nicht allzugroße, verspielte hunderassen

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Hannisim,

Die Rassezugehörigkeit eines Hundes hat aber so gar nichts mit dessen "Verspieltheit" zu tun!!

Es sei denn du meinst ein verspieltes Aussehen - Spielarten in der nicht mehr vorhandenen Schnauzenform, zu kurzen und krummen Beinen, zu langem Rücken = das steht jedem Spielen des Hundes entgegen!!!

Hunde spielen gerne mit dem Menschen wenn sie gut auf Menschen geprägt und sozialisiert wurden (beim Züchter & später beim Halter) und es gelernt haben, in der wichtigen frühen Entwicklungsphase - dass man mit Menschen wunderschön spielen kann!

Das betrifft jeden Hund. Hat mit Hunderasse absolut nix zu tun. Das bedeutet Du suchst Dir deinen - zu deinem Charakter und Aktivität passenden Hund (auch alle Mischlinge) aus und Du bringst dem Welpen das Spielen behutsam bei!

Damit das klappt machst du dich VOR dem Hundekauf sehr gut kundig (gute Bücher zum Hund) und achtest dann genau darauf einen Hund mit guter Prägung und Sozialisierung zu wählen. Das muss kein Welpe sein, gut geprägte Hunde erkennt man - auch wenn sie schon älter sein sollten - an ihrem verspielten Wesen!

Viel Glück und Wissen bei Deiner Entscheidung. Du solltest nicht per se automatisch einen Jack Russel, sprich einen Jagdhund oder auch Terrier wählen.

Hallo, Also ich finde, ein jacky ist total übergedreht.unsere cousine hat eine und geht mit ihm immer stundenlange reiten, aber sie ist immernoch voller power, deswegen muss man mit einem jack-russel immer sehr lange rausgehen! Französische bulldogge: Ich habe eine und bin super zufrieden mit ihr . sie ist auch sehr hyperaktiv, ich nehme sie auch zum reiten mit und fahre fahrrad mit ihr (da sie das liebt!) Ich würde mir diese rasse immer wieder holen, aber wenn du dir so eine holst...dann vom Züchter und bitte freiatment! Meine emmy ist jetzt 1, 7 jahre und freiatmemt, sie ist eine sehr sportliche bully die auch kinder liebt und andere hunde! Sie lernt auch schnell habe ich festgestellt, aber trotzdem sollte man sich mit dieser rasse erst mal befassen, da bullys auch mal ihren eigenen kopf haben... (hundeschule wäre am besten!) Also, hoffe ich konmte dir helfen (: Lg

YORKSHIRE TERRIER

Allgemeines : Noch vor mehreren Jahrzehnten war der Yorkshire Terrier als Hunderasse nur in Fachkreisen bekannt. Aber schon bald eroberte der kleine mutige und anhängliche Hund die westliche Welt und wurde zur beliebtesten Kleinhunderasse. Die Yorkshire Terrier, auch „Yorkies“ genannt, sind aufgrund ihrer Vergangenheit als Gebrauchshunde keine Schoßhunde. Sie gehören zu den intelligentesten Hunderassen und benötigen einen Besitzer, der genügend Zeit für sie hat. Da sie sehr viel Aufmerksamkeit, Auslauf und eine entsprechende Pflege des glänzenden Fells benötigen, sollten sie eher als Einzelhund gehalten werden, was bedacht werden sollte, wenn man einen Yorkshire Terrier kaufen und halten möchte. Die lebhaften, wachsamen Yorkshire Terrier fühlen sich auch in einer Stadtwohnung wohl und sind ein zauberhafter, lebhafter Gefährte.

Geschichte: Seit Mitte des 18. Jahrhunderts begann die Züchtung des Yorkshire Terrier in der nordenglischen Grafschaft Yorkshire, die ihm auch seinen Namen gab. Seine Aufgabe war es, die Industriestädte von der Ratten- und Mäuseplage zu befreien. Da dort meist die ärmsten Gesellschaftsschichten wohnten, ist der Yorkshire Terrier ursprünglich ein „Underdog“. Obwohl von kleiner Größe trägt der Yorkshire Terrier ein Erbe als Jagd- und Kampfhund in sich, was sein manchmal aggressives Verhalten erklärt. Man vermutet, dass mehrere Hunderassen an seiner Entstehung beteiligt waren, vor allem der Skype Terrier und möglicherweise der Malteser. Die ersten Züchtungen waren weitgehend artgerecht, bis unseriöse Hundezüchter versuchten, Tiere mit großen Augen und puppenhaftem Aussehen zu kreieren, die meist gesundheitliche Probleme aufwiesen. Wichtig ist, dass ein Hundezüchter auf den Charakter und die Gesundheit dieser interessanten Hunderasse achtet. Sprechen Sie den Hundezüchter Ihres Vetrauens also ruhig auf das Problem der Überzüchtung an, wenn Sie einen Yorkie Hundewelpen kaufen wollen.

Erscheinungsbild: Ein ganz normaler Hund – Der Körperbau des Yorkshire Terriers ist dem der großen Hunderassen ähnlich, er besitzt nur ein kleineres Format Die Widerristhöhe von Rüden und Hündinnen beträgt 25 bis 35 cm. Das Körpergewicht sollte 3 bis 4 kg nicht übersteigen. Der Yorkshire Terrier gehört zur Gruppe 3 (Terrier), Sektion 4 (Zwergterrier) und besitzt die Standard-Nr. 86. Seine Lebenserwartung liegt bei ungefähr 17 Jahren. Der oder die kleine langhaarige Schöne – Besonders schön ist das seidig glänzendes Fell des Yorkshire Terriers. Er besitzt ein Körperfell in dunklem Stahlblau, die Kopf- und Brusthaare sind in einer intensiv goldenen Farbe. Auch an der mittellange Rute wachsen reichlich Haare. Mit einer dunklen Wurzel werden die Haare zur Spitze hin immer heller. Das Haar ist am ganzen Körper lang und glatt. Von der Tatsache, dass es beim Yorkshire Terrier, im Vergleich zu anderen Hunderassen, keinen Fellwechsel gibt, profitieren auch Menschen mit einer Allergie auf Hundehaare. Mit seiner aufrechten Körperhaltung und seinem adretten Aussehen, vermittelt der Yorkshire Terrier seiner Umgebung eine gewisse Wichtigkeit. Die dunkel glänzenden Augen haben einen intelligenten und aufmerksamen Ausdruck.

Wesen und Charakter: Ein kleiner Hund mit Charakterstärke – Der Zwergterrier besitzt ein lustiges, lebhaftes und anhängliches Wesen. Im Verhältnis zu seiner Größe ist der Yorkshire Terrier ein sehr mutiger und wachsamer Hund mit Beschützerinstinkt. Da er nicht leicht zu erziehen ist, benötigt er bereits als Welpe eine starke Hand und liebevolle Zuwendung. Ein enger Kontakt zum Menschen ist dem Yorkshire Terrier wichtig, aber auch dass er sein ursprüngliches Wesen ausleben kann. Er ist es aufgrund seines Hundezuchthintergrundes nicht gewohnt, „verhätschelt“ zu werden. Da der Yorkshire Terrier seinem Besitzer viel Zeit und Aufmerksamkeit abfordert und er sich mit den meisten Hunderassen nicht so gut verträgt, sollte er eher als Einzelhund gehalten werden. Der Yorkshire Terrier hat sicher ein offenes Wesen, ist aber beileibe nicht immer niedlich. Manchmal zeigt der Yorkshire Terrier geballte Angriffslust im Kleinformat. Der Besitzer dieser Hunderasse muss Sicherheit vermitteln und von Anfang an klarstellen, wer das Sagen hat. Der Yorkshire Terrier ist nicht immer kinderlieb und sollte nur mit Kindern zusammen sein, die er bereits als Welpe kennengelernt hat. Da er sehr mutig ist, hat der Yorkshire Terrier keine Angst vor größeren Hunderassen und Fremden. Mitunter kann er sehr stur sein. Die Hunde sind Individuen und variieren in ihrem Wesen. Der Yorkshire Terrier ist ein idealer Begleit- und Gesellschaftshund und dabei sehr rege. Wenn er auch das Spielen und Herumtollen liebt, kann er sich in der Wohnung auch ruhig und anschmiegsam verhalten. Diese Hunderasse kann auch problemlos in einer Etagenwohnung verschiedener Größe gehalten werden. Seine flexible Intelligenz erlaubt es ihm, sich den unterschiedlichen Gegebenheiten anzupassen.

Yorkshire Terrier - (Tiere, Hund, Haustiere) Mein Yorkie Welpe - (Tiere, Hund, Haustiere)

Auslauf und Pflege: Starker Bewegungsdrang und Spieltrieb – Der Yorkshire Terrier ist bei artgerechter und gesunder Haltung ein robuster Hund, der auch vor Regen und Schnee nicht zurückschreckt. Allerdings sollte er nicht nass bei kalten Temperaturen unterwegs sein. Er benötigt oft und viel Auslauf, junge Hunde etwas kürzere Ausflüge als ausgewachsene Yorkshire Terrier.Yorkshire Terrier Hunde Der Besitzer muss sich auf ungefähr dreimal täglich eine Stunde Auslauf im Freien einstellen. Manche Hunde freuen sich auch auf längere Ausflüge. Da sie einen ausgeprägten Spieltrieb besitzen, ist es wichtig, dass ihnen auf diesen Spaziergängen viel Abwechslung geboten wird. Die Haarpflege des Yorkshire Terrier ist für eine optimales Aussehen sehr wichtig. Um einen gepflegten Yorkshire Terrier an seiner Seite zu haben, sollten Zeitaufwendungen für die Haarpflege und das Baden nicht gescheut werden. Täglicher Einsatz von Kamm und Bürste müssen sein. Das bodenlange zarte Haar wird auch beim Yorkshire Terrier leicht brüchig und muss entsprechend gepflegt werden, damit es nicht seinen wunderschönen Glanz verliert. Wichtig ist auch darauf zu achten, dass die langen Kopfhaare nicht die Augen verdecken. Da der Yorkshire Terrier kein Fell sondern Haare besitzt, sollten geeignete Pflegemittel verwendet werden. Quelle: HundeFan.de

0
@Chrissikeks

Nun ein paar Worte von mir ;) Ich habe selber einen Yorkshire Terrier Welpen und ich kann diese tollen Hunde nur empfehlen! Sie können manchmal wirklich wild sein, da sie ja früher Jagdhunde waren, was ich aber persönlich super finde, denn er hat den Jagdhund in sich behalten. Diese Rasse ist wunderschön, das stahlblau und Gold harmonieren so gut und lässt den Hund einfach nur prachtvoll aussehen. Falls man die Haare bei ihm nicht lang haben will, (finde ich auch nicht sehr schön) kann man sie scheren oder zum Hundefriseur gehen. Mein Und sie sind keinesfalls Schoßhunde, im Gegenteil, sie hassen es getragen zu werden, sie sind es nicht gewohnt. Mein Yorkie Rüde liebt lange Spaziergänge, besonders in großen Wäldern aber kuschelt auch ziemlich gerne. Er ist einfach der perfekte Hund. Yorkies lieben es auch zu lernen, ich habe meinem schon so viele Tricks beigebracht. Und von wegen "Kläffer". Chihuahuas vielleicht schon, aber Yorkies... meiner ist so ruhig, der bellt nur mal, wenn ihn etwas bedroht, Und das passiert selten. Außerdem ist diese Rasse sehr mutig und kann als Wachhund eingesetzt werden.

Und noch was: Es gibt verschiedene Arten von Yorkshire Terriern:

  • Mini Yorkies (die sind viel kleiner, wiegen nur 1kg)

  • Normale Yorkies (Mittlere Größe, wiegen 3-4kg)

  • Große Yorkies (große Größe, wiegen bis 7kg)

Das praktische an Yorkies ist auch noch, dass sie nicht haaren, dann musst du nicht nach ihm staubsaugen!

0

Also der Jack Russel ist wirklich sehr überdreht, aber Tibet Terrier oder so ähnlich sind auch sehr süß und verspielt, zwar etwas größer als der Jack Russel, aber auch ziemlich knuffig und flauschig !!!

Beagle, Pinscher, Chihuahua, Pudel, Malteser

Westhighland Terrier,Cockerspaniel,

...schrecklich dieser Rasseglaube ... als könnte sich jeder seinen individuell gezüchteten ... gleich online ohne Versandkosten zack, bestellen

Dieser "Rasseglaube" stammt aus der Zeit des vergangenen Jahrhunderts, so ca. um 1850 bis 1900 im "Nationalismus" entstanden und hat sich beim Hund - zwecks Veredelung des Verkaufes erhalten....

Das ist ein "bewusst ins Leben gesetzter Hoax" - Rasseneigenschaften sind generell Arbeitseinsatz-Eigenschaften. Leider inzwischen zum reinen Aussehen verkommen.

0

Was möchtest Du wissen?