Nicht in die Arbeit wegen Mittelohrentzündung?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Grundsätzlich geht den Arbeitgeber der Krankheitsgrund gar nichts an.

Den musst du nicht nennen. PUNKT

Der Arbeitgeber KANN und DARF sich nicht über eine ärztliche Diagnose hinwegsetzten, denn der Arbeitgeber hat (meistens) kein Medizinstudium.

Uns selbst wenn ich bei einem Arzt arbeite, hat er kein recht, wenn er mich nicht untersucht hat - die Diagnose und somit auch die Krankschreibung zu hinterfragen oder gar abzuändern.

 

Dein Arzt schreibt dich 1 Woche krank - also bleibst du 1 Woche daheim. Denn du bist auch kein Arzt und hast den Anweisungen zu folgen um eine schnellstmögliche Genesung herbeizuführen. Das ist auch im Interesse des Arbeitgebers.

Daher:

Krankmeldung an den AG weiter --> 1 Woche Schonen und das tun was der Arzt sagt --> wieder arbeiten gehen / erneut den Arzt aufsuchen wenn es keine Besserung gibt.

Wenn du das auf Arbeit gesagt hast was du hast dann brauchst du dich aber über diese Kommentare nicht wunder,

das ist richtig das du das nicht sagen brauchst und es ist auch richtig das der Arzt es entscheidet, du bist nur dafür verantwortlich den Krankenschein rechtzeitig einzureichen alles andere hat niemanden zu interessieren 

Richtig, den Arbeitgeber hat die Diagnose nicht zu interessieren, er muss nur wissen, wie lange Du etwa ausfallen wirst. Und der Arzt entscheidet die Länge der AU.

Jetzt lass mich mal raten: Du arbeitest in einer Arztpraxis und das sind alles studierte Mediziner, dass sie das so gut wissen.

Ja? Wunderbar.

Scherz beiseite:

a) die Diagnose geht den AG eigentlich gar nichts an

b) Dein Doc, Fachmann für Medizin, sagt: Du bist voraussichtlich bis zum.. krank.

c) da haben Kollegen und Chefs nichts zu debattieren.

d) es heisst voraussichtlich.. d.h., gehts Dir eher wieder gut, kannst Du auch eher wieder zur Arbeit (Aber wie gut es Dir geht, ist Deine Entscheidung). Es kann bei Kmplikationen auch mal länger dauern (dann sag auf Arbeit bescheid und holt noch eine AU).

Mir scheint nebenbei, Du hast wirklich nette Chefs (krank gibbet nicht)

Natürlich entscheidet das der Arzt! Und in der Tat hättest du das nicht sagen müssen.

Wenn dir noch einmal jemand erzählt, das dauere nur 2 Tage, dann sag "Bei mir leider nicht. Bei mir dauert es länger!"

Mittelohrentzündungen können auch länger dauern!

Kuriere dich gut aus - und lass deine Kollegen reden! Es ist deine Gesundheit und (leider) sind es auch deine Schmerzen - nicht ihre!

Wenn der Arzt dich eine Woche krank schreibt dann bist du eine Woche krank. Da können die auf der Arbeit sagen was sie wollen. Eine richtige Entzündung braucht Zeit.

Musst deinem Arbeitgeber nicht genau sagen was du hast, vorallem aber kann dein Arbeitgeber die medizinische Diagnose deines Arztes nicht in Frage stellen. 

Dein Arbeitgeber kann also nicht bestimmen wann du wieder kommen musst, wenn der Arzt sagt du bist für eine Woche krankgeschrieben dann bist du das eben.

Wie lange du daheim bleiben solltest, entscheidet der Arzt, nicht dein Arbeitgeber.

 

Hast die Krankschreibung abgegeben und so lange würde ich auch Zuhause bleiben und sagen, dass es Dir so lange auch schlecht ging.

Niemand kann voraussagen dass Du  "nur" dafür 2 Tage benötigst !!

Darum: Oft ist es besser, seine Erkrankungen zu verschweigen, dann umgeht man solchen beknackten Diskussionen !

Du bist eine Woche krank geschrieben. Von einem Arzt!

Wen interessieren da die Meinungen irgendwelcher Laien?

Das ist eigentlich schon ne Frechheit, dass sich Arbeitgeber erdreisten, so einen Attest anzuzweifeln.

Was möchtest Du wissen?