Neues Aquarium Was bedeutet "das Aquarium einfahren"?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Also das is vollkommen richtig und es ist auch sehr sehr Wichtig das Aquarium laufen lassen. Unswar heißt so viel das du dein Becken Mind 2 Wochen stehn lassen musst mind wasser Natürlich. und natürlich mit Filter und so... und erst nach 2-5 Wochen kannst du deine Fische Rein tun. Also dann noch Viel spaß mit demm schönen Hobby. Tipp. Die meisten anfäger machen den Fehler sie kaufen sich irgend welche Fische die sie nicht kennen also von der größe her den Ein 120l becken is nicht für alles Fische geeignet. also wie gesagt noch Viel spaß !

aquarium140l 05.10.2010, 19:26

Danke Für den Stern!

0

Siehe:

Wenn man ein neues Becken einrichtet, braucht man vor allem eines, Zeit. Genau hier liegt der Knackpunkt denn viele Anfänger nehmen sich die Zeit nicht. Anfänger machen oft den Fehler, daß sie ihre Aquarien einrichten und gleich Tiere einziehen lassen und sich dann wundern, warum nach kurzer Zeit einige oder gar alle Tiere sterben und sich in den meisten Fällen auch übermässiges Algenwachstum einstellt. Selbst viele erfahrene Aquarianer sind an der Hopplahopp-Methode schon gescheitert. Leider ist es so, daß der aquaristische Fachhandel oft mit dazu beiträgt, daß speziell Anfänger Fehler machen denn viele sogenannte Fachhändler verkaufen am liebsten gleich ein ganzes Paket aus Becken, Einrichtung und Fischen zusammen ohne an die Fische zu denken. Ein seriöser Fachhändler wird nie gleich Fische mitverkaufen. Nun aber zum Einfahren des Aquariums selber.

http://alex-kempe.de/hobby-aquaristik/aquarium-einrichten-und-einfahren/

Hab mal eine meiner Antworten kopiert, weil diese hier auch passt.

.

Was unterschätzt man in Bezug auf die Anschaffung eines Aquariums?

.

Den Informationsaufwand im Vorfeld. Ich höre immer wieder, dass Aquarien so viel Arbeit machen sollen, dabei ist das gar nicht der Fall. Ein stabil laufendes Becken verursacht beinahe keinen Aufwand. Die wahre Arbeit muss ganz am Anfang erbracht werden. Das bedeutet sich mit dem Thema Zierfischhaltung möglichst eingehend zu beschäftigen, bevor man in den Laden läuft und sich ein Aquarium zulegt. Läuft so ein Becken erst einmal, fallen außer Fütterung, Wasserwechsel und ab und zu gärtnern, keine Arbeiten an.

.

Um diesen Zustand zu erreichen, muss man sehen, wie man sein Mini Ökosystem ins Gleichgewicht bekommt. So braucht ein Becken eine gewissen "Einfahrzeit" in welcher sich schadstoffabbauende Bakterien bilden können, eine ausgeglichene Mischung aus Flora und Fauna, sowie das Know-How um etwaigen Problemem in der Anfangszeit begegnen zu können.

.

Die schwerwiegendsten Fehler sind meiner Meinung nach folgende: Zunächst einmal werden einfach bunt verteilt Fische ins Becken gesetzt, die weder ins Becken selbst oder überhaupt zusammen passen. Jeder Fisch stellt andere Anforderungen an seine Umgebung. Da gilt es eine Schnittmenge zu finden. Wichtig sind der Platzbedarf, die Wasserhärte (GH/KH) und der Säuregehalt(pH)des Wassers. Diese Anforderungen bekommt man sehr leicht auf folgenden Seiten heraus: Zierfischverzeichnis und Aqua4You. Die Wasserwerte kann das örtliche Zoogeschäft für einen testen, einen groben Erstüberblick liefert die Trinkwasser-Analyse auf der Homepage deines Wasserversorgers.

.

Darüber hinaus werden die Fische oft viel zu schnell eingesetzt. Ich erwähnte bereits die nützlichen Bakterien, die sich erst bilden müssen. Sind diese in unzureichender Zahl vorhanden, die Fische dafür in Überzahl, können bestimmte Stoffe nicht schnell genug umgewandelt werden und es bilden sich Toxine, welche die Fische recht schnell über den Jordan schicken. Stichwort: Nitrit, bzw. Nitritpeak.

.

Ferner haben viele Aquarianer leider nicht verstanden, dass Pflanzen nicht nur Dekoration, sondern ein wesentlicher Stabilitätsfaktor eines Beckens sind. Ich würde immer umfangreich bepflanzen. Insbesondere in der Anfangszeit gilt es schnellwachsende Pflanzen einzusetzen, die Algen als Nahrungskonkurrenz den Rang ablaufen und somit deren übermäßige Bildung verhindern.

.

Es gibt also eine Menge Punkte, um die man sich im Vorfeld kümmern muss. Einen guten Einstieg in die Materie bietet folgender Leitfaden: ttp://www.aquaristik-live.de/beginner-forum-f1/aquaristik-einsteigerleitfaden

.

Übrigens muss das Wasser nie ganz ausgewechselt werden, man macht Teilwassersechsel. Mal ein Beispiel zu den anfallenden Arbeiten: Ich mache einmal im Monat einen größeren Wasserwechsel, bei dem ich etwas Mulm absauge und den Pflanzenbestand ausdünne. Darüber hinaus füttere ich alle 1-2 Tage. Einmal im Jahr mache ich den Außenfilter sauber. Mehr nicht. Mein Becken läuft seit Jahren absolut problemlos und meine Fische und Garnelen erfreuen sich bester Gesundheit.

Einfahren heißt, Füllen, bepflanzen erwärmen und eine weile durchpumpen lassen, damit sich eine natürliche Atmosphäre aufbaut

im kurzen einfahren nennt man die einlaufphase wo das aquarium vollkommen fertig ist alsomit filter,pflanzen,bodengrund aber keine fische

denn die einlaufphase geht ca 2 wochen bei einen so großen aquarium bis du die FISCHE einsetzten kannst und dieser vorgang nennt sich einlaufphase

mfg timo

das becken sollte ein paar tage laufen, bevor fische reinkommen ....

Danke für die Antworten und euch weiterhin viel Spass beim Hobby ausüben.

Was möchtest Du wissen?