Neues Projekt mit einer Rakte zum Mars fliegen was haltet Ihr davon?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Ich denke mal, dass Du da der Meinungsbildung und Art der Berichterstattung irgend eines "Regenbogenblättchens" aufgelaufen bist.

Niemand aus der wissenschaftlichen Forschung hat vor, Menschen mit einem "Einwegticket" zum Mars zu schicken.

Den öffentlich geförderten Raumfahrtprojekten fehlt aktuell aber schlicht das Geld und zudem sind halt dabei noch für die Raketen- / und Shuttletechnik nebst Ideen zur rudimentären Erst-Kolonialisierung hier dann ganz gezielt auch private Entwickler mit gefragt.

So ist z.B. kürzlich an die "ISS" jetzt die Idee eines "aufblasbaren Wohnmoduls" zu Testzwecken angedockt worden. Raumfahrt ist halt extrem teuer mit bis dahin benutzten Technologien. Zudem auf direkt staatlich geförderter Basis immer weniger ideenreich.

Dafür halt die zunehmende Einbindung ( "Entwicklungsauschreibung" ) an privat operierende Unternehmen mit eigener Einbringung an Finanzen , Ideen und Technologien.

Aber manche Zielgruppen interessiert oder erreicht dieses Thema halt nur über bestimmte Printmedien. Und die sind u.A. dann nicht "unbekannt" für starke Übertreibungen und "reisserische Titel".

Aber "ohne Widerkehr" wird selbst die aktuelle Kooperation aus staatlichen und privaten Unternehmen der Raumfahrt und Raumforschung keine Menschen auf erste benannte Missionen schicken.

Es besteht nach aktuellen Technologien und Möglichkeiten allerdings ein ( ursprünglich staatlich verwalteten Organisationen vorbehaltlicher Grundlagenforschung ) Risiko, dass eine bemannte Mission wirklich mal ohne Widerkehr fehlschlagen KANN.

Denn NOCH ist es nicht mehr als "erweiterte Pionierarbeit" mit dennoch zweckbetrachtet "primitiven Mitteln". Aber das war auch schon u.A. und insbesondere die Fliegerei allgemein. Das letzte derart grosse "Wagnis" waren transozeanische Beschiffungen unter Segeln abseits der bekannten Küstenrouten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, das ist deine Meinung. Aber die zig Kandidaten, die sich für diesen Flug beworben haben, sehen das anders. 

Ich würde auch nicht zum Mars fliegen, vor allem nicht ohne Rückflug. Meiner Meinung nach ist das Projekt schlecht geplant, eben weil man keinen Rückflug vorgesehen hat. 

Aber andererseits: Wenn etwas Neues erfinden wird, ist das am Anfang nicht einfach. Von denjenigen, die das Fliegen erfunden haben, sind auch etliche mit ihren waghalsigen Konstruktionen abgestürzt. Und jetzt? Ist fliegen selbstverständlich. Aber ohne diese Abenteurer wäre es nicht möglich gewesen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder der irgendwann, sei es nur täglich zu Arbeit, seine Familie verläßt, nimmt das Risiko mit im Kauf nie zurück zu kehren.

Ich bezweifle dass die Familie solche mutiger Menschen nicht abgesichert wären.

Gefühlsmäßig nicht so doll, aber Reisenden sollte man nicht aufhalten.

Da die Vorbereitung zu solch ein Expedition ziemlich lang dauern werden, müßte die Familie wissen worauf sie sich einläßt.

Solche Leute unternehmen Nichts um zu scheitern.

Damit sie nicht scheitern, ist Zeit genug. Das ist kein Wettrennen wie die Mondlandung. Und wahrscheinlich nicht durch ein einzelne Nation zu bewältigen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo! Ein ernst haftes Projekt diese Art ist derzeit nicht in Arbeit und es würde auch viele Jahrzehnte dauern bis sich das verwirklichen lässt, alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?