Nicht mehr an unangenehme Situationen denken?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Hallo!

Ich verdränge unangenehme Erinnerungen nicht bewusst, sondern sorge dafür dass sie mit der Zeit verblassen & man sie anders wahrnimmt.. kommt die Zeit, eignet man sich auch eine gewisse Leichtigkeit des Seins an & nimmt nicht immer alles so ernst :)

Wenn man mit der Holzhammer-Methode versucht etwas ganz hart zu verdrängen geht das meist nach hinten los ------> man geht es zu verklemmt und zu fanatisch an, sodass man sich dadrinnen verrennt und an nix anderes mehr denkt... das ist nicht sinnvoll.

Versuche einfach nicht mehr dran zu denken aber es nicht so verbissen zu sehen. Und lenke dich mit deinen Hobbys ab :)

Du musst lernen zwischen Ereignis und Erlebnis zu unterscheiden.

Stark belastend und bei traumatischen Erlebnissen auch verheerend wirkt sich das ICH-Bild bei jedem aus, der nicht gelernt hat, Ereignis und Erlebnis zu trennen.

Ein Ereignis ist das, was zu einem bestimmten Zeitpunkt real stattgefunden hat. Das Erlebnis hingegen ist das Gefühl, das man bei diesem Ereignis empfindet. 

Grausame Ereignisse bewirken grausame Erlebnisse. Es ist jedoch eine falsche und schädliche Verwechslung und Vermischung, wenn man das einmalige Ereignis, heute in ganz anderen Lebensverhältnissen erneut zu einem Erlebnis macht.

Ein Soldat, der nach 50 Jahren einen Kriegskameraden traf und die schrecklichen Ereignisse, die er im Krieg erlebt hatte, im Gespräch erneut durchlebte, hat unmittelbar danach einen Herzinfarkt erlitten.

Das ist sehr schwer und ich kann es nachvollziehen da ich fruher auch solche Probleme hatte. Was mir hauptsachlich geholfen hat mich abzulenken war es mit den Menschen den man liebt die Zeit zu verbringen z.B dein Partner. Da konnte ich aufeinmal alles vergessen. Aber ich weis nicht was du gerade wirklich hast.

Was möchtest Du wissen?