Newt´sche Gesetze

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Newton wurde 1915 von A . Einstein geköpft , somit auch seine Sichtweisen , die leider heute noch als physikalische Gesetze gehandelt werden !

Da tust Du Newton aber Unrecht. Sicher, in kosmischen Dimensionen sind seine Axiome nur Näherungen. Aber für Betrachtungen wie im Ausgangsproblem sind Newtons Axiome viel einfacher zu verwenden.

Klar ist ein Quantencomputer effizienter als ein Taschenrechner, aber für die meisten alltäglichen Berechnungen tut's eben auch der Taschenrechner...

0
@outfreyn

Das stimme ich outfreyn vollkommen zu: Einstein hat Newton keineswegs widerlegt; in der Wissenschaft geht darum möglichst theoretisch sparsam ein Phänomen zu erklären - deswegen sind Newtons GEsetze nach wie vor gültig für Alltagsphänomene. Einstein war aber mit Phänomenen konfrontiert (durch die Astrophysik) die NEwton nicht mehr hätte erklären können - aber Einstein konnte. Einstein war also nicht Newtons Gegener sondern sein Erweiterer.

0

Ich hätte jetzt gesagt: das erste (Trägheit) und dritte (Wechselwirkung) Newton'sche Gesetz.

Also der Wurf wäre Trägheit? und der Rest Wechsel?

0
@nossair

Bei nochmaligem Nachdenken ist mir eingefallen, dass Du das zweite Gesetz auch noch brauchst, denn nur mit 2+3 kommst Du zum Impulserhaltungssatz.

0
@outfreyn

also ich habe einmal den Wurf, das wäre Trägheit, dann hab ich den aufprall gegen die Tür, das ist welchselwirkung, dann fliegt es quase schräg zum boden zurück, dopt da auf und fliegt zu mir, wieder wechselwirkung oder?

0

Was möchtest Du wissen?