Neugeborenes lässt sich nicht stillen, aber akzeptiert das Fläschchen?

13 Antworten

Hallo Maxxam,

hast du mal an Seife und Co gedacht? Was ist wenn durch waschen und der gleichen die Brust, so blöd es klingt nach Seife oder Chemie schmeckt = Bitter oder ähnliches und das würde der kleine wohl verweigern.

Die Ärzte finden es mit dem Gewicht nicht so schlimm und ich soll mir da keine Sorgen machen. 

Maxxam du weißt woran das liegen kann, es wurde mehrfach auch von mir angesprochen. Es mag nicht besorgniserregend sein und Ärzte sagen auch ist nicht schlimm, dennoch solltest du dir nicht deshalb etwas schön reden. Fakt ist er hätte mehr haben können, was für ihm definitiv nicht zum schaden gewesen wäre. Sicher hat das dir wohl die Geburt erleichtert.

Das was ich hier lese klingt ein wenig als wenn du versuchst dir in mehrfacherweise was schön zu reden oder eben jene beschwichtigende aussagen nur allzu gern von den Ärzten anzunehmen, da es nicht zu tun dich dazu zwingen würde dich mit einem deiner Probleme auseinander zu setzen. Maxxam, du hast das Problem, welches wohl an dem Gewicht des kleinen mitverantwortlich ist, bereits einmal gemeistert und zusammen mit deinem Mann kannst du das wieder schaffen, das weiß ich. Kaum eine Frau hätte das durchgestanden was du in den Jahren mitgemacht hast und dann noch die Kraft gehabt deinen Sohn auf die Welt zu bringen.

MfG PlueschTiger

Herzlichen Glückwunsch!

Denke, dass dies eher psychische Ursachen hat.

Da kann man dann körperlich machen und tun, was man will, nichts will helfen, weil im Körperlichen nicht die wahre Ursache liegt.

Von der Sitllberaterin würde ich aber schon wissen wollen, ob diese überhaupt selbst Kinder hat. Gibt ja auch welche, die noch recht jung sind. Aber gut.... wer weiß, was hilft.

Das Loch seiner Trinkflasche sollte ganz klein sein, damit es ihm nicht zu leicht fällt.

Vielleicht ja hängt es mit einer gewissen Sturheit und ablehnenden Haltung zusammen. Vielleicht fällt es dir etwas schwer, dich auf deine Mutterschaft mit all ihren (vermeintlichen) Opfern einzulassen. Vielleicht hast du Bedenken damit, soviel geben zu müssen.

Silicea Globoli c200 für Mutter und Kind könnten helfen.

Viel Gedanken an Vertrauen-haben-können und Gelassenheit für die künftige Zeit und die künftigen Aufgaben könnten ebenso helfen.

Finde ich gut, dass du es möchtest, dass er an der Brust trinkt. Ich wünsche es dir, es doch noch zu schaffen. Aber natürlich nicht mit Gewalt, eher von einer inneren Einstellung her, die sich vielleicht zur bisherigen ändert.

Vielleicht lässt du dir sogar noch ein paar Tage mehr Zeit im Krankenhaus. Wäre vielleicht besser für dich, wie du jetzt noch glaubst. Ich weiß, ich weiß, man will heim, aber kannst ja mal drüber nachdenken.

Alles Gute euch allen!  :-)

Danke 

Ich will vorallem nachhause weil Zuhause noch meine Tochter mit 2 Jahren wartet. Die Kleinen treibt nämlich momentan mein Mann in den Wahnsinn und will nicht mehr in ihrem Bett schlafen.

Die Ärzte haben ihn vorhin komplett nochmal untersucht und er ist gesund. Will aber immer noch nicht die Brust und entwickelt schon einen Talent wie er nur den Versuch des Anlegens verhindern kann. Selbst wenn ich ihm die Muttermilch aus einem Becher versuche zu geben spuckt er es sofort raus 

1
@Maxxam2015

Ich will vorallem nachhause weil Zuhause noch meine Tochter mit 2 Jahren
wartet. Die Kleinen treibt nämlich momentan mein Mann in den Wahnsinn
und will nicht mehr in ihrem Bett schlafen.

Sehr, sehr verständlich! Wirklich!

Aber wie du siehst, kannst du dich nicht zweiteilen und es jederzeit deinem Mann und deiner Tochter recht machen. Nicht alles kannst du ihm abnehmen. Vielleicht bedrückt dich das. Erlaube dir das!

Geschwisterkinder haben auch gerne so ihre Probleme damit, wenn sie nicht mehr so im Mittelpunkt stehen, wie bisher. Sicherlich eine große Aufgabe für sie, aber auch eine, an der sie wachsen und reifen, denn es ist normal, nicht ständig durch andere im Mittelpunkt zu stehen.

Sei lieb zu dir und gib dir Zeit, auch, wenn es zu Hause brennt. Die zwei kriegen das sicherlich gebacken. Gibt ja dann doch immer Lösungen für alles.

Jetzt kümmerst du dich erst mal um dich und dein Baby. Das muss reichen. Gelassenheit!  ;-)

Will aber immer noch nicht die Brust 

Also alles, was ich schrieb....

Und vielleicht auch willst du es zu sehr, weil dich immer noch Schuldgefühle von der Tochter her plagen. Das könnte natürlich auch noch sein. Deshalb willst du es diesmal perfekt machen, alles wieder über ihn gut machen, was einem und alle schnell mal unter zu großen Druck bringen könnte. Dann solltest du natürlich mit Vergangenem in Frieden kommen. So könntest du vielleicht doch noch was erreichen bei ihm.


1
@Sonja66

Mein Mann war gerade mit unsere Tochter da und sie ist bei mir im Bett eingeschlafen. Resultat ist, dass er schnell zum Sport ist und die Kleine bei mir gelassen hat. 

Sie ist momentan eigentlich die stolze große Schwester und will immer zum Baby wenn sie Zuhause ist. 

Schuldgefühle habe ich eigentlich keine mehr gegenüber meiner Tochter. Das sie zu früh gekommen ist war nicht meine Schuld und sie hat es zum Glück gut überstanden. Ist kerngesund und inzwischen auf dem selben Stand wie Kinder welche zum errechneten Termin gekommen sind.

Hab halt gehofft, dass ich den Kleinen sofort stillen könnte und jetzt nicht erneut ständig abpumpen müsste. Ich habe das damals nach einer Weile gehasst.

1
@Maxxam2015

und sie ist bei mir im Bett eingeschlafen.

Also ich würde sagen, wenn sonst nichts ist, dass es irgendwie stört, dass dies weiter nichts macht. Auch wenn sie jetzt bissl ko ist. Das wird schon wieder. Ist oft so, dass Babys erst mal alles ordentlich durcheinander bringen. Alles gibt sich mit der Zeit wieder.


Resultat ist, dass er schnell zum Sport ist und die Kleine bei mir gelassen hat. 

Das liest sich für mich ein bisschen so, als würde es dich stören und dass du deshalb etwas enttäuscht bist. Er ist wohl auch froh, ein wenig Zeit für sich zu haben. Geht halt jetzt gerade schlecht.

Andersrum, wenn ich so überlege, sind Kinder wirklich eher Frauensache. Ist von Natur aus so, wie ich finde. Finde ich auch nicht schlimm oder nachteilig. Nur, die Frau sollte halt andere Wettbewerbe, auch berufliche, dann besser sein lassen und es als sehr edle Aufgabe, für die Kinder da zu sein, sehen, um sich mit allem nicht zu überfordern. Keine Frau sollte diese Aufgabe und Arbeit abwerten.

Hab halt gehofft, dass ich den Kleinen sofort stillen könnte

Klar. Ginge mir doch auch so.
Ich denke, dass du bisher keine Zeit und Ruhe gefunden hast, meine Anregungen auf dich wirken zu lassen. Wann auch?  ;-))) Das Hinterfragen braucht auch Zeit und es ist nicht immer einfach, sich selbst bei etwas zu ertappen.  ;-))

Könnte mir jedoch gut vorstellen, dass an meinen Denkanstößen, auch wenn du sie überwiegend verneint hast, doch was dran ist.  ;-)

Ich habe das damals nach einer Weile gehasst.

Völlig normal!
Willst vielleicht noch die Globuli ausprobieren?

Naja, richte dich nach deinen mütterlichen Instinkten.

Ansonsten gehe ich immer noch davon aus, dass es psychische Probleme sind.

Also, halt die Ohren steif und sei gaaaaanz lieb zu dir!

1
@Sonja66

Es wäre gestern ganz schön gewesen, wenn er statt zum Sport da geblieben wäre. Auch wenn ich natürlich nichts dagegen hatte/habe, dass die Kleine bei mir im Bett schläft... ich kam mir irgendwie abgeschoben vor. 

Dazu kommt, dass mich die Ärzte noch nicht raus lassen weil mein Kreislauf noch nicht in Ordnung ist und öfters mal Achterbahn spielt. Könnte mich Zuhause wahrscheinlich besser erholen. 

1
@Maxxam2015

Es wäre gestern ganz schön gewesen, wenn er statt zum Sport da geblieben
wäre. Auch wenn ich natürlich nichts dagegen hatte/habe, dass die
Kleine bei mir im Bett schläft... ich kam mir irgendwie abgeschoben
vor. 

Kann ich gut nachvollziehen.
Versuche es zu akzeptieren und das Beste daraus zu machen. In Sachen Kinder sollte man von einem Mann nicht zu viel erwarten. Versuche mal eine Bereitschaft dafür zu entwickeln, auch ohne ihn zurecht zu kommen. Was hättest du dir von ihm gewünscht? Unterstützung? Interesse? Zuneigung? Vielleicht kannst du das selbst alles auch geben, dann wärest du ein wenig unabhängiger. Kümmer dich gut um dich selbst, z.B. indem du dich in Gelassenheit übst und alles mal laufen lässt und dich auf die wichtigen Dinge beschränkst.

So nach der Geburt sind viele Frauen erschöpft und sehr empfindsam. Sei lieb zu dir und gib dir für alles ausreichend Zeit.

Könnte mich Zuhause wahrscheinlich besser erholen. 

Also ehrlich gesagt sehe ich das anders. Ich finde, dass du im KK besser aufgehoben bist. Hier bekommst du alles und machst auch keine Hausarbeit. Glaube doch, dass dir von zu Hause nichts davon läuft und gib allem Zeit. Ich sehe keinen Grund für dich, so ungeduldig zu sein. Denke, dass du dir damit alles nur schwerer anstatt leichter machst. Sei doch ein bisschen einsichtig, dann könnte alles viel angenehmer sein.

Nutze die Zeit im Krankenhaus, um es dir gut gehen zu lassen, um die zu erholen und wieder zu Kräften zu kommen. Dein Zuhause hast du dann noch lange genug. Kein Grund zur Panik. Du kannst dich mit deinem Baby austauschen und ihr könnt so zusammen finden. Viele Frauen würden sich wohl so eine gute Fürsorge wünschen, erhalten sie jedoch nicht.

Mit zwei Kindern wird alles anders: turbulenter, zeitaufwendiger, intensiver, aufreibender.... Ob man ein oder zwei Kinder hat, ist schon ein Unterschied.  Sorge also gut für dich, dass du fit bist. Gönne dir diese tolle Pause und Versorgung vom KK. Genieße das! Alles andere kommt dann schon wieder.

Gut, dein Mann wollte erst mal reißaus nehmen. Dafür aber erhältst du von anderer Seite Hilfe und Liebe. Klar, du hättest sie gerne genau von ihm gehabt. Versuche dich damit zu versöhnen. Du brauchst das nicht zwingend von ihm.

1
@Sonja66

Es wäre schön gewesen wenn er einfach da geblieben wäre und etwas Zuwendung mir gegenüber gezeigt hätte. 

Aktuell fühle ich mich von ihm überhaupt nicht mehr als Frau wahr genommen und dann gibt es auch noch Stress mit meiner Mutter welche mit dem Namen von dem Kleinen nicht einverstanden ist und mich als Versagerin hinstellt weil es mit dem Stillen nicht funktioniert. Es wäre schön, wenn er mich einfach mal in den Arm nehmen würde. 

1
@Maxxam2015

Ups, da begegneten dir schon harte Dinge.
Meiner Meinung nach, auch wenn es hart anmutet, hat deine Mutter beim Namen nichts zu melden und das mit dem Stillen ist zu grob von ihr. Mir persönlich wäre das ne Nummer zu heftig. An deiner Stelle würde ich mich distanzieren. Es ist nicht gut, so grobe Menschen um sich zu haben. Das geht einfach viel zu weit, vor allem in deiner Situation.

Sehr verständlich, dass du dir da den Rückhalt deines Mannes wünschen würdest. Deswegen und sicherlich auch wegen anderen Dingen noch. Das ist natürlich völlig klar.
Kannst dann wenigsten du dir selbst nötigen Rückhalt geben?

Deine Realität aber sieht anders aus. Illusionen helfen ja nicht, deswegen schreibe ich ehrlich mit dir, obwohl du in einer sehr sensiblen Phase bist.

Wenn man Menschen Macht über sich gibt, indem man sie z.B. nahe an sich heran lässt, so erfährt man ihren wahren Charakter, dann zeigen sie ihr wahres Gesicht. Ich will nicht gegen deine Familie aufhetzen, aber Grenzen solltest du schon auch setzen, wie ich meine.

Sehe alles wie es wirklich ist. Versuche nichts zu verschönern. Frage dich, was du für dich tun könntest. Willst du jetzt immer noch so viel Rücksicht auf alle nehmen? Oder getraust du dich endlich stärker für dich selbst einzusetzen? Erkenne, dass dir die Zeit alleine gut tut und du genau deswegen viel für dich tun kannst, weil du die Mißstände ehrlich ansiehst. Was alles könntest du selbst für dich tun? Mach dich frei von so Menschen. Oder zumindest etwas freier.

Besser, du siehst ehrlich und mutig hin.
Sehr günstig wäre es, wenn du in allem auch dich selbst erkennen wolltest, denn damit könntest du am wirkungsvollsten etwas für dich zum Besseren hin wenden.

Vielleicht ja findest du den Namen auch nicht sooo gut, oder generell deine Entscheidungen und Ideen.
Vielleicht ja findest du dich selbst gerade nicht wirklich liebenswert und interessant und denkst schon mal zu abwertend über dich.
Vielleicht ja willst du dich auch nicht so ganz den Aufgaben als Mutter hingeben, lieber was anderes machen. Vielleicht ja hättest du auch gerne alles anders, als es ist.
Sollte dem so sein, dann versuche dies zu ändern und liebevoller über dich zu denken. In Wirklichkeit nämlich denke ich, bist du besser, als du dich siehst.

1
@Sonja66

Der Kleine hat 2 Namen (genau wie unsere Tochter) und ehrlich gesagt hat unsere Tochter uns auf den 2. Namen gebracht und wir finden ihn beide schön und es passt auch. 

Meine Mutter hat mir damit ziemlich zugesetzt weil sie genau wusste, dass ich eigentlich stillen wollte. Ich tue wirklich alles für meine Kinder und dann bekomme ich so eine reingewürgt. 

Ich wäre halt momentan lieber zuhause wo ich mich mit den Kindern und meinem Mann erstmal verkriechen kann und sich der Zwerg eingewöhnen kann. Die Ärzte lassen mich aber erstmal nicht raus 

0
@Maxxam2015

Wie gesagt, ziehe deiner Mutter in dieser Sache Grenzen, eher mit deinem Verhalten, würde ich sagen, als mit Worten. Warum denkst du, will sie dir eine reinwürgen? Sie ist wohl offensichtlich irgendwie aggressiv dir gegenüber? Mit welchem Grund? Was macht deiner Mutter wohl so viel Angst?

Dein Mann würde sich vermutlich gar nicht mit dir und euch im Haus verziehen wollen. Es scheint, als würde es gar nicht so kommen, wie du gerade erhoffst. Hab also Vertrauen und lass es besser so weiterlaufen. Ich denke, damit bist du besser dran. Ich finde, dein Schicksal meint es recht gut mit dir und dass du deinen Widerstand dagegen abbauen solltest, weil du mit ihm falsch liegst. ;-)

Und dein süßer Zwerg gewöhnt sich auch irgendwann später noch ein. Da läuft euch sicherlich nichts davon.

1

Ich habe meien Kleine nach der Geburt auch nicht dazu bekommen. Allerdings war sie ein Frühchen. Wir haben sie dann eine Weile mit der Flasche gefüttert. Mit ca. 3 Monaten sind wir dann aber auf die Brust über gegangen. und sie hat es super gemacht.

Wollte dann auch lange nicht ohne Brust. So dass ich sie bis ca. 18 Monate gestillt habe. Dann musste ich abstillen, da durch die Kita die Milch zurpck ging. Lass ihm ein bisschen Zeit und versuch es dann etwas später noch einmal. Vielelicht ist es ihm ja ncoh zu anstrengend?

Lieben Gruß,

Murrka

Bei meiner Tochter (sie kam in der 25.SSW) musste ich bereits auch abpumpen und es wurde damals über die Sonde und später mit dem Fläschchen gegeben. 

Ich finde es halt nur komisch, dass er das Fläschchen sofort angenommen hat und die Brust nicht. 

Er ist wirklich putzmunter und hat auch einen guten Appetit. Wollte eigentlich morgen oder übermorgen nachhause, aber ich mache mir doch etwas Gedanken 

0
@Maxxam2015

Naja, dass er putzmunter ist, hat nicht unbedingt was damit zu tun, dass er es in irgendeiner weise anstrengend findet mit dem Brustsaugen. Aber ich bin kein Experte.

1

Zwillinge... wäre es eine gute Idee oder sollte man lieber beide umstellen?

Folgendes Problem:

Unsere Mäuse sind früher als geplant auf die Welt gekommen und sind noch in der Klinik. Beide sind aber Gesund und Fit.

Allerdings möchte die Kleinere von den Beiden nicht gestillt werden und akzeptiert nur das Fläschchen mit Muttermilch. Ihre Schwester lässt sich stillen aber würde natürlich auch das Fläschchen nehmen.

Ich versuche es natürlich weiter beide an die Brust zu bekommen, aber falls die Kleine es weiteren ablehnen sollte... sollte ich es so beibehalten, dass ich eine anlege und die andere Kleine die Muttermilch in der Flasche gebe oder dann doch lieber beide das Fläschchen geben? Was würdet ihr in der Situation machen?

Milch habe ich genug und die Kleine wurde untersucht. Es gibt keinen medizinischen Grund warum sie nicht an der Brust saugen könnte.

...zur Frage

Wie Baby jetzt zum schlafen bringen?

Hallo, daher meine Muttermilch nicht gereicht hat gebe ich jetzt das Fläschchen dazu. Ich stille sie erst bis nicht mehr kommt und dann bekommt sie noch das Fläschchen und darf da so viel trinken bis die satt wird, aber sie ist sonst immer beim stillen eingeschlafen und das geht ja jetzt nicht mehr... ich könnte sich erst Fläschchen geben aber dann trinkt sie weniger an der Brust und es wird weniger Milch produziert... hab ihr eine Idee? Sie hatte jetzt noch keinen Schnuller ist das vielleicht eine Lösung?

...zur Frage

Normal, dass ich auf Muttermilch stehe?

Ich bin 14 und habe eine 1-jährige Schwester. Neulich fragte mich meine Mutter, kannst Du bitte mal auf Deine Schwester aufpassen ich muss was tun. Mit einer Pumpe hat sie Muttermilch abgezapft und in ein Fläschchen damit ich sie füttern kann. Ich habe sie warm gemacht und dann nicht nur den Finger rein, sondern probiert, ob die Temperatur passt. Und ich fand den Geschmack so geil. Schön süße leckere Milch, ganz anders geschmeckt als Kuhmilch, viel besser. Habe dann 20% der Milch selbst getrunken. War immer noch genug für die Kleine. Habe niemandem davon erzählt. Ist das normal was ich getan habe oder findet ihr das eigenartig?

...zur Frage

Muttermilch als Veganer?

Meine Frau und ich haben gestern unseren kleinen Tobias bekommen. Da er unser erstes Kind ist, sind wir uns natürlich mit einigen Fragen im Unklaren. Eine der drängendsten ist:

Wir als überzeugte Veganer, die sich schon vor Jahren der veganen Lebensweise verschrieben haben, sind uns im Unklaren, ob meine Frau unser Kind ganz normal stillen darf/kann. Denn streng genommen sind wir Menschen ja auch Säugetiere, und Muttermilch demzufolge ein tierisches Produkt...

Was meint ihr dazu? Soll meine Frau unser Baby normal stillen, oder kann vielleicht jemand ein Ersatzprodukt empfehlen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?