Neues Pferd- Probleme?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Bei deiner RL scheint es ja zu klappen, also liegt es sicher nicht am Pferd, sondern am Reiter - was so gut wie immer der Fall ist. Ich kenne weder dich noch dein Pferd, allerdings eine Menge Leute, die sich teure Pferde gekauft haben, welche auf hohem Niveau ausgebildet sind - und dann klappt es nicht. Grund: der Reiter ist für ein solches Pferd einfach noch nicht so weit o. - wird auch sehr gerne genommen - die Leute sind der Meinung, dass tolle Pferd alleine reicht. Beides leider nicht zielführend und nein, es reicht nicht. 

Bei dir würde ich auf ersteres tippen, so wie du dein Problem beschreibst. Es klingt, als würdest du nicht wirklich korrekte/präzise Hilfen geben bzw. das Ziehen am inneren Zügel ist eigentlich immer ein Zeichen von unkorrektem Sitz u. fehlendem innerem Schenkel - dafür spräche auch das Ausfallen im Galopp.

Nimm guten Unterricht, damit du dich dem Ausbildungsstand deines Pferdes anpassen kannst. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst mal ist die Umstellung vom Pony zum Großpferd gewaltiger, als man es oft annehmen möchte. Nimm Sitzlonge auf dem Pferd, um erst mal einen ordentlichen Sitz auf dem Tier zu bekommen. Es gibt sogar Reitlehrer, die bieten entsprechende Kurse extra fur M- Reiter an! Präzise Hilfen kommen aus einem guten Sitz heraus, und daran ist das Pferd gewöhnt.

Was extrem wichtig für so ein Pferd ist: Körperspannung und Elastizität des Reiters. Vor dem Reiten Bodenturnen, am besten nach  einer Anleitung speziell für Reiter, könnte  Dir etwas helfen. 

Lerne korektes (!) Schulterherein, ohne dass der Hals im Widerist abknickt; die gleichmäßige (!) Biegung ist enorm wichtig. Wenn. du dann das Pferd so korekt gestellt hast, kannst du in die Volten einfach reiten, indem du das Pferd einfach nur mit dem äusseren Zügel in die Wendung entlässt. Da machst du innen gar nichts!

Angaloppieren auf dem Zirkel aus dem Übertreten heraus - ähnliches Prinzip: wenn das Pferd sauber übertritt, Impuls mit dem inneren Schenkel und kurz innen nachgeben, um dascPferd in den Galopp zu entlassen.

In beiden Fällen hast du das Pferd dann so fein am Bein, dass es nicht ausfällt. Wenn Dir die Körperspannung verloren zu gehen droht, vorher durchparieren.

Ach, und noch was: achte auf die Atmung. Immer beim Einatmen den Hintern leicht in den Sattel drücken. Wenn du aus der Puste kommst, sofort Pause machen. Mit einer schnaufenden Dampflock, die bei jedem Atemzug das Gesäß leicht anspannt , kann kein gutes Pferd ordentlich laufen. ( sorry, aber wie soll ich es sonst ausdrücken...😉?)

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dass ein Pferd aus einem Grand-Prix-Stall kommt, heisst noch lange nicht, dass es ein Top-Pferd ist! Oftmals ist die Ausbildung in einem solchen Stall auch nicht besser als anderorts und dass du so massive Probleme hast, obwohl du bei deinem Pony angeblich schon auf A/L-Niveau warst, zeigt, dass das Pferd bei weitem nicht so top ist, wie dir weis gemacht wird. Die Umstellung von Pony auf Pferd oder generell auf ein neues Pferd dauert, manchmal sogar deutlich mehr als ein halbes Jahr, aber dass man mit den rudimentärsten Grunddingen nicht zurecht kommt, wenn das Pferd doch so toll ausgebildet ist, das liest sich echt nicht gut. Schön, dass deine Reitlehrerin klarkommt und euch Beritt verkauft. Doch das gebuchte Paket funktioniert nicht, wenn du außer Frust und Depression nichts davon hast. Ich verkaufe auch Beritt. Aber der Sinn von Beritt ist sehr oft doch der, dass die eigentlichen Reiter des Pferdes besser klarkommen sollen. Und dann muss ein solches Pferd auf den Reiter passend geritten werden. Was ich damit meine ist folgendes: ich habe lange Beine und kann diese sehr gut und effektiv einsetzen. Doch wenn ich das Pferd einer Kundin reite, die genau das nicht hat und genau das so nicht kann, hilft ihr das überhaupt nicht, wenn ich das Pferd mit Hilfe meiner langen Beine und viel Kraft, die sie vielleicht auch nicht in der Form hat, reite. Denn dann steigt sie mit ihren kurzen Beinen auf und kommt mit ihren Hilfen nicht weiter. Deshalb muss ich das Pferd einer solchen Kundin mit deutlich weniger Kraft reiten und ausbilden, damit sie gut zurecht kommt und glücklich ist.

Aber 6,0 auf dem Turnier trotz Verreiten ist kein Totalausfall! Natürlich ist das keine Traumnote, aber eben auch keine Vollkatastrophe. Gib dir und dem Pferd Zeit - und kommuniziere deine Probleme mit der reitenden Reitlehrerin, in der Hoffnung, dass sie in der Lage ist, mit dir zusammen daran zu arbeiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei mir dauert es durchaus mehrere wochen bis 6Monate, wenn das Pferd sozial hochrangig ist.

Wurde es auch vorher von einem Mann trainiert, ist das normal.

Laß dir von der RL helfen.

Du arbeitest auf 2 ,Ebenen: psychosozial und muskulärkörperlich.

Sei fleißig, Du schaffst das!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?