese falsche realität, dass man Gegenargumente einfach schon aus dem grund als unwahr einstuft, alleine weil sie aus dem "feindlichen lager" kommen! Du denkst, du hast für JEDES argument ein gültiges gegenargument, aber dein verstand spielt dir einen streich! Nicht jede verschwörungstheorie ist falsch, es gibt natürlich verschwörungen, aber nicht jede bahauptung, die in deine realität passt ist wahr! Naja letztenendes hat es mir geholfen zu hinterfragen wem ich da nachlaufe, am ende fast jeder verschwörungstheorie waren irgendwelche personen aus dem arabischen raum, die hetze gegen juden betrieben haben, hast du dich noch nie gefragt, warum bei fast allen diesen theorien immer ein böser jude oder alle juden am ende dahinterstecken? Ich habe mich mit der materie angefangen zu beschäftigen und habe gemerkt, dass es bestenfalls behauptungen sind und keine fakten, aber um das zu erkennen muss man es selbst zulassen wollen, denn man hat in all der zeit sich beigebracht den verwchwörungstheoretikern blind zu vertrauen und es ist nicht leicht sich von dieser zeit zu trennen, du trennst dich ja nicht nur von behauptungen, sondern von einem teil von dir, von deiner realität, sowas kann bis hin zur depression führen, wenn auf einmal die weltsicht einem entzogen wird! Naja denke das du das packst, wenn du nicht an diesen dingen innerlich zweifeln würdest, wärst du ja nicht hier! Was die flache erde angeht, es ist natürlich quatsch, es ist von leuten die kp haben gemacht für leute die denken sie hätten plan, was sie garnicht haben, das ganze hat keinerlei fakten als basis, bestenfalls behauptungen und aus dem kontext gezogene wissenschaftliche formulierungen! Wie erklären sich flacherdler die corioliskraft, zb das foucaultsche pendel, welches zeigt, dass die erde keine scheibe sein kann, soweit ich weis gehen flacherdler davon aus, das die erde eine nichtrotierende scheibe ist? Wie erklären sie sich die schwerkraft? Soweit ich da mal was gehört habe, bezweifeln sie, dass es eine anziehungskraft gibt, anziehung zwischen massen lässt sich aber sehr wohl mit experimenten beweisen! Dann stellt sich mir die frage, wie flacherdler Mondfinsternise erklären, dafür müsste der mond unter der scheibe sein um durch dessen schatten verdeckt zu werden, dann könnten wir ihn aber garnicht sehen, da er unteruns wäre! Also wir können wenn du lust hast gerne darüber quatschen wie wahr das ist, aber ich sage dir, hinterfrag den misst und du merkst selbst wie falsch die liegen! Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht mehr an das denken, was irgendwo aus irgendwelchen Gründen als Verschwörungstheorie bezeichnet wird, bedeutet lediglich, eigene Vernunft zu deaktivieren.

Verschwörungstheorien sind zunächst nichts weiter als Informationen und Denkmodelle in andere Richtungen. Die meisten davon sind vermutlich Irrwege, aber sie befähigen auch, die Blindgläubigkeit beiseite zu legen und mindestens zum Teil mitmaßgebliche Hintergründe erkennen zu können oder für möglich zu halten.

Denn was sind "offizielle beweisende Fakten"? Im Regelfall ist es nichts anderes, als daß da mal was in einer Zeitung gestanden hat oder im Fernsehen gesendet wurde oder daß mal jemand dies und jenes gesagt hat. Wir wissen deshalb nur, was mal gesagt wurde, aber wir wissen häufig noch nicht einmal, ob überhaupt etwas in dieser Richtung stattgefunden hat - wir glauben es nur.

Bedenklich ist es allerdings, wenn jemand nur noch aufgeschnappten Beschwörungstheorien glaubt anstatt selbst zu denken.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich bin kein Psychologe oder Psychiater.

Ich kenne privat auch nur 2 Verschwörungstheoretiker, und die auch nur recht wenig, weil sie Nähe nicht zulassen, weil sie ständig beschäftigt sind, mit ihren Verschwörungstheorien.

Zugegeben, bei denen waren diese Theorien nur Beiwerk, sie waren paranoid schizophren, wurden also höchstpersönlich von bösen Mächten verfolgt, nicht nur allgemein.

Für mich als Laien ist das genau so eine Methode, sich abzulenken, sich nicht der Realität im Allgemeinen und dem eigenen Leben im Speziellen zu stellen. So wie
● Süchte
● Ängste
● Zwänge
● Fanatismus (religiös, politisch, ...)
● Depressionen, auch wenn mir der gedankliche Bogen schwerfällt.

Ich weiß nicht, ob es eine Verschwörungssucht gibt, oder einen Verschwörungszwang.
Ist aber letztlich egal, was auf deinem Krankenschein als Diagnoseschlüssel steht.

Zu irgend einem Zweck dient deine Beschäftigung mit Verschwörungstheorien.
Sie bieten dir einen Rahmen, an dem du dich festhalten kannst.
Und du schlägst damit die Zeit tot, die dich angreift, wenn du sie nicht totschlägst.

Mit der Zeit könntest du auf die wirklich wichtigen Gedanken kommen, also was in deinem Leben schlecht oder schräg läuft.
Also auch auf die wirklich bedrohlichen Gedanken, denn sie stellen Teile deines Selbst in Frage.

Die Symptome sind teils fast lachhaft identisch, teils völlig unverständlich. Je nachdem, ob man depressiv, bipolar, borderline, süchtig, zwanghaft oder sonwie ist.
Aber mit der Zeit erkennt man, dass immer dieselbe Ursache dahinter steckt:
Man weigert sich, sich sich selbst zu stellen.

Und man verweigert damit die Chance, sich zu entwickeln.
Das ist nicht dasselbe, wie sich zu ändern.
Man ändert eher sein Verhalten, um immer mehr derselbe zu bleiben oder zu werden.

Sachlich werde ich auf "Argumente" nicht eingehen, denn das wäre nur Wasser auf deine Mühle. Dass sie sich drehen kann.
Und das ist wiederum Depressiven bekannt, diese endlosen Gedankenkreise oder -spiralen. Geometrisch korrekt sind es wohl eher Schrauben, aber die Richtung ist trotzdem dieselbe, immer abwärts.

Ich will dir keinen Rat geben. Sondern dich nur informieren, dass ich mir professionelle Hilfe gesucht und gefunden habe. Und dass sie mir geholfen hat. Und noch hilft. Und dass sie auch vielen anderen geholfen hat und hilft.

Hinter all deinen komplizierten Gedanken steckt nur ein ganz banales Problem, oder mehrere. Die 90 % der Menschen bekannt sind. Allerdings dürften nur 10 % die Irrr- oder Umwege kennen, die du gehst, wie viele andere auch.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Geh doch mal dieser Überlegung nach: Nicht alle, aber auch nicht wenige der immer zahlreicher werdenden Verschwörungstheorien sind Teil der Verschwörung. Ihre Verbreitung wird durch Leute, die sich im Hintergrund halten, gefördert. Die Absicht dabei ist, die erkennbaren Zusammenhänge unserer Welt zu vernebeln und den potentiell kritikbereiten Menschen die Köpfe so mit Gedanken-Junkfood vollzumüllen, daß sie zu beschäftigt und zu desorientiert sind, um sich für eine Veränderung ihrer Lebenssituation einzusetzen.

Es ist kein sinnvolles Ziel, nie mehr an Verschwörungstheorien denken zu wollen. Bei heldenhaften "nie mehr"-Gelöbnissen kommt sowieso selten etwas heraus. Ein sinnvolle Vorgehensweise ist es, die Verschwörungstheorien nüchtern zu beobachten und ebenso die von ihnen im eigenen Kopf bewirkte Faszination und der Antrieb, sich mit ihnen zu beschäftigen. Nutze die Energie, die die Gedanken an Verschwörungstheorien in Dir freisetzen, um Dich aus unterschiedlichen Quellen zu informieren. Setze Dich bewußt widersprüchlichem Input aus und trainiere, die entstehende kognitive Dissonanz gelassen auszuhalten. Ein gesundes Bewußtsein kann das. Geschlossene, von Widersprüchen gereinigte Weltbilder sind Produkte einer labilen Psyche.

Fang an, das Funktionieren des eigenen Bewußtseins zu erforschen, das Entstehen der Gedanken und der Gefühle und die Art und Weise, wie Andere Dich beeinflussen. Falls Du Dich fremdgesteuert fühlst, so ist das keineswegs Einbildung. Jeder von uns ist es in gewissem Maß. Du kannst versuchen, die Wirkungsweise der Fremdbestimmung in Deinem Leben herauszufinden und Dich, soweit es geht, von ihr frei zu machen. Achte aber auch auf reale Freiheiten, die du vielleicht hast, aber nicht nutzt. Hörst Du auf, an Ketten zu zerren, die es nicht gibt, hast Du mehr Energie übrig, die realen Ketten zu bearbeiten.

Mit den besten Wünschen! F.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

dir Lehrbücher kaufen? glaubst du ALLE Wissenschaftler liegen falsch? Du denkst, dass die Mehrheit einfach nachplappert ohne es zu prüfen aber letztlich glaubst du unbekannten aus dem Internet aber Menschen die ihre Erkenntnisse beweisen, veröffentlichen und überprüfen lassen liegen falsch?

alternativ gibt es ganz interessante Bücher von Psychologen zu Verschwörungstheorien. Darin wird der Mechanismus ganz gut erklärt. bspw das Bedürfnis mehr als alle anderen zu wissen oder sich für etwas besonderes zu halten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flob87
20.09.2016, 11:18

Hi, ich habe viele Bücher gelesen und ich kenne auch die Erklärung der modernen Wissenschaft.

Du kannst dich nur schlecht in mich hinein versetzen. Ich glaube einfach dass die Wissenschaft alles, was wir wahrnehmen (mit unseren eigenen sinnen sowie mit messtechnischen Instrumenten) gezwungener Maßen in das bestehende Konzept der runden Erde zu packen..

Außerdem sind es längst nicht alle Wissenschaftler die der aktuellen Meinung zustimmen.

Naja. Und wenn es diese Verschwörungen geben sollte, dann wird wohl jemand auch Bücher gegen VErschwörungstheoretiker schreiben um diese zu denunzieren.

Ich sag ja.. ich bin festgefahren :-)

2

Dass die Erde rund ist, kann ich von meinem Fenster aus sogar sehen. Und das andere Planeten rund sind, sieht man doch auch. Also warum sollte es bei der Erde anders sein? Ich bin auch manchmal wahrscheinlich ein kleiner Spinner. Ich glaube auch erst mal an fast alles. Danach prüfe ich alles ziemlich lange, bevor ich es dann komplett als wahr annehmen kann. Dass die Erde nicht rund sein soll, ist aber etwas, worüber ich keine Sekunde nachdenken würde.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du hast ein gutes Gespür dafür, wenn Du sagst dass die Auseinandersetzung mit Verschwörungstheorien Dir nicht gut tut. Vielleicht kannst Du Dein Gespür für das was Dir gut tut ebenfalls schulen?

Wenn Du glaubst Du befindest Dich in einem Hamsterrad aus dem es schwer ist wieder herauszukommen, denk mal bitte über eine professionelle Beratung/Therapie nach. Zu viel Auseinandersetzungen mit Verschwörungstheorien die Angst machen sind nicht zu unterschätzen und können zu paranoiden Gedanken führen oder Psychosen.

Du wirst nie wissen was wirklich abgeht, denn wir alle haben unsere eigene Wirklichkeit und Sichtweisen.

Du beschäftigst Dich mit Sichtweisen die Angst machen. Angst ist nicht nur ansteckend sondern kann auch gerade im Zusammenhang mit Verschwörungstheorien Ablehnung anderer erzeugen, weil sie sich schützen wollen von der Angst angesteckt zu werden.

Wenn es Theorien gibt die stimmen, kannst Du nichts dagegen tun. Z.B. Wenn es Chemtrails gibt kannst Du doch nur damit leben lernen oder?

Du bist Experte für dein Wohlbefinden und für Deine Möglichkeiten. Wenn Du Deine Sichtweise auf Deine Möglichkeiten lenkst, die Dir mehr Wohlbefinden ermöglichen ist Dir schon mehr geholfen. Vielleicht brauchst Du eine Beratung um dich umdrehen zu können und zu sehen was schön ist in dieser Welt. Vielleicht schaffst Du das auch alleine.

Es gibt Dinge auf die haben wir keinen Einfluss. Aber wir haben Einfluss auf unser Leben, unsere Sichtweisen und Möglichkeiten.

Ich wünsche Dir, dass Du einen Weg findest Dich mit Dingen zu beschäftigen die Dir gut tun.

Alles Gute. Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der Begriff Verschwörungstheorie missfällt mir aus mehreren Gründen:

-Er deckt nur einen Teil der gemeinten Überzeugungen ab: nicht alles was von der Mehrheit nicht geglaubt wird, muss eine Verschwörung als Grund haben. Sollte sich herausstellen, daß der Yeti wirklich durch´s Gebirge klaftert, wer hätte sich verschwören sollen?

-Er bezieht sich fast nur auf politische Sachverhalte: Regierungen sollen für Chemtrails, versteckte Aliens, Zusätze zu Trinkwasser etc. verantwortlich sein.
All dies wird von vornherein als unglaubwürdig und lächerlich angesehen. „Privatverschwörungen“ wie z.B. die Mafia, Kommunisten in den 50er Jahren in den USA (McCarthy) oder jetzt rechte Verschwörungen haben viel eher Kredit.
-Noch mehr Glaubwürdigkeit genießen VT aus dem Bereich der Wirtschaft und Finanzwelt. Dass einige böse Finanzhaie Goldpreis und Börsenkurse manipulieren können und es auch tun, geht vielen runter wie Öl.

-Immer wieder werden VT bestätigt. Ihnen im Nachhinein das Attribut VT zu nehmen und mit einem großartigen „Ich hab´s ja gleich gesagt!“ zu quittieren (Bsp. Mafia Anfang des 20. Jahrhunderts) erhöht nicht unbedingt die Glaubwürdigkeit.

Stellt sich also die Frage, ob die Verwendung dieses Begriffs, obendrein seine Zuordnung zu bestimmten politischen Richtungen nicht einfach ein Zeichen von Kritiklosigkeit, Denkfaulheit und damit Mitschwimmen mit der sonst so verachteten Mehrheit ist, einer Mehrheit, der man auch „Vorurteile“ unterstellt, ein weiterer Begriff, der auf seine Benutzer zurückfällt.

Im übrigen gibt es auch noch eine Art "Gaslight"-Effekt. In dem Film waren die Edelsteine unter wertlosem Glas versteckt. Was ist sicherer, als eine wirkliche Verschwörung in eine Reihe mit offenkundigem Unsinn zu stellen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flob87
20.09.2016, 11:06

Ich kann dir nur beipflichten... Robert Stein sagte:
-Wenn man das Wort Verschwörungstheoretiker durch Ketzer ersetzt, weiß man in welcher Tradition das Wort, und die Leute die es benutzen, stehen....

Ich denke aber tatsächlich an Verschwörungen. Vorallem wenn sich klare Vorteile für die abzeichnen, die die möglichkeit gehabt hätten, diese oder jene Lüge zu verbreiten.

Die Geschichte wird immer von den Gewinnern geschrieben.

0

@ Flop87

Was du tun kannst? Einfach solche Sachen nicht mehr lesen und dich mit der Realität beschäftigen.

Wenn man solchen Theorien Glauben schenkt, dann müsste man jeden Tag sich neu orientiern.

Kann ich mir vorstellen, dass du andere damit nervst. Das was du in deinen Kopf reinlässt, damit ist dein Gehirn und deine Gedanken angefüllt.

Tausche sie einfach mit anderen Themen aus.

Wie schaffst du das denn bei deinen vielen Verschwörungsthemen, dich noch mit normalen Themen zu beschäftigen und dich darüber zu unterhalten?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flob87
20.09.2016, 11:45

Ganz einfach, ich bin ja kein Psycho :D
Ich habe viele Freunde, gehe zum Sport, hab nen Hund, ne Freundin und Arbeit.

Ich weiß, das ich die Fragen wohl nie beantwortet bekomme. Daher kann ich es nie WISSEN und kann mich einfach für die "Lehre" entscheiden, die mir besser gefällt... so sehe ich das :)

1

Schade, dass Du Deine wertvolle Zeit mit derartigem Unsinn vertreibst. Halte es doch einfach wie der alte Herr Ockham: Glaube nur an das was naheliegend ist und nicht an irgendwelche kompliziert und unlogisch zusammengestrickte Erklärungen :https://de.wikipedia.org/wiki/Ockhams_Rasiermesser

Übrigens glauben nur bildungsferne Schichten an irgendwelche Verschwörungstheorien. Fachleute, die sich in der Materie auskennen, können über diesen ganzen Unsinn, der im Internet verbreitet wird, nur müde lächeln. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Über einige der Themen mit denen du dich beschäftigst und als falsch interpretierst, beschäftige ich mich auch und denke auch so. Also was den Urknall angeht oder die Evolutionstheorie.. Illuminati, Chemtrails...

Was mich wundert ist, dass du glaubst die Erde sei flach.. Jedoch ziemlich interessant, dass du fest davon überzeugt bist. Kannst du mir eventuell links einfügen, die dir das so glaubwürdig gemacht haben.?

Ich denke es ist gut, dass du alles etwas kritisch betrachtest und dich über so etwas informierst aber zuviel ist auch nicht gut und macht einen kaputt. Nimm dir lieber eine Auszeit von all dem Zeug :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flob87
20.09.2016, 11:51

https://www.youtube.com/watch?v=0mLS8D77n8E

Ich würde dir erst einmal ein kleines Video an herz legen. Aber achtung.. nicht ALLES ungeprüft glauben... Manches sehe ich nach eigener Recherche etwas anders.

Aber damit hast du den Grundgedanken gut erklärt :)

0

Wäre für dich sehr hilfreich, wenn du nicht dazu recherchierst und nicht darüber redest.

Beschäftige dich lieber mit "Mainstreaml- Themen, Beschäftigungen und Hobbys.
In erster Linie brauchst du natürlich andere Hobbys und Freizeitbeschäftigungen zur Ablenkung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mir ging es so wie dir. Ich habe mich zwei  Jahre lang damit beschäftigt. Ich finde diese Theorien extrem interessant. Und ich finde es nicht schlimm, wenn man sich damit beschäftigt, weil man zeigt, dass man ein kritisch denkender Mensch ist, der nicht alles akzeptiert.

Ich habe mir auch gewünscht, es gäbe die Illuminati nicht. Ich glaube, dass viele dieser Verschwörungstheorien tatsächlich wahr sind. Die meisten Menschen wollen sich einfach nicht kritisch mit diesen Sachen auseinandersetzten. Die meisten Menschen glauben ja einfach, was man ihnen sagt. Sie sind von klein auf einer Gehirnwäsche ausgesetzt.

Was mir geholfen hat, war mich auch mal mit etwas anderem zu beschäftigen, damit man auf andere Gedanken kommt. Ich gucke jetzt zum Beispiel öfters Dokumentarfilme über Flugzeugabstürze. Die amerikanischen/britischen Dokumentarfilme sind sehr spannend. Sie rekonstruieren wie ein Puzzle wie es zu dem Absturz gekommen ist.

Ich finde deine Liste sehr faszinierend! Ich vermisse in deiner Liste noch Area 51 und den "Unfalltod" von Prinzessin Diana in Paris am 31. August 1997!

Du klingst sehr intelligent. Ich würde nicht krampfhaft aufhören, dich mit diesen Dingen zu beschäftigen, aber du bist ja offensichtlich wissenschaftlich interessiert. Ich hoffe, du kannst bald mit einem wissenschaftlichen Studium beginnen!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von RichardSharpe
20.09.2016, 10:54

"weil man zeigt, dass man ein kritisch denkender Mensch ist, der nicht alles akzeptiert."


Leider akzeptieren manche angeblich so kritischen Menschen jeden Schmarrn, sofern er ihre eigenen Vorstellungen bestätigt. Wenn schon kritisch, dann allen Behauptungen gegenüber.



5

Beschäftige dich mit Physik, dann merkst du ganz schnell das es falsch ist. Die Sonne muss eine bestimmte Größe haben als Stern, weshalb sie größer als ein Planet ist und eine stärkere Anziehungskraft hat. Demnachen dreht sie sich nicht einfach am Himmel im Kreis. Dort würdest du sie ja dann auch permanent sehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flob87
20.09.2016, 11:41

Gravitation gibt es in der Theorie ja gar nicht. Die Sonne ist da eher eine eigene Energiequelle.

Das man sie dauerhaft nicht sieht, liegt am Gesetz der Perspektive:

Die Sonne bewegt sich in einem Kreis von dir weg und erscheint immer kleiner. Das kann man auch auf einer langen, mit laternen beleuchteten Straße erkennen. Das hinterste licht wirkt kleiner und weiter unten, als das direkt neben dir.

0

Ich habe so ziemlich für Jeden halbwegs vernünftigen Verschwörungstheoretiker zumindest Verständnis, aber wenn Sie wirklich glauben die Erde sei eine Scheibe und auch noch meinen das logisch begründen zu können, dann war es das.

Da können Sie nichts mehr machen, außer ins Kloster zu gehen und am Besten in ein Schweigekloster alias Ora Et Labora.

Was Ihre sich verselbstständigenden Gedanken angeht, die Sie nerven, da gibt es Techniken wie autogenes Training und Biofeedback, und welches Verfahren Sie am Besten zuerst anwenden, das sollte der Psychologe entscheiden, aber Grundvoraussetzung ist Drogenfreiheit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Flob87
20.09.2016, 11:24

Das klingt schon fast beleidigend...

Wieso sind sie denn so überzeugt, von der runden Erde? Weil jemand Ihnen, alles was sie so wahrnehmen, damit erklärt hat.

Oder sind Sie Astronaut?

1

Wie wär's mit empirischer Wissenschaft und nem Termin beim Psychologen (hoffe du verstehst das nicht falsch ;) )

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kannst ja weiter darüber nachdenken, aber betreib gründlichere Recherche - denn gegen die Tatsache, dass die Erde in der Tat eine Sphäre ist, gibt es keine "logische und physikalisch korrekten" Argumente. Ebenso wie Evolution eine Tatsache ist.

Viel Spaß beim trollen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am besten du fängst schon mal damit an, dass du all diese Schundlektüre in den Mülleimer schmeißt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?