Neujahr-Wünschen - Kennt eigentlich noch jemand den Brauch?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

In Gröden

Meinst Du das Gröden in Südtirol? Hab grad mal gegoogelt. Und Ihr kennt den Brauch dort. Schön zu wissen.

0
@hilti

Ja, im schönen Südtirol :-) war gestern dort feiern und habs auch das erste Mal gehört, daß sie das machen

0

Ja, bei uns in Südtirol ist dieser Brauch noch ein Muss! Bei uns heißen die Kinder dann "Sternsinger". In Begleitung eines Erwachsenen gehen die Kinder, verkleidet als die heiligen drei Könige am 06. Jänner von Haus zu Haus und singen für die Hausbewohner, verteilen Kreide und Weihrauch, damit die Menschen ihre Türen beschreiben und das Haus räuchern können um böse Geister zu vertreiben und ein glückliches neues Jahr zu haben. Dafür sammeln sie dann auch spenden die bei uns einen guten Zwecke immer zugute kommen. Finde das eine schöne Tradition

Hallo, ich kenne diesen Brauch noch aus der Magdeburger Börde, aber da haben wir es am 31.12 gemacht. Auch das Gedicht mit dem "kleinen König", dafür gab es dann ein paar Pfennige. Heute macht es kaum noch jemand. Ich weiß aber nicht wo es her stammt.

Gleichbehandlungsgrundsatz bei Nachbarbebauung

Hallo,

in meiner direkten Nachbarschaft (auf der Südseite) soll nach Angabe der Bauverwaltung ein Bau eines Hauses genehmigt werden, das größer ist als meins. Vor ca. 5 Jahren wollte ich ein gleich großes Haus bauen. Die Bauverwaltung hat es nicht genehmigt. Um bauen zu können, musste ich das Haus kleiner, niedriger und tiefer planen.

Für die Siedlung gibt es keinen Bebauungsplan, es gilt § 34. In der Nachbarschaft hat sich, seit dem ich gebaut habe, nichts geändert.

Nun meine Fragen: Darf eine Bauverwaltung aufgrund der s. g. Planungshoheit direkte Nachbarn unterschiedlich behandeln? Was kann man dagegen machen, wenn die Bauverwaltung meine Einwände nicht akzeptiert? Gibt es eine Grundlage, Rechtsprechung, Präzedenzfall etc. auf der ich einen Anspruch auf Gleichbehandlung o.ä. geltend machen könnte?

Vielen Dank für Ihre Ratschläge und Ihre Hilfe!

...zur Frage

Handlungsmöglichkeiten gegen böswillige Unterstellungen?

Guten Tag, wir haben uns 2012 ein kleines Haus an einer verkehrsberuhigten Zone ( im Volksmund auch Spielstrasse, blaues Schild) gekauft. Leider wurden wir von Anfang an von irgendwem tyrannisiert. Das erste halbe Jahr war schlimm, Holz Zäune wurden kaputt gemacht, Rosenbogen Gusseisen auf die Straße gerissen.... ich war im Dauer - Mail Kontakt mit Polizei und Ordnungsamt. Nachdem ich die Polizei da hatte und diese gezielt lange geblieben war, war recht lange Ruhe. Leider gibt es in der Nachbarschaft zwei alte Herren. Sie scheinen Kinder zu hassen. Da aber nun mal die Kinder der gesamten Nachbarschaft bei uns ein und aus gehen, werden Attacken gestartet mit Lügen beim Ordnungsamt. Ich kann dann ja nur verteidigen, aber nicht gegenhandeln. Wie sind eure Erfahrungen? Wie würdet ihr vorgehen? Auch wurde ich mehrfach angezeigt, da die Kinder mit den Hunden ohne Leine auf der Straße spielten. Ich hätte gefährliche Hunde ohne Leine. Selbstverständlich habe ich den Kindern untersagt, die Hunde raus zu holen, aber sie verstehen es natürlich nicht. Und es ist Schade. Leider gibt es mehrere Kläger in der direkten Nachbarschaft. Tja, auch deren Klängen wurde uns zugeordnet und wir wurden angezeigt. Der Stadt und der Polizei ist längst bekannt, dass hier böse Spiele gespielt werden, aber sie müssen dem nachgehen. Wie kann ich mich wehren? Als wir zum Beispiel Sperrmüll geordert hatten, haben wir diesen einen Tag vor Abholung sauber geordnet raus gestellt. Darauf wurde der Stadt mit der Presse gedroht, wenn sie gegen uns nicht vorgingen. Also wurde Beamte zur Besichtigung geschickt. Er stellte natürlich fest, dass alles Ok ist, aber trotzdem... es ist ein ungutes Gefühl.

...zur Frage

Gibt es eigentlich sowas wie Kinder-Agenten?

Man brauch bestimmt auch kinder im geheimdienst damit sie sich mit Kinderen des Feinder befreunden um in haus zu kommen oder so...

...zur Frage

wie formuliere ich den Briefumschlag bei Verstorbenen?

Es gab einen Trauerfall in meiner direkten Umgebung und jetzt weiß ich nicht welches die höfische Etikette bei der Formulierung der Anschrift ist. Ich habe was von Trauerhaus gelesen im Netz aber das ist doch nicht mehr aktuell.Unter anderem trauert doch kein Haus oder?

Die Frau hatte 3 Kinder und der Sohn wohnt noch im Haus. Schreibe ich normal die Adresse des Sohnes an nun oder an die Trauerfamilie? So sind dann ja alle Familienmitglieder gemeint.

...zur Frage

Umzug gemeinsames Sorgerecht, Zustimmung Vater?

Hallo ihr Lieben, Mein Partner und ich haben uns getrennt, kurz bevor sein Haus fertig ist und wir gemeinsam als Familie einziehen wollten. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Meine Wohnung ist wegen dem eigentlich geplanten Umzug schon gekündigt. Jetzt hab ich mich getrennt und ich möchte gerne mit meinem Kindern (2 Kinder, 1Kind von einem anderen Mann). Ich habe mir eine Wohnung angeschaut die von meiner jetzigen Wohnung 1km entfernt ist, also gibt es keine weitere Veränderung.

Der Kindsvater vom Baby ist strikt gegen den Umzug, er meint ich darf nicht umziehen und er will sich unbedingt vorher die Wohnung anschauen. Muss ich das zu lassen? Brauch ich wirklich seine Genehmigung? Ich bin auch alleinerziehend von beiden Kindern nur wir haben das gemeinsame Sorgerecht vom Baby.

Vielleicht könnt ihr mir helfen. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?