Nibiru 21 Dezember 2012

...komplette Frage anzeigen

Das Ergebnis basiert auf 11 Abstimmungen

Nein 81%
Ja 18%
anderes 0%

12 Antworten

Nein

nein diesen riesenplaneten oder brauenen Zwer gibt es nicht.. ersten müßte man ihn längst sehen weil er um einiges größer als Jupiter sein soll.oder wenn er dunkel wäre seine Schwerkraft längst spüren. zweitens Planeten und braune Zwerge fliegen nicht einfach durch das All. Und gäbe es ihn dann würden wir nicht existieren. er soll ja alle 26000 Jahre wiederkommen. in dem Fall wäre die Erde längst zerstört worden. zumindest hätte sich niemals höheres Leben auf ihr entwickelen können und die Planeten des Sonnensystems wären krätig durcheinander geraten. gäbe es Niribu gäbe es uns nicht und niemand könnte diese Frage stellen

Synchronisation mit dem galaktischen Zentrum Am 21. Dezember 2012 werden unsere Sonne, die Erde und weitere Planeten unseres Sonnensystems in Konjunktion zum Äquator unserer Milchstrasse stehen. Das galaktische Zentrum enthält das nächste uns bekannte supermassereiche Schwarze Loch und zeigt ungewöhnliche astrophysikalische Phänomene. Das galaktische Zentrum liegt im Sternbild des Schützen. Das Zentrum ist hinter dunklen Staubwolken der interstellaren Materie verborgen. Seit der Geschichtsschreibung wird die Menschheit zum ersten Mal Zeuge dieses astronomischen Ereignisses. Der Ort, an dem die Sonne der Milchstraße begegnet, befindet sich in der dunklen Spalte der Milchstraße, die durch interstellare Staubwolken gebildet wird. Zur Dämmerung der Wintersonnenwende in 2012 wird die Sonne sich direkt in dieser dunklen Spalte befinden und zwar so platziert, dass die Milchstraße den Horizont an allen Punkten ringsum umfasst. Dadurch sitzt die Milchstrasse auf der Erde und berührt sie an allen Punkten ringsum. Die galaktische und die solare Ebene befinden sich in Konjunktion. Nur etwa alle 26.000 Jahre ereignet sich diese sehr seltene astrologische Ausrichtung. Über die Auswirkungen kann daher nur spekuliert werden. Es soll jedoch massive (astrologische) Auswirkungen auf das Leben hier haben.

Die Galaktische Konjunktion

im Dezember 2012

Erstaunlich war auch für mich, der versucht ein sachliches Gesamtbild zu erarbeiten, dass genau Ende 2012 eine besondere Galaktische Konjunktion dazukommt, wie sie nur alle 26‘000 Jahre eintrifft, und dass dies genau mit dem Neubeginn der Zyklen-Kalender zusammenfällt. Wie konnten diese alten Kulturen diesen gewaltigen Zyklus erfassen und festlegen? Denn am 21.12.2012 werden Sonne, Erde und weitere Planeten unseres Sonnensystems in Konjunktion zum Äquator der Milchstrasse und anderen Stern-Bildern stehen. Dieses galaktische Zentrum enthält das uns nächstgelegene supermassereiche Schwarze Loch.

Dieser Ort, an dem die Milchstraße die Sonne in sich aufnimmt, befindet sich in der sogenannten „dunklen Spalte“ der Milchstraße, geformt durch interstellare Staubwolken. In der Wintersonnenwende 2012 wird die Sonne sich genau in der Mitte dieser Spalte befinden, sodass die Milchstraße den Horizont an allen Punkten umschliesst. So entsteht auch der optische Anschein, die Milchstrasse ruhe auf der Erde und berühre sie.

Die galaktische und die solare Ebene befinden sich damit in einer Konjunktion, die auf ihre Bandbreite bezogen etwa 200 Erdenjahre wirke (100 Jahre vor und 100 Jahre nach dem 21.12.2012), und uns Menschen bisher nie dagewesene Einblicke in das Zentrum der Galaxis Milchstrasse ermöglichen wird.

Es heisst, die Zeit stände dann einen Augenblick lang still und so wird dieser Moment auch „Der kosmische Augenblick“ genannt. Oder wie die Veden es überliefern, der Moment zwischen dem Aus- und Einatmen der Gottheit.

Und es wird noch gewaltiger, denn gem. Aussage der Astrophysik beendet unser Sonnensystem im selben Moment eine weitere Umrundung des Zentrums unserer Milchstrassen-Galaxis, die einem Zeitraum von 230.000.000 Erdenjahren entspreche (: 26‘000 Jahre = 8844 Umläufe). Dieses besondere astrophysikalische Ereignis entstand, weil sich die Galaxis Milchstrasse im Uhrzeigersinn um das Zentrum dreht und sich gleichzeitig unser - sich um sich selbst drehendes - Sonnensystem, ebenfalls um das Zentrum der Galaxis Milchstrasse kreist, entgegen dem Uhrzeigersinn.

Aus Interpretationen der Maya-Aufzeichnungen wird diese Zeit durch eine Übergangsphase von 52 Jahren begleitet (beginnend im Jahr 1987 und endend im Jahr 2039 unseres Gregorianischen Kalenders). Ein einmaliger Moment für die Galaxis und ein besonderes Zeitfenster...

Nein

Die Planeten können sich nicht einfach irgendwie durch den Weltraum bewegen. So wie alles andere im Universum müssen auch sie sich an die Naturgesetze halten.

Für die Planeten heisst das, dass ihre Bewegung durch das Newtonsche Gravitationsgesetz beschrieben werden kann. Bzw. durch die drei keplerschen Gesetze (die sich ja direkt aus dem Gravitationsgesetz ableiten lassen). Das erste Keplerscher Gesetz besagt, dass sich die Planeten auf elliptischen Bahnen um die Sonne bewegen. Nun soll aber der mysteriöse Planet X sich einerseits die meiste Zeit über weit draussen im äußersten Sonnensystem befinden; dort wo wir ihn nicht sehen können. Andererseits soll er aber 2012 der Erde nahe kommen - ansonsten könnte er uns ja nicht gefährlich werden. Seine Bahnellipse muss also einen sonnenfernsten Punkt haben, der im äußeren Sonnensystem liegt und einen sonnennächsten Punkt, der sich mindestens irgendwo in der Nähe der Erdbahn befindet. Das heisst aber auch, dass die Bahn von Planet X sehr stark elliptisch sein muss. Sie ist also nicht annähernd kreisförmig, so wie die Bahnen der übrigen Planeten sondern sehr stark oval; sehr langgestreckt. Solche Bahnen finden wir im Sonnensystem vor allem bei Asteroiden und Kometen. Hier ist ein Beispiel, das die Bahn des Asteroiden Hidalgo zeigt:

(siehe unten) - ihr sonnenfernster Punkt liegt bei der Saturnbahn; ihr sonnennächster Punkt bei der Bahn des Asteroiden Ceres. Man sieht deutlich, dass so eine exzentrische Bahn die Bahn von anderen, weniger exzentrischen Bahnen, kreuzen muss. In diesem Fall kreuzt Hidalgo die Bahn von Jupiter. Wenn Planet X sich allerdings im äußersten Bereich des Sonnensystems befindet, aber trotzdem der Erde nahe kommen will, dann muss seine Bahn noch viel stärker gestreckt sein, als die von Hidalgo. Außerdem wird sie mindestens die Bahn der Planeten Neptun, Uranus, Saturn, Jupiter und Mars kreuzen. Und eventuell auch noch die Bahnen von Venus und Merkur. Wenn sich zwei Bahnen kreuzen, dann besteht die Möglichkeit, dass sich die beiden Objekte sehr nahe kommen. Je näher sich zwei Himmelskörper sind, desto stärker ist die zwischen ihnen wirkende Gravitationskraft. Das kann schlimm für einen der beiden beteiligten Himmelskörper enden: durch diesen "Gravitationsstoß" kann er aus dem Sonnensystem hinaus geworfen werden bzw. es kann auch zu einer Kollision kommen. Wie auch immer es ausgeht - Himmelskörper auf sehr exzentrischen Bahnen überleben meist nicht lange (ich habe diesen Effekt schonmal bei den erdnahen Asteroiden beschrieben). Wenn es Planet X wirklich gäbe, dann hätten die nahen Begegnungen mit den anderen Planeten, die zwangsläufig stattfinden würden, Planet X schon längst unschädlich gemacht Entweder wäre er aus dem Sonnensystem geflogen oder er wäre bei einer Kollision zerstört worden. Oder - falls Planet X viel größer als die bekannten Planeten unseres Sonnensystems ist, dann hätte er seinerseits diese Planeten herausgeschmissen oder zerstört (was aber offensichtlich nicht der Fall war). Ein Planet auf so einer exzentrischen Bahn wie sie Planet X haben müsste, kann also in unserem Sonnensystem nicht existieren! Unsichtbare Planeten gibt es nicht Aber tun wir mal so, als würde das oben gesagte nicht gelten. Vielleicht hat Planet X durch einen kosmischen Zufall doch bis heute überlebt. Aber selbst dann gibt es Möglichkeiten, wie man zeigen kann, dass es ihn nicht gibt. Genauso wie ein Planet sich nicht auf einer beliebigen Bahn bewegen kann, kann er sich auch nicht mit einer beliebigen Geschwindigkeit bewegen. Das zweite Keplersche Gesetz sagt uns genau, wie schnell sich ein Himmelskörper entlangt seiner Bahn fortbewegt. Aus der angeblichen Bahn, die Planet X haben soll, kann man also ausrechnen, wo er sich jetzt gerade befinden muss, damit er es noch rechtzeitig bis 2012 zur Erde schafft. Das Ergebnis: er wäre jetzt schon fast im inneren Sonnensystem - also weit innerhalb der Bahn des Saturn. Das heisst aber auch, dass wir Planet X schon längst sehen können müssten. Je nachdem wie groß Planet X ist, müsste man ihn sogar schon mit freiem Auge am Nachthimmel sehen können! Das diesen Planeten noch niemand entdeckt haben soll, ist unmöglich. Professionelle und Amateurastronomen beobachten Nacht für Nacht den Himmel um z.B. Asteroiden zu finden. Diese werden ständig entdeckt und viele davon sind nur ein paar hundert Meter groß und befinden sich weit hinter der Neptunbahn im äußeren Sonnensystem. Ein sehr viel größeres und näheres Objekt wie Nibiru kann man dabei nicht übersehen!

Bild: Zetatalk Manche sagen, dass Nibiru sich von uns aus gesehen auf der anderen Seite der Sonne befindet und deswegen nicht sichtbar ist. Aber auch das ist nicht möglich. Damit ein Himmelskörper von uns aus gesehen immer hinter der Sonne steht, muss er sich auf der selben Bahn wie die Erde befinden - nur eben auf der anderen Seite. Damit kann er uns aber auch nicht nahe kommen. Im internet sieht man Planet x Fotos aber man kann erkennen das das fake ist.

Hier,das Beispiel. - (Freizeit, Astronomie, Weltuntergang)

Ich möchte mal eines kurz festhalten:

Die Maya kannten kein Schaltjahr, das uns alle 4 Jahre den 29. Februar beschert. Deren Kalender lief also etwas "langsamer". Das Schaltjahr wurde 45 v.Chr. von Caesar eingeführt. Seitdem sind 2053 Jahre vergangen, als 514 Schaltjahre. Dies wiederum bedeutet, dass der Maya-Kalender mittlerweile also 514 Tage hinterher hängt. Mit anderen Worten:

Ihr habt den Weltuntergang verpasst, denn ohne Schaltjahr hätten wir heute den 13.08.2013! ;-)

Nein

Hallo DonaldDuck22! Ich frage mich das auch schon die ganze Zeit,und wen mal irgend etwas im Fernseher kommt,drücke ich es meistens weg! Ich möchte das einfach nicht wahrnehmen! Es gibt verschiedene Leute die einiges behaupten: Es bricht ein sehr gefährlicher Vulkan aus,sodass die ganze Welt nur noch so eine Art Asche ist.Oder das der innere Kern der Erde explodiert,was aber nicht geht da wir diese Art von Kern noch nicht gut kennen und daher nicht sagen können ob er überhaupt gefährlich ist.Es könnte auch sein das es ganz ganz viele Katastrophen (Busunglück im Wallis) passieren,und ganz viele Vulkane ausbrechen... Meine Mutter ist mal auf so eine Astro Seite (Internet) gegangen und da hat sie gelesen das Iltis (Aliens) unsere Welt retten! Also es gibt vielleicht noch Hoffnung!

Ich gebe dir noch einen Tipp: Schau dir keine "Weltuntergangs" Filme an! Wen mal einer in der Werbung kommt, habe ich gleich wieder schiss das es wirklich stimmt! Jetzt habe ich aber noch eine Frage an dich:Was sind Nibiru"s?

Liebe liebe Grüsse hoffe konnte dir helfen deine naturqueen

DonaldDuck22 17.03.2012, 08:17

Nibiru ist ein Brauner Zwergstern der die Erde aus der Bahn wirft. Er hat viele namen Elenin, Nibiru, Planet X.

0
Astronomieguru 17.03.2012, 09:52

Hallo naturqueen,

Alle Weltuntergangsgeschichten einschließlich der Aliens, die kommen, sind nichts als Unsinn. Es gibt keinen Grund zur Sorge.

Hier bekommst du Infos: www.scienceblogs.de/astrodicticum-simplex/weltuntergang-2012-fragen-und-antworten.php

LG

0
SmartSirius 18.03.2012, 15:12
@Astronomieguru

@ Astronomieguru: Alles Unsinn genau. Und was war mit der Titanic? Auch Unsinn? Oder mit 9/11? Auch Unsinn? Hat es gar nicht stattgefunden? Was war mit der "Costa Concordia"? Auch erfundener Unsinn? Und was ist mit Japans Katastrophe von 2011? Ich wusste damals kurz bevor es passiert ist, dass bald eine neue Katastrophe kommen wird, das Datum hatte ich damals geschätzt. Ich lag zwar ein paar Tage daneben, aber ich nannte die richtige Katastrophenart, nämlich Tsunamis und gewaltige Kettenreaktionen! Was ich nicht wusste, war das mit dem Atomkraftwerk. Aber damit muss man eben leben. => Kettenreaktion eben. Das ist vermutlich auch das, was am Ende des Jahres passieren wird. Eine gewaltige Kettenreaktion in Folge unvorhergesehener Ereignisse.

0
Nein

ich schließe mich dem astronomieguru vollkommen an und betone auch gerne hie rnochmal, dass die meisten ängste immer aus unwissenheit heraus entstehen. informierte menschen haben deutlich weniger ängste.

SmartSirius 18.03.2012, 15:09

"Informierte Menschen haben deutlich weniger Ängste."

Mag sein. Ängste sind aber angeboren, das weißt du schon oder? Sie haben eine Funktion! Wer sie ausblendet, begeht sowieso einen Fehler. Und die "informierten Menschen" sterben dann trotzdem überraschend irgendwann und sie wissen, dass sie Recht hatten und trotzdem ist es anders gekommen, so ein Pech aber auch. Ich z.b. weiß heute schon, woran ich einmal sterben werde. Auch weiß ich ziemlich genau, wann es vermutlich passieren wird. Ist aber noch ne Weile hin. Bis dahin wird es sowieso einige Menschen nicht mehr geben, weil die Welt sich 2013 nicht für jeden weiterdrehen wird. Tut mir zwar leid, wenn du nicht so denkst. Aber nur die wenigsten haben eben das Wissen um zu Überleben! Nur die Stärksten werden sich durchsetzen können.

0
Nussbecher 19.03.2012, 12:15
@SmartSirius

ja ängste sind angeboren, aber nicht im irrationalen ausmaß. :-) niemand sprach von ausblenden. ich sprach von information und bildung, die hilft nicht auch noch neben den natürlichen ängsten die irrationalen ertragen zu müssen, die nämlich schlichtweg unnötig sind.

0
Ja

Ja. Sicher gibts den. Ich bin mir zwar nicht 100%ig sicher. Aber mit einer Wahrscheinlichkeit von 99% sage ich jetzt mal, dass er (noch) existiert (weil er nicht zerstört wurde, und falls er inzwischen nicht gegen einen anderen Himmelskörper gekracht ist). In 2 Wochen, am 02.04. kommt nämlich der nächste Vorbote aus dem All! Schon am 02.04. wird der Mensch kapieren, dass es immer häufiger "Beinahe-Zusammenbrüche" geben wird! Und zwar solange, bis der Mensch endlich "bereit" dafür ist, der Gefahr ins Auge zu sehen. Schon im nächsten Januar/Februar steht dann ein richtig großer Brocken der Erde bevor. Der Asteroid, der am 02.04. um nur knapp 25.000 KM die Erde haarscharf verfehlen soll, heißt "2012 DA14", soweit ich mich nicht irre. Kann man derzeit alles auf der Nasa-Seite lesen. Und wieder einmal steht der Mensch am Rande einer Vernichtung.

Warum "Nibiru" noch keiner mit bloßem Auge gesehen hat? Nun, weil er so weit weg ist! Und weil er momentan in einer gewaltigen Elipse momentan um das Sonnensystem kreisen soll. Ergo kann momentan noch keiner sagen (da Computer eben zu ungenau sind!) ob er bald hier einschlagen wird! Fest steht aber - es geht nur um Nibiru! Der Punkt ist - MILLIONEN Asteroiden und Kometen kreisen um die Erde und in unserem Sonnensystem! Wichtig ist eben zu wissen, dass nur ein winziges Bruchteil, etwa 10% aller Dinger, beobachtet werden kann! Das hat nämlich Geldgründe.

Und außerdem gilt: Man darf sich nie auf Computer verlassen! Schließlich sind die 25.000 KM des "2012 DA14" auch nur eine gewisse Schätzung der Entfernung! Jeder weiß aber, dass Computer auch Fehler machen. Es sind eben nur Maschinen. Passiert also das Unvorhergesehene, z.b. wie letztes Jahr in Japan, die gewaltige Atomkatastrophe, dann könnte es gut sein, dass gewisse Planeten/Asteroiden/Komenten/was auch immer für Himmelskörper - ihre Umlaufbahn ändern und Kurs auf uns nehmen. Sowas kann derzeit kein Supercomputer dieser Erde voraussagen. Die Antwort ist eben nach wie vor: 42! Kein Computer ist schnell genug, um mit Bestimmtheit, gewisse Restrisiken zu "extrapolieren", wie man bei bei mir sagt. Man nimmt immer gewisse Risiken in Kauf, und nimmt eben an, dass es nicht passieren wird. Doch wie die Geschichte lehrt, wird es immer bestimmte Menschen geben, die Katastrophen besser voraussagen können als jeder Supercomputer (sei er auch noch so schnell) und - was noch wichtiger ist - die Geschichte lehrt auch, dass es immer wichtige Ereignisse geben wird, mit denen niemand gerechnet hat.

Damals z.b. dachten alle "Die Titanic ist mit einer Wahrscheinlichkeit von 99,9999999% unsinkbar. Und was passierte? Genau => The Unforseen! Das Unvorhergesehene! - Niemand konnte wissen, dass ausgerechnet dieses Schiff einen Eisberg rammen wird." Und doch passierte es. 2006 wäre übrigens eine Beinahe-Katastrophe mit heutiger Wahrscheinlichkeit von 99,9% für den Menschen tödlich ausgegangen. Soll heißen - erst heute, etwa 5 Jahre nach dem "Vorfall", weiß man, dass 2006 keine "Ufos" gesichtet wurden, sondern es waren gigantische Meteoritenhagel, die damals vom Himmel regneten und die beinahe die Menschheit ausgelöscht hätten.

Daher muss man heute klar sagen: Sage niemals nie!

DonaldDuck22 18.03.2012, 15:37

Wir werden ja sehen wer recht hat!

0
SmartSirius 18.03.2012, 15:47
@DonaldDuck22

^^ Oben ist ein Fehler. Der Asteroid, von dem ich spreche heißt "2012 EG5"! Nicht 2012 DA14. Der "DA14" (blöder Name) soll irgendwann Februar/März 2013 der Erde nahekommen. Der andere aber schon in gut 14 Tagen! Am 01./02.04. soll der nahe Kontakt zur Erde bestehen. Ich werde an dem Tag draußen sein, wenn es so weit ist. Er wird die nächste Warnung an die Menschheit sein.

@ DonaldDuck22: Was meinst du mit "wer Recht hat"?

0
SmartSirius 18.03.2012, 17:06
@DonaldDuck22

@ DonaldDuck22: Sag mal, hörst du schlecht? Ich hab nirgendwo behauptet, dass ich - ich zitiere dich mal "Der einzige bin, der Recht hat." Ich frag mich sowieso was du damit genau meinst. 2013 spielt es sowieso keine Rolle, ob jemand Recht hat oder nicht. Es geht lediglich um elementare Grundbedürfnisse des Menschen.

0
aktenmaus 20.03.2012, 20:40
@SmartSirius

Die Planeten können sich nicht einfach irgendwie durch den Weltraum bewegen. So wie alles andere im Universum müssen auch sie sich an die Naturgesetze halten.

Für die Planeten heisst das, dass ihre Bewegung durch das Newtonsche Gravitationsgesetz beschrieben werden kann. Bzw. durch die drei keplerschen Gesetze (die sich ja direkt aus dem Gravitationsgesetz ableiten lassen). Das erste Keplerscher Gesetz besagt, dass sich die Planeten auf elliptischen Bahnen um die Sonne bewegen. Nun soll aber der mysteriöse Planet X sich einerseits die meiste Zeit über weit draussen im äußersten Sonnensystem befinden; dort wo wir ihn nicht sehen können. Andererseits soll er aber 2012 der Erde nahe kommen - ansonsten könnte er uns ja nicht gefährlich werden. Seine Bahnellipse muss also einen sonnenfernsten Punkt haben, der im äußeren Sonnensystem liegt und einen sonnennächsten Punkt, der sich mindestens irgendwo in der Nähe der Erdbahn befindet. Das heisst aber auch, dass die Bahn von Planet X sehr stark elliptisch sein muss. Sie ist also nicht annähernd kreisförmig, so wie die Bahnen der übrigen Planeten sondern sehr stark oval; sehr langgestreckt. Solche Bahnen finden wir im Sonnensystem vor allem bei Asteroiden und Kometen. Hier ist ein Beispiel, das die Bahn des Asteroiden Hidalgo zeigt:

(siehe unten) - ihr sonnenfernster Punkt liegt bei der Saturnbahn; ihr sonnennächster Punkt bei der Bahn des Asteroiden Ceres. Man sieht deutlich, dass so eine exzentrische Bahn die Bahn von anderen, weniger exzentrischen Bahnen, kreuzen muss. In diesem Fall kreuzt Hidalgo die Bahn von Jupiter. Wenn Planet X sich allerdings im äußersten Bereich des Sonnensystems befindet, aber trotzdem der Erde nahe kommen will, dann muss seine Bahn noch viel stärker gestreckt sein, als die von Hidalgo. Außerdem wird sie mindestens die Bahn der Planeten Neptun, Uranus, Saturn, Jupiter und Mars kreuzen. Und eventuell auch noch die Bahnen von Venus und Merkur. Wenn sich zwei Bahnen kreuzen, dann besteht die Möglichkeit, dass sich die beiden Objekte sehr nahe kommen. Je näher sich zwei Himmelskörper sind, desto stärker ist die zwischen ihnen wirkende Gravitationskraft. Das kann schlimm für einen der beiden beteiligten Himmelskörper enden: durch diesen "Gravitationsstoß" kann er aus dem Sonnensystem hinaus geworfen werden bzw. es kann auch zu einer Kollision kommen. Wie auch immer es ausgeht - Himmelskörper auf sehr exzentrischen Bahnen überleben meist nicht lange (ich habe diesen Effekt schonmal bei den erdnahen Asteroiden beschrieben). Wenn es Planet X wirklich gäbe, dann hätten die nahen Begegnungen mit den anderen Planeten, die zwangsläufig stattfinden würden, Planet X schon längst unschädlich gemacht Entweder wäre er aus dem Sonnensystem geflogen oder er wäre bei einer Kollision zerstört worden. Oder - falls Planet X viel größer als die bekannten Planeten unseres Sonnensystems ist, dann hätte er seinerseits diese Planeten herausgeschmissen oder zerstört (was aber offensichtlich nicht der Fall war). Ein Planet auf so einer exzentrischen Bahn wie sie Planet X haben müsste, kann also in unserem Sonnensystem nicht existieren! Unsichtbare Planeten gibt es nicht Aber tun wir mal so, als würde das oben gesagte nicht gelten. Vielleicht hat Planet X durch einen kosmischen Zufall doch bis heute überlebt. Aber selbst dann gibt es Möglichkeiten, wie man zeigen kann, dass es ihn nicht gibt. Genauso wie ein Planet sich nicht auf einer beliebigen Bahn bewegen kann, kann er sich auch nicht mit einer beliebigen Geschwindigkeit bewegen. Das zweite Keplersche Gesetz sagt uns genau, wie schnell sich ein Himmelskörper entlangt seiner Bahn fortbewegt. Aus der angeblichen Bahn, die Planet X haben soll, kann man also ausrechnen, wo er sich jetzt gerade befinden muss, damit er es noch rechtzeitig bis 2012 zur Erde schafft. Das Ergebnis: er wäre jetzt schon fast im inneren Sonnensystem - also weit innerhalb der Bahn des Saturn. Das heisst aber auch, dass wir Planet X schon längst sehen können müssten. Je nachdem wie groß Planet X ist, müsste man ihn sogar schon mit freiem Auge am Nachthimmel sehen können! Das diesen Planeten noch niemand entdeckt haben soll, ist unmöglich. Professionelle und Amateurastronomen beobachten Nacht für Nacht den Himmel um z.B. Asteroiden zu finden. Diese werden ständig entdeckt und viele davon sind nur ein paar hundert Meter groß und befinden sich weit hinter der Neptunbahn im äußeren Sonnensystem. Ein sehr viel größeres und näheres Objekt wie Nibiru kann man dabei nicht übersehen!

Bild: Zetatalk Manche sagen, dass Nibiru sich von uns aus gesehen auf der anderen Seite der Sonne befindet und deswegen nicht sichtbar ist. Aber auch das ist nicht möglich. Damit ein Himmelskörper von uns aus gesehen immer hinter der Sonne steht, muss er sich auf der selben Bahn wie die Erde befinden - nur eben auf der anderen Seite. Damit kann er uns aber auch nicht nahe kommen. Im internet sieht man Planet x Fotos aber man kann erkennen das das fake ist.

0
Altair080 18.03.2012, 16:57

Angesichts dieser Daten

Asteroid 2012 EG5 - Diameter: 0.049 km

kann man deine Aussage

Und wieder einmal steht der Mensch am Rande einer Vernichtung.

nur als lächerliche Panikmache bezeichnen ... ein Asteroid von knapp 50 Metern ist groß genug um eine etwas größere Kleinstadt auszulöschen, doch ein echter Planetenkiller braucht mindestens einige Kilometer an Durchmesser ;-)

Warum "Nibiru" noch keiner mit bloßem Auge gesehen hat? Nun, weil er so weit weg ist!

Sollte uns tatsächlich ein derartiges Ungetüm in gut neun Monaten nahe kommen, wäre es längst zumindest in den Teleskopen sichtbar. Da sich ein angeblicher weiterer Begleiter der Sonne aus Stabilitätsgründen (siehe Kozai-Resonanz) nicht beliebig um die Sonne bewegen kann, sondern in der Region der Ekliptik kreisen müsste, die jedoch permanent intensiv und vollautomatisiert beobachtet wird, besteht überhaupt kein Grund derartigen Schwachfug zu glauben.

Schließlich sind die 25.000 KM des "2012 DA14" auch nur eine gewisse Schätzung der Entfernung

Hier hilft tieferes Wisses zu numerischen Simulationen im Allgemeinen, Störungsrechnungen, N-Body-Problemen sowie zur Genauigkeit von numerischen Integrationsverfahren - da das NASA-Personal entsprechendes Wissen besitzt, ist es im Gegensatz zu dir in der Lage Fehlermargen zu quantifizieren.

Alles in allem wenig überzeugend ...

0
SmartSirius 18.03.2012, 17:16
@Altair080

Kannst du mal mit deinem Mist aufhören? Danke - im Übrigen war der "EG5" logischerweise nicht mit dem obigen Zusammehang gemeint. Gemeint ist natürlich der Satz für das, was da noch kommt bis 2013. DA14 z.b., der ist einiges größer. Und du irrst dich. Ne Kleinstadt? Ja, der EG5 könnte da hinhauen. Aber was passiert - und jetzt kommts, wenn der dann ins Meer schlägt? Und statt deiner windigen Kleinstadt, mal eben Wellen mit 100 Meter Höhe erzeugt, die, nur falls du es nicht weißt, mit ca. 800 Km/H durch die Welt rauschen? Was machst du dann hm? Würde mich mal interessieren, was du machst, wenn eine 100 Meter Welle auf dich zuschnellt. Denn scheinbar rechnest du nur damit, dass so ein Asteroid auf dein Haus stürzt, das ist eben ein GROßER FEHLER! Du weißt doch, dass 70% der Erdoberfläche, ja sogar noch etwas mehr, aus Wasser besteht, ergo ist die Wahrscheinlichkeit für einen Wasseraufschlag bzw. einen Sturz ins Meer immer viel höher als dass er auf irgendeinem kleinen Kontinent aufprallt. Wenn er tatsächlich aufs Land prallt, ist das natürlich die kleinste Sorge - ach und nochwas. Defakto ist an der Stelle, an der so ein Asteroid einschlägt, da wächst kein Gras mehr! Dessen Folgen hast du offenbar auch vergessen. Typische Kettenreaktion eben. Niemand kann die Folgen davon ausrechnen. Mio. Menschen tot, Hunderte, oder zumindest einige Kilometer wächst nichts mehr usw. Kein Mensch hat sowas JE im Leben auch nur im Entferntesten erlebt und konnte davon als Überlebender berichten! Und genau das ist der Punkt, an dem die Computer versagen. Schließlich macht ein Computer nur das, was man ihm sagt.

Und selbst wenn man derzeit ein künstliches Gehirn soweit hätte, dass es dem Menschen überlegen wäre. Es wären unvorstellbar viele Berechnungen von Nöten um wirklich jedes Szenario korrekt mit den entsprechenden Schäden und den Folgen zu beziffern. Eine unglaubliche Intelligenz müsste das Teil haben (ja Intelligenz, nicht Rechenleistung, IBM stellt das "Artificial Brain" bald am Fließband her, dauert aber noch 1-2 Jahre bis die soweit seind). Und das ist genau derzeit das größte Problem, was der Mensch hat.

0
SmartSirius 18.03.2012, 17:43
@SmartSirius

Ich sollte noch dazufügen. Die 800 Kilometer Geschwindigkeit kommen nur zustande, falls der Tsunami sich an einer tiefen Wasserstelle bilden sollte. Sollte der Tsunami sich aber z.b. bei nur 50 Meter Wassertiefe ereignen, dann wird der Tsunami einfach nur höher werden, dafür langsamer. Der Japan-Tsunami soll ungefähr 75-100 Km/h schnell gewesen sein. Die meisten hatten nichtmal Zeit, ihr Auto rechtzeitig wegzufahren. 100 Km/h ist aber nicht gerade langsam, wenn man von irdischen Geschwindigkeiten ausgeht.

0
Buckykater 10.01.2013, 23:57

und wo ist nun Niribu?. Natürlich ist er nicht mit der Erde kollidiert. weil es ihn eben nicht gibt

0
Buckykater 10.01.2013, 23:57

und wo ist nun Niribu?. Natürlich ist er nicht mit der Erde kollidiert. weil es ihn eben nicht gibt

0
Nein

Es wird wieder Zeit für meinen Text:

Die Nibiru-Geschichte ist völliger Unsinn und wird nur von Leuten verbreitet, die keine Ahnung von Astronomie haben. Lass dir also von denen keine Angst einjagen.

Betrachten wird das ganze mit dem gesunden Menschenverstand und etwas Fachwissen in Astronomie:

Da kommt also ein riesiger Planet alle paar tausend Jahre durchs innere Sonnensystem, ohne bleibende Schäden anzurichten? Unmöglich. Dieser Planet würde die Bahnen der anderen Planeten massiv stören. Unter solchen Umständen kann sich auf der Erde kein Leben entwickeln.

Was wenn es ihn aus unerklärlichen Gründen doch gibt und er wirklich Ende 2012 mit der Erde kollidiert oder ihr zumindest nahe kommt? Dann müsste man ihn schon längst hell am Himmel sehen können. Ein Planet kann sich nämlich nicht mit beliebiger Geschwindigkeit bewegen. Das sagen uns die Keplerschen Gesetze. Er kann uns also nicht kurz vor seiner Ankunft überraschen. Wäre er 2009 sichtbar gewesen, hätte sich das Thema in der Amateurastronomie-Szene schnell verbreitet (die richtigen Astronomen sind ja alle gekauft ^^). Es würde ziemlich auffallen, wenn da plötzlich ein neues Objekt, das man nicht kennt, am Himmel zu sehen wäre. Engagierte Beobachter, die zb. auf Asteroidenjagt sind, hätten diesen Planeten schon vor Jahrzehnten entdecken müssen, und hätten das natürlich sofort den Kollegen mitgeteilt. Aber von all dem ist nichts bekannt. Merkwürdigerweise sehen ihn nur die Verschwörungstheoretiker, die natürlich nichts mit Astronomie am Hut haben, überall.

Was ist, wenn der Planet eine so dunkle Oberfläche hat, dass er kaum sichtbar ist oder sich zur Zeit zu nahe an der Sonne befindet, um beobachtet zu werden? Dann könnte man ihn trotzdem ausfindig machen. Jede Masse erzeugt Gravitation. Das heißt, dass Nibiru sämtliche Bahnen von Planeten und vor allem von Kleinkörpern, wie Asteroiden und Kometen stören würde. Das würde auffallen - den Astronomen zumindest. Dann würden sich einige Objekte, die man beobachten will, plötzlich nicht mehr da befinden, wo sie hingehören.

Man sieht also, dass die Nibiru-Theorie vorne und hinten nicht stimmen kann. Nibiru ist genau so großer Unsinn, wie alle anderen Weltunterganstheorien zu 2012 auch. Es besteht kein Grund zur Sorge!

DonaldDuck22 17.03.2012, 09:34

Ich glaub auch nicht an den Nibiru blödsinn. Und er soll ein Brauner Zwergstern sein kein Planet.

0
Astronomieguru 17.03.2012, 10:58
@DonaldDuck22

Nun ja, ob es nun ein Planet oder ein brauner Zwerg ist, Spiel keine große Rolle. Jeder behauptet etwas anderes. Einen braunen Zwerg hätte man aber noch früher entdecken müssen.

0
Altair080 17.03.2012, 11:34
@Astronomieguru

Unter den Nibiru-Anhängern wird der "Braune Zwerg" gerne von den etwas cooleren Truthern eingeworfen, die keine totalen Astro-Vollpfosten sind, sondern hier und da mal den ein oder anderen Begriff aufgeschnappt haben.

Leider treffen alle bereits vom Astronomieguru genannten Punkte auf Braune Zwerge aufgrund ihrer im Vergleich zu Planeten verhältnismäßig hohen Masse und Helligkeit sogar noch im stärken Maße zu: Wenn es ihn gäbe, hätten wir ihn längst gesehen, wenn es ihn gäbe, würde er die Planetenbahnen empfindlich stören. Nichts davon trifft zu, folglich gibt es ihn nicht. Eigentlich ganz einfach, oder?

0
Astronomieguru 17.03.2012, 12:19
@Altair080

Genau. Viele, meinen ja, dass man braune Zwerge nur in IR Bereich sieht, weil man ja immer wieder von braunen Zwergen hört, die von einem Infrarotteleskop entdeckt wurden. Dass es sich hierbei aber um Objekte handelt, die Lichtjahre entfernt sind, wird außer acht gelassen.

Mein persönlicher Favorit ist ja der: "Nibiru wird von einer Wolkenschicht umhüllt. Daher kann kann ihn nicht sehen."

Was gibt es noch?

  • man kann ihn nur vom Südpol aus sehen

  • er befindet sich immer hinter der Sonne

  • man sieht ihn doch längst nach Sonnenuntergang im Westen

  • er wird mit Hilfe der Chemtrails vertuscht. Kein Wunder, dass man schon seit Monaten keine Sterne mehr sieht

  • es wird ein falscher Sternenhimmel ans Firmament projeziert

Da sind wir wieder beim Thema, dass leider kaum noch Astronomie an den Schulen unterrichtet wird...

0
Nussbecher 17.03.2012, 14:12
@DonaldDuck22

gute frage! ich erinnere mich an meinen physikunterricht. ich wollte immer was über atsronomie und astrophysik hören, und was war: wir steckten 127 verschiedene schaltkreise auf diesen dämlichen brettern zusammen.....bis zum erbrechen....

ich denke, wer sich wirklich für astronomie interessiert, der geht das aber durchaus dann irgendwann selber an durch kurse, bücher und gute sendungen (Prof. Harald Lesch zum beispiel)

0
Altair080 17.03.2012, 14:38
@DonaldDuck22

Das hängt ganz einfach damit zusammen, dass sich Astronomie und Astrophysik für die Wirtschaft schlechter verwerten lassen als Chemie, Physik oder Mathematik.

0
SmartSirius 18.03.2012, 15:05
@Altair080

@ Altair80: Nein, Astronomie wird nicht gelehrt - weil es nicht nützlich ist! Ganz einfach! So gut wie keiner will heute noch Astronom werden oder Astronaut oder sonstige teilweise gefährliche Weltraum-Jobs annehmen. Als Kind - ja da hab ich auch gesagt "Wenn ich groß bin, werde ich Pilot oder Astronaut". Aber heute - die Realität hat einen eben eingeholt gell? Heute bin ich glücklich über meinen Beruf. Ich liebe Denkarbeit. Astronomie, pah. So einen Unfug braucht heute niemand mehr. Das kann man sich im Prinzip sowieso alles selbst aneignen. Soviel Wissen gibts da auch nicht wie z.b. in Mathematik, Geschichte usw. Astronomie ist eben unwichtig. Aber 2013 werden die Menschen sicherlich anders übers "Weltraumwetter" denken als heute.

0
Altair080 18.03.2012, 15:16
@SmartSirius

Mit der "Nützlichkeit" als Maßstab zu argumentieren halte ich für gefährlich ... viele Leute werden sicherlich sagen, dass es "nützlicher" wäre den Schülern das Kochen beizubringen, als sie in der Kunst zu unterrichten. ;-) Doch im Ernst: Betrachte alleine die im Zuge des Bologna-Prozesses erfolgte "wirtschaftliche" und "praktische" Ausrichtung selbst rein naturwissenschaftlicher Studienfächer wie beispielsweise der Physik. Oder vergleiche die Finanzierungsverhältnisse zwischen Angewandter Physik / Ingenieurswissenschaften / Raumfahrt mit denen der (reinen) Astrophysik ... die wirtschaftliche Verwertbarkeit steht zunehmend im Zentrum, worunter Fachgebiete, die mehr einen ideellen als "praktischen" Nutzen haben, zunehmend leiden.

0
Altair080 18.03.2012, 15:22
@SmartSirius

Das kann man sich im Prinzip sowieso alles selbst aneignen. Soviel Wissen gibts da auch nicht wie z.b. in Mathematik, Geschichte usw. Astronomie ist eben unwichtig.

Dieser Satz ist mir einen eigenen Kommentar wert: Ich würde dich nämlich gerne einladen mich mal einen Tag an der Sternwarte in Hamburg zu besuchen, damit du dich einmal selbst von der enormen Komplexität und Tiefe der Astronomie und Astrophysik überzeugen kannst, man spricht nicht umsonst von der "Mutter aller Naturwissenschaften" - deine Aussage zeugt einfach nur von kapitalem Unwissen, doch sei unbesorgt, dagegen lässt sich etwas tun!

0
SmartSirius 18.03.2012, 16:01
@Altair080

@ Altair80:

Nö, kein Interesse. Und weißt auch warum? Weil ich das für unsinnig erachte (meine Zeit ist sowieso sehr begrenzt, ich hab schon genug zu tun). Es ist nützlicher Mathematik, Englisch, Deutsch, Geschichte und Gemeinschaftskunde (+ andere Fremdsprachen für den Ernstfall) und Physik, Chemie + xyz zu beherrschen als irgendwelche Sternzeichen deuten zu können (Astrophysik) oder die Planeten genauer zu kennen als es einem die Schule beibringt. Es geht eben schlicht darum "Was bringt mir was fürs Leben?" - Wie gesagt, Astronom will heute so gut wie keiner mehr werden. Mathe braucht man heute in fast jedem Beruf, Deutsch in auch fast jedem usw. Was willste da mit Astronomie anfangen?

Außerdem vergisst du eines: Je mehr Fächer du hast, desto mehr Stoff wird vergessen. Das Gehirn ist nicht unendlich. Das merkt man vor allem im Alter, wenn mman sich spezialisiert, dass man nur begrenzt Wissen behalten kann. Klar, die Synapsen bilden sich weiter. Aber je mehr unterschiedliche Dinge man lernt, umso mehr "Grundwissen" aus der Vergangenheit verlernt man. Ganz einfach. Und deshalb wird gesagt - unnützlich und damit kein Fach in der Schule.

0
Altair080 18.03.2012, 16:43
@SmartSirius

als irgendwelche Sternzeichen deuten zu können (Astrophysik)

Okay, wenn du nicht einmal den Unterschied zwischen Astrologie und Astronomie/Astrophysik kennst, dann kann ich dir auch nicht mehr weiterhelfen ;-) Astronomen beobachten und klassifizieren die Objekte unseres Universums, während die Astrophysiker sich der Physik bedienen um diese Objekte im Detail oder als Ganzes besser zu verstehen. Astrophysiker sind in den meisten Fällen vollständig ausgebildete Physiker, die sich lediglich auf astrophysikalische Inhalte spezialisiert haben.

Glücklicherweise denkt der Großteil der Menschen und speziell natürlich der überwiegende Anteil der Wissenschaftler vollkommen anders als du und empfindet beim Blick in den Nachthimmel Faszination und eben auch Demut. Zu Recht: Man bedenke wie maßgeblich die Erkenntnisse der Astronomie und Astrophysik, speziell auch der Kosmologie, das Bild vom Universum sowie unserer Rolle in diesem gewaltigen Spektakel prägen. Gott sei Dank begrenzt sich unser Wissen nicht nur auf unsere Erde, denn sonst wäre es wirklich begrenzt ...

Übrigens: Wenn du behauptest

Mathe braucht man heute in fast jedem Beruf,

dann solltest du dir mal anschauen, wie viel die (wirklich) elementaren Rechenmethoden mit reiner Mathematik zu tun haben ...

0
Astronomieguru 18.03.2012, 17:29
@Altair080

SmartSirius, alter Freund. Wolltest du dich nicht längst abgetrennt von der Außenwelt in deinem Bunker befinden?

Klar, für was Astronomie? Ist doch egal, wenn ein Asteroid auf dem Weg zu uns ist und keiner merkt es. Macht ja nix, wenn ein Sonnensturm kommt und keiner weiß davon. Nur zwei Beispiele.

Ich weiß ja, dass du nicht sehr viel Ahnung von Astronomie hast. Aber wenn man nichtmal den Unterschied zwischen Astrologie und Astrophysik kennt - nein, nicht kennen will, dann kommt jede Hilfe zu spät.

Du hast ja nicht den geringsten Schimmer, was die Astronomen und Astrophysiker wirklich tun. Du machst dich hier dich nur lächerlich, wie immer. Warum die aggressive Schreibweise meinerseits? Weil man mit dir nicht diskutieren kann!

0
Nein

Sollte nicht auch 2000 auch die Welt untergehen

What the hell ist Nibiru, ich kenn nur den Weltuntergang der "ZUFÄLLIG" genau am selben Tag ist wie den, den du da sagt xD

DonaldDuck22 17.03.2012, 08:10

Nibiru ist ein Brauner Zwergstern der die Erde wegen der anziehungkraft aus der Bahn wirft.

0

Was möchtest Du wissen?