nich vorbestraft, was will und darf die Bundeswehr wissen?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Der verstoß gegen das BTM steht Prinzipiell deiner Laufbahn nicht im Wege. Wenn die Bundeswehr dich fragt, ob du Vorbestraft bist - kannst du wohl sagen "nein" ... Fragt dich die Bundeswehr nach einer "rechtskräftigen Verurteilung" ist deine Antwort "ja"...

Einfach ehrlich sein bei eventueller Nachfrage - Eine Chance hast du nach wie vor ...

Inwiefern du für die Bundeswehr geeignet bist, entscheiden die dafür zuständigen Personen unmittelbar - und selten - nach Aktenlage ...

Informier dich bei deinem nächsten Laufbahnberater in der nähe, ob eine Verurteilung nachteilig auf deine Bewerbung als Offizier wirken kann.

Viel Erfolg. LG Sam

NegierigEr 23.12.2012, 21:46

Wenn die Bundeswehr dich fragt, ob du Vorbestraft bist - kannst du wohl sagen "nein" ... Fragt dich die Bundeswehr nach einer "rechtskräftigen Verurteilung" ist deine Antwort "ja"...

Dass das Unsinn ist, hast du hoffentlich in der Zwischenzeit selbst gemerkt. Falls nicht, lese dir mal § 53 Bundeszentralregistergesetz durch.

0
WortzumSamstag 23.12.2012, 22:18
@NegierigEr

Das man unqualifizierte Äußerungen besser gar nicht erst mitteilt, wirst du hoffentlich in der Zwischenzeit selber gemerkt haben.

Falls nicht lese dir selber ein mal § 53 BZRG durch. In Absatz 1 Satz 1 wirst du hingeleitet zu § 32 Absatz 3 und 4 - Ich habe demnach immernoch recht... Wenn es genau so ist, wie der Fragesteller es geschildert hat.

LG Sam

"Ich war 17 - reicht mir für den §"

1

Einem normalen Arbeitgeber gegenüber brauchst du es nicht erwähnen. Für den öffentlichen Dienst und vor allem für eine Offizierslaufbahn hast du dich disqualifiziert.Dafür gibt es ein besonderes polzeiliches Führungszeugnis. Stell dir mal einen drogensüchtigen Offizier in Afghanistan vor.....

NegierigEr 23.12.2012, 21:53

Begründe deine Ansicht doch mal, nachdem du § 31 Bundeszentralregistergesetz gelesen hast. Das dürfte allerdings schwerfallen.

0

Die Richterin hatte Recht - in Deinem Führungszeugnis steht tatsächlich "keine Einträge". Das bringt Dir überall was - nur dummerweise nicht bei Polizei und Bundeswehr. Da Du dort Waffenträger bist, wirst Du einer Zuverlässigkeitsüberprüfung unterzogen. Und dann wird nicht nur das Führungszeugnis eingesehen, sondern auch das Bundeszentralregister. Und dort - genauer gesagt im "Erziehungsregister" stehts natürlich drin. Was für die Bundeswehr ein absolutes NoGo ist. Du wirst Dir leider eine andere Berufslaufbahn überlegen müssen.

Am 24. Geburtstag wird das Erziehungsregister gelöscht. Wenn Du dann nichts neues mehr verbockt hast, DANN wäre Deine Weste wieder rein.

ja UND nein. erststraftaten werden zwar nicht imn führungszeugnis eingetragen und du darfst dich sehr wohl "nicht vorbestraft" nenne, und du musst auch keine auskunft erteilen darüber, bzw. du gilst ja als nicht vorbestraft. aber du hast auch nicht ganz unrecht: es steht zwar nix im führungszeugniss, aber im bundeszentralregister hast du einen eintrag, der erst nach einer gewissen zeit gelöscht wird. und bestimmte oberste landes- und bundesbehörden, so wie der MAD der bundeswehr haben darauf zugriff, werden also sehr wohl von deiner verurteilng erfahren. ob du trotzdem aber eine chance hast, kann ich dir aber nicht sagen. ich denke, das ist einschätzungssache der bundeswehr dann, aber das weiss ich echt nicht, wie die reageiren. ich an deiner stelle würde es einfach probeiren, mit dem schlimmsten rechen ( dann weisst du aber gleich, was ist) und notfalls, wenn es jetzt nicht klappt wegen dem bundeszentralregistereintrag, warrten, bis der gelöscht ist und es dann nochmal probieren. schlussendlich wird auch dieser eintrag in ein paar jahren weg sein, und dann hast du sicher eine chance..

Wenn sie es auf irgendeine Art und weise heraus bekommen kannst die Offizierslaufbahn knicken. Das weißt die darauf hin das du "unvernünftig" bist, auch wenn du es vllt nicht mehr bist. Unvernünftige Personen werden als Führungskraft eher nicht gewollt

Die Bundeswehr fordert deine Akte im Bundeszentralregister an , dein Führungszeugniss ist zwar sauber aber rausbekommen wird die Bundeswehr es zu 100%

Ob du noch geeignet bist kann ich dir nicht sagen aber ich kann dir nur ans Herz legen die Sache beim Bund offen anzusprechen wenn du gleich mit offenen Karten spielst und ehrlich bist hast du vielleicht eine Chance

Viel Glück

Was möchtest Du wissen?