Neurologische Behandlung durch Stromschläge?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es gibt die sog. Elektrokrampftherapie (http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrokrampftherapie), die bei bestimmten schweren psychischen Erkrankungen eingesetzt wird. Im letzten Jahrhundert wurde sie ziemlich breit (und manchmal grausam) eingesetzt, geriet zunächst in Verruf und wird jetzt wieder bei ganz bestimmten Krankheiten benutzt.

Es gibt zum einen die Elektrokrampftherapie, die Du hier meinst.

Sie wird bei schweren Depressionen angewandt, in der Regel  3 x wöchentlich, über mehere Wochen hinweg.

Nebenwirkung können dabei kurze Erinnerungslücken sein.

Daneben gibt es noch die Tiefenhirnstimulation, bei der Elektroden im Gehirn plaziert werden eingesetzt gegen Zwangsneurose, ebenso bei Depressionen und Tourette.

Letzteres wird in Deutschland nur an 2 - 3 Kliniken praktiziert.

 

Solltest Du konkret Fragen oder einen gegebenen Anlass dazu haben, kannst Du gerne eine PN an mich senden.

 

Mit freundlichen Grüßen

Nasdaq

 

 

 

Das ist so ziemlich das Letzte vor Lobotomie, was man dann anwenden kann, wenn Jemand  z. B. extreme ... ganz extreme Angstzustände hat, die von Überhauptnichts besser werden. dann bekommt der was zwischen die Zähne, damit er sie sich nicht zerbeißt, und 2 Elektroden an den Kopf. Dann wird ihm ein wohldosierter Stromschlag dirch den Schädel gejagt. Da das ganze nervensystem  auch mit Elektrizität funktioniert, wird da dann die Festplatte gelöscht.

Hieß früher Elektroschocktherapie.

Heute:

EKT - Elektrokrampftherapie

http://de.wikipedia.org/wiki/Elektrokrampftherapie

 

Quatsch. Angstzustände, und seien sie noch so extrem, sind keine Indikation für eine Elektrokrampftherapie. Man bekommt schon gar nichts zwischen die Zähne geklemmt. Das dachte man mal, dass man das bei einem epileptischen Anfall (ist was ganz anderes) tun sollte, um den sogenannten "Zungenbiss" zu vermeiden, ist aber auch überholt.

Und mit Festplattenlöschen hat das auch nichts zu tun.

Vielleicht hätte der Autor den Wikipedia-Artikel erstmal selbst lesen sollen.

0

Neurobiologie studieren (Österreich)?

Meine Situation ist folgende; ich bereite mich derzeit für den Medizin Aufnahme Test in Österreich vor , probiere in dieses Jahr zum 3 mal ; Das Aufnahmeverfahren ist Hart und deshalb bin ich nicht sicher ob ich es jetzt dieses Jahr schaffe, deswegen mach ich mir ein wenig Gedanken über Alternativen.(auch wenn ich eigentlich nichts anders möchte)

Ich hab mich immer schon für Psychologie und Neurologie Intressiert jetzt meine Frage: Kann man in Österreich(Wien) Neurobiologie auf Master bzw auf Dr/PhD studieren ? Wie sehen die Jobchancen und Gehalt dann aus ? Hat wer Erfahrung damit?

Danke im Vorraus für hilfreiche Antworten.

...zur Frage

Kann HSP(Hochsensibilität) mit anderen psychischen Krankheiten zusammen auftreten?

wie z.B Soziale Phobie oder Depressionen?

...zur Frage

Geht man mit einer Psychose zum Psychotherapeuten oder zum Psychiater?

...zur Frage

Depression vollständig heilbar?

Gibt es Fälle, bei denen eine Depression, welche im Laufe des Lebens entstanden sind z. B. Durch probleme in der Familie ect. Vollständig geheilt werden kann?

...zur Frage

Guten Tag. Ich nehme seit ca.5 Wochen Sertralin 150mg und 0.5mg Sormodren und fahre sehr gut damit. Einzige NW ist leichter Tremor. Langzeiteinnahme möglich?

Hallo. Ich nehme ca. 5 Wochen Sertralin 150mg und meine Depression ist deutlich besser, sowie mein zwanghaftes aufräumen und Hände waschen. Die Angst bessert es auch etwas. Das Sormodren (Anticholinergika) nehme ich aufgrund des starken Schwitzens durch das Sertralin, allerdings reicht eine 1/4 Tablette von 2mg und es hört nach 1-2 Stunden der Einnahme direkt auf und ich glaube zu merken, dass es die Wirkung des Sertralins positiv beeinflusst. Meine Frage wäre ob sich jemand mit dieser Kombination auskennt bzw Erfahrungen hat und ob man es so zusammen auch länger einnehmen könnte.
Ich wünsche euch einen schönen Sonntag.

...zur Frage

Hat man bei Depressionen eventuell Stimmungsschwankungen?

Ich glaube nämlich, ich habe schon ca. 6 Monate eine leichte bis mittelschwere Depression, und in letzter Zeit habe ich enorme Stimmungsschwankungen, also, meine Stimmung kann von total niedergeschlagen bis zu extrem fröhlich innerhalb kurzer Zeit wechseln, manchmal mehrmals am Tag. Also, ich kann erst z.B. wieder mal einfach nur noch sterben wollen und nicht wissen, wie es noch weitergehen soll und wie ich diese Welt noch länger ertragen kann, dann wiederum kann ich ein paar Stunden später ziemlich froh und glücklich sein, und das kann sich dann im Laufe des Tages auch wieder ändern.

Ist das normal bei Depressionen ? Und für welchen Schweregrad ist das charakteristisch ?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?