Nicht krankenversichert, selbstständig und evtl. bald in Teilzeit? Pflichtversicherung möglich?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Gott sei Dank MUSS die AOK nicht jeden nehmen und wir sehen auch von einer Nachforderung nicht ab. Dummes Zeug! Du musst dich bei der Krankenkasse für die zurückliegende Zeit versichern, bei der du vorher versichert warst. Wenn GKV dann dort, wenn PKV, dann dort. Und bei Aufnahme einer Beschäftigung musst du eine Mitgliedsbescheinigung einer KK vorlegen- die bekommst du nur, wenn du einen lückenlosen Versicherungsverlauf hast, denn die muss auch die letzte KK ausstellen. Und einfach eine neue wählen in der Hoffnung es merkt keiner die Lücke funktioniert auch nicht.

solange du nicht mehr als 5 jahre nicht selbständig warst kannst du in die gesetzliche KV zurück danach nicht mehr. Es empfehlt sich solange man keinen festen Boden unter sich hat immer in der gesetzlichen KV zu bleiben das hat sehr viele Vorteile. Wenn du dich anstellen lässt brauchst du gar nichts sagen und interessieren tuts auch keinen. Du wirst automatisch angemeldet und der Arbeitgeber führt die beiträge ab als wäre nie etwas gewesen. Also keine Panik. Vor allem wenn du mal Kinder haben möchtest empfiehlt es sich in der gesetzlichen KV zu sein! Denn sonst wird es als Selbstständiger sehr teuer die Kinder versichern zu lassen. Also schauen das man die gesetzliche KV möglichst immer hat.

sassenach4u 12.10.2010, 10:04

Irrtum, es ist immer der Nachweis zu führen, wo vorher versichert- und alle Kassen sind da über die Revisionen so scharf geworden, der Trick klappt nicht- und wenn es 3 Jahre dauert, bis sie ihm draufkommen- draufkommen werden sie und dann gehts ans zahlen.

0

Ich nehme mal an, dass du noch nicht über 55 Jahre alt bist und damit das Rückkehrrecht in die gesetzliche Krankenkasse erlischt. Wenn die neue Beschäftigung eine echte Teilzeitbeschäftigung ist, also kein 400€ Job, besteht Sozialversicherungspflicht. Wähle eine neue gesetzliche Krankenkasse, teile diese deinem Chef mit, der dich automatisch dort anmeldet.Schließe mit der alten Krankenkasse eine Raten-Vereinbarung über die rückständigen Beiträge seit August 2009. Lege aussagefähige Unterlagen dort vor, damit eine Beitrags-einstufung entsprechend deinem Verdienst erfolgt und keine zu hohe Schätzung.

Hallo Bailey, ich habe bei einem meiner Kunden das selbe Problem. Dich werden die meisten Versicherungen ablehnen. Nur die AOK muss dich annehmen. So wie Orchidie bereits geschrieben hat musst du dann deine Beiträge nachzahlen (wenns ich richtig im Kopf habe liegt die Mindestprämie bei ca 380 EUR mtl.). Die AOK sieht auch von einer Nachzahlung ab wenn du zb wieder so angestellt wirst, dass du dich gar nicht privat versichern kannst (Unter 49500 EUR Bruttolohn/Jahr - keine Selbständigkeit) Mein Kunde wird zb den Betrieb auf seinen Bruder überschreiben und sich von ihm anstellen lassen. Damit wirst du wieder verpflichtet in die gesetzliche Krankenkasse zurück zu gehen. Grüße Steffen

sassenach4u 12.10.2010, 10:05

Du bist ja ein ganz Schlauer, deine Kunden tun mir leid...

0

Es wird so sein, dass die fehlenden Beiträge seit 8/2009 nach gefordert werden. Und das ist Gesetz. Es besteht in Deutschland ein Versicherungspflicht was die Krankenkasse angeht.

Bailey12345 10.10.2010, 20:56

erfährt das denn jmd. oder nur ich? wie hoch sind denn die mtl. Beträge? Nimmt mich eine private KV denn auf ohne so viel nachzufordern?

0
Orchidee1 10.10.2010, 21:01
@Bailey12345

So weit ich weiß wird jede Krankenkasse nachfordern, da es dafür ein Gesetz gibt.

Vielleicht geht Ratenzahlung versuch es.

Wieso macht man sich selbständig ohne vorher Ahnung davon zu haben?

www.klicktipp.de könnte Dir Infos geben dazu.

0

Was möchtest Du wissen?