Neuwahlen - Gefahr AfD?

18 Antworten

Es wäre gar keine Katastrophe. Es würde nur zeigen, dass die Leute erkannt haben, dass die anderen Parteien nix zustande bringen und deshalb aus Protest erst Recht die AfD wählen. Wenn derart verschiedene Parteien wie CDU/CSU, FDP und Grüne versuchen, eine Koalition zu machen, dann heißt das nur eines: Sie haben Angst um die Macht. Die Grünen haben ein Ziel nach dem anderen aufgegeben, das zeigt, wen sie mehr lieben: Volkswille oder Macht. Die tun alles, nur um in der Regierung zu sein. Ist Gottseidank gescheitert. Irgendwie sagen das alle, die ich frage. Die sehen Jamaika ebenso schlimm wie eine GroKo. Wenn die AfD noch mehr Stimmen bekommen würde, dann würden die anderen Parteien vielleicht (auch wenns unwahrscheinlich ist) ihr undemokratisches Verhalten dieser Partei gegenüber mal überdenken.

Kannst du mir erläutern, was du an der Partei so schlimm findest?

Was einer tun, um die Partei zu schwächen... gar nichts. Du kannst höchstens eine andere Partei unterstützen und für sie Werbung machen.

51

Wenn derart verschiedene Parteien wie CDU/CSU, FDP und Grüne versuchen, eine Koalition zu machen, dann heißt das nur eines: Sie haben Angst um die Macht.

Unsinn.

Wenn eine einzelne Partei keine Mehrheit erreicht hat dann muss eine Koalition gebildet werden.

[Ausnahme: Minderheitsregierung die aber kaum etwas zu Stande bringen kann und deshalb nicht gewollt ist.]

1
42
@Crack

Klar braucht man Koalitionen. Aber schau dir mal an, wieviel CSU und Grüne gemeinsam haben. Und dann sag mir, wie das in einer sinnvollen Regierung funktionieren soll. Dann muss eine der Parteien vollständig von den Prinzipien abweichen, für die sie gewählt wurden. Und das ist sicher nicht der Sinn der Sache.

1
46

Es würde nur zeigen, dass die Leute erkannt haben, dass die anderen Parteien nix zustande bringen und deshalb aus Protest erst Recht die AfD wählen.

Nur die dümmsten Kälber wählen ihre Schlächter selber - so lautet ein Sprichwort, und diejenigen, die glauben, durch Negativwahl für das Gemeinwohl Positives zu leisten, sind mit der Bezeichnung "dümmste Kälber" noch gut bedient.

Wenn derart verschiedene Parteien wie CDU/CSU, FDP und Grüne versuchen, eine Koalition zu machen, dann heißt das nur eines: Sie haben Angst um die Macht.

Hier werden die Grundsätze unserer Demokratie (bewusst oder aus Unwissenheit) verkannt: es ist das Ziel jeder Wahl des Volkes, den gewählten Abgeordneten den Auftrag zu erteilen, eine funktionierende, stabile Regierung für das Land zu bilden.

Die Grünen haben ein Ziel nach dem anderen aufgegeben, das zeigt, wen sie mehr lieben: Volkswille oder Macht. Die tun alles, nur um in der Regierung zu sein.

Zur Verantwortung der Abgeordneten gehört, eine Regierung zu bilden und ggf. zu diesem Zweck hinsichtlich der Umsetzbarkeit politischer Zielsetzungen der Regierung Kompromisse zu erzielen, um zu einem Konsens zu finden.

Es zeigt sich auch erneut erhebliches politisches Unwissen: Abgeordnete haben ein freies Mandat, d. h. sie sind an keine Aufträge des Volkes, den sog. "Volkswillen", der immer sehr interpretationsfähig und unzuverlässig-schwankend ist, gebunden, sondern sie sollen so handeln, wie es ihr Gewissen vorschreibt.

Ist Gottseidank gescheitert.

In der heutigen politischen Lage ist ein gelähmtes Deutschland eher ein Werk des Teufels.

Irgendwie sagen das alle, die ich frage. Die sehen Jamaika ebenso schlimm wie eine GroKo.

Aha. Und warum? Es gibt keinerlei Erfahrungen mit einer Jamaika-Regierung im Bund!

Wenn die AfD noch mehr Stimmen bekommen würde, dann würden die anderen Parteien vielleicht (auch wenns unwahrscheinlich ist) ihr undemokratisches Verhalten dieser Partei gegenüber mal überdenken.

Und schon wieder politisches Unwissen! Wir haben für alle Menschen die Meinungsfreiheit in unserer Verfassung verankert, aber wenn Politiker sie in Anspruch nehmen, um Ansichten politischer Gegner zu widerlegen, dann wird auf Seiten der Anhänger der Kritisierten gemault und, je nach politischer Richtung, unverantwortliche Propaganda betrieben. Das ist "undemokratisches Verhalten"! Speziell für die AfD gilt: angesichts der höchst zweifelhaften politischen Zielsetzungen dieser Partei und des seltsamen Verhaltens einer ganzen Reihe ihrer Führungspersönlichkeiten ist deutliche Kritik erwünscht und erforderlich, um unsere Demokratie und das Ansehen Deutschlands in der Welt zu schützen.

Kannst du mir erläutern, was du an der Partei so schlimm findest?

Von Bürgern, die mündig sein wollen, darf man verlangen, dass sie sich mit den Partei- und Wahlprogrammen sowie den öffentlichen Verlautbarungen der Führungspersönlichkeiten der AfD beschäftigen und die daraus gewonnenen Erkenntnisse kritisch bewerten. Aus unterschiedlichen Gründen scheitern viele Menschen daran und plappern lieber nach, was andere ihnen vorbeten.

2
42
@ArnoldBentheim

Nun, jeder hat eben ein anderes Wahlverhalten. Protestwahl ist offenbar "in", wenn man das so ansieht. Wenn es aber eben nichts positives zu wählen gibt... wählt man eben aus Protest. Denn wer nicht wählt, kann nachher nicht darüber schimpfen. Wobei es auch Leute gibt, die die AfD aus Überzeugung wählen. Und das ist nunmal Demokratie, deshalb finde ich Beleidigungen wie "Dumme Kälber" an der Stelle nicht angebracht.

Klar ist es Teil unserer Demokratie, dass Koalitionen gebildet werden. Aber (und ich weiß sehr wohl, dass die Abgeordneten nur ihrem Gewissen und nicht dem Wähler verpflichtet sind) es ist nunmal nicht sinnvoll, komplette Gegensätze zu vereinen versuchen. Denn es gibt Wähler, die das eine Extrem wählen (am Beispiel Familiennachzug CSU) und andere, die das andere Extrem (Grüne) wählen. Wo ist dann noch der Sinn? Warum wählen wir dann nach den Wahlkampfthemen (abgesehen, dass 90% davon eh gelogen ist), wenn sie nachher sowieso komplett über den Haufen geschmissen werden. Wenn die Politiker ihre Ziele so leichtfertig aufgeben wie die Grünen in bestimmten Themen, dann ist das für mich reine Machtgeilheit. Und wer sich für bestimmte Ziele wählen lässt, wie kann er dann vor seinem Gewissen verantworten, den Wähler (der der Partei sein Vertrauen/seine Stimme gegeben hat) zu betrügen und die Ziele aufzugeben?

Was du zur Meinungsfreiheit zählst, ist aber sehr merkwürdig. Denn es ist plötzlich erlaubt, Politikerinnen als "Nazi-Schl*mpe" zu bezeichnen, während jeder AfDler mit einer Bemerkung zu Merkel sofort verklagt wird. Wenn gegenüber AfDlern Grundrechte eingeschränkt werden dürfen, aber jeder andere Politiker über sie sagen darf, was er will. Wenn regierende Politker Wahlsabotage mit Aussagen wie "Lieber nicht wählen als AfD wählen" betreiben dürfen?! Wo ist da noch die Meinungsfreiheit, wenn derartige Hetze betrieben werden darf?Aber nein. Hetzen tut ja nur die AfD.

Was die Ansichten der AfD betrifft, darüber hat natürlich jeder seine eigene Meinung. Auch was das "Zweifelhafte" daran betrifft. Aber du musst zugeben, dass es viel Gerüchte und Hetze gibt, was überhaupt nicht zutrifft. Von wegen "AfD will wieder DDR-Zustände". Konnte man im Wahlkampf alles lesen. Deshalb stimmte ich mit dir überein: Wer wählen will, sollte sich informieren und zwar an der Quelle. Sprich: Parteiprogramme. Ich habe das AfD-Programm gelesen. Die meisten nicht.

Ich lasse mir keine politischen Bildungslücken vorwerfen. Ich weiß auch Sachen wie "Abgeordnete sind nur ihrem Gewissen verantwortlich" (Fraktionszwang mal ausgenommen ^^). Und ich habe mich vor der Wahl informiert. Und deshalb versuche ich, die Leute zum Nachdenken zu bewegen, egal, auf welcher Seite sie stehen. Der Wahlkampf zur Bundestagswahl war schon unter der Gürtellinie, sollten Neuwahlen kommen, dann wird es noch schlimmer. Das ist aber für mich kein Niveau mehr, auf dem sich Politiker halten sollten.

Ach ja, ich halte es übrigens nicht als demokratisch, wenn jegliches Gespräch mit einer anderen Partei von vorneherein abgelehnt wird. Das meine ich mit undemokratischem Verhalten. Denn wer sich so sicher fühlt um sowas sagen zu können, der sollte auch in der Lage sein, mit seinem Gegner zu sprechen. Und vielleicht mit Diplomatie den Gegner zerlegen. Aber das traut sich anscheinend keiner. Die AfD ist im Bundestag. In Talkshows wird sie trotzdem zwar als Thema erwähnt, aber nicht eingelagen. Toll. Sehr unabhängige Berichterstattung.

Kannst du mir erläutern, was du an der Partei so schlimm findest?

Mit dieser Bemerkung wollte ich eigentlich prüfen, ob der FS sachliche Argumente bringen kann oder ob auch er nur dieses Nachplappern praktiziert. Ich habe mich schließlich informiert.

0

Die meisten haben sie aus Protest gewählt und nicht weil sie alles gut finden was die Partei vertritt. Bei Neuwahlen kann man hoffen, das den meisten Protestwählern die Bildung einer stabilen Regierung wichtiger ist als Protest und sie deshalb andere Parteien wählen. 

32

Die meisten haben sie aus Protest gewählt und nicht weil sie alles gut finden was die Partei vertritt.

Das stimmt aber wenn die AFD weg soll muss auch an den Auslöser warum es die AFD was getan werden und genau das passiert nicht Regierung!Nimand will ein rechtes Deutschland.Aber Sicherheit.

0

Das wäre keine Katastrophe, sondern der demokratische Wille des Volkes, wenn man das als Katastrophe bezeichnet, sollte man vielleicht mal in ein Land ziehen in dem es keine freien Wahlen gibt, mal sehen ob es ihnen da besser gefällt.

Und wenn, dann sollte man nicht etwas tun um eine bestimmte Partei zu schwächen, sondern sollte wenn man eine eigene Meinung hat, diese vertreten, und wenn genug andere Menschen diese Meinung teilen, dann setzt sich die gegenüber der Partei die sie nicht mögen durch. DAS ist Demokratie, so wie sie das fordern wurde das in der Weimarer Republik praktiziert, da wurden andere Parteien "geschwächt" und zu was das geführt hat brauche ich wohl nicht zu erklären...

7

Das dritte Reich war auch indirekt der freie Wille des deutschen Volkes! Siehe was draus geworden ist! 

Soetwas darf man unter keinen Umständen zulassen. Auch 'wenn' es der Wille des Volkes ist!

1
26
@KaltesBier

Ja, was ist die Alternative dazu ? Dikatur ?

Die Demokratie ist die schlechteste aller Staatsformen, ausgenommen alle anderen.

Winston Churchill

1
42
@KaltesBier

Das dritte Reich war nicht der Wille des Volkes, so wie es passiert ist. Die letzten Wahlen 1933 waren ein Produkt von Wahlfälschung.

Die AfD ist nicht daran interessiert, Zustände des Dritten Reiches wieder einzuführen. Auch wenn das Leute wie du immer wieder behaupten.

2
7
@ichbinich2000



Die AfD ist nicht daran interessiert, Zustände des Dritten Reiches wieder einzuführen. Auch wenn das Leute wie du immer wieder behaupten.


Du bist der AfD ja so ähnlich. Die wirft anderen auch permanent Unwahrheiten vor und fälscht Statistiken zu ihren Gunsten :).

0

Was möchtest Du wissen?