Neuer Plattenspieler (im Momment Yamaha P-220) oder Lautsprecher ?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Hallo

wenn der Klang aus anderen Quellen gut oder deutlich besser ist dann liegt es wohl am Tonabnehmer, evtl nur der TA Nadel oder am Vorverstärker bzw falscher Kapazitätsanpassung. Zudem sollte man mal denn Tonarm ansehen und penibel justieren. Das Laufwerk selber hat nur wenig "Klangeinfluss" und wenn dann rummpelt oder jault es. ( Obertonschwebungen hört man selten in der Preisklasse).

Wenn man denn Riemen erneuert dann reinigt man die Laufradflächen und schmiert die Lagerung.

Yamaha TA waren oft Shure 91er oder 95er dafür gibt es problemlos Eratznadeln. Neue 95er TA gibt es ab 25€ und bessere 97er oder 100er ab 35€ oder 50€. Bei einem T4P Stecksystem müsste man nachsehen was der Tonarm kann. Gute RIAA MM Verstärker findet man ab 30€

Tendenziel sind die späten 90er Jahre Yamaha Vollplastikdreher immer noch besser als aktuelle Vollplastikdreher. Anderst geangt was man gerade Neu für um 150-250€ kaufen kann bringt einem nicht "weiter"

Generell: nach und nach alles austauschen.

Für 150 Euro bekommst du schon gute gebrauchte Dreher aus den 80ern, damals wurde noch auf Qualität gebaut. Such mal in den Kleinanzeigen nach Thorens und Lenco. Kenwood hat auch ein paar Schätzchen gebaut und wird heute (was sich preislich bemerkbar macht) ziemlich unterschätzt.

Danach den Verstärker rauswerfen und was mit integriertem Phonoeingang suchen. Auch hier wieder einen Blick auf Kenwood werfen - preislich sind die echt interessant.

Und am Ende des Tages Boxen.

Mein Setup hier (hat via Kleinanzeigensuche um die 600 Euro gekostet, klingt aber eher nach einer 10.000 Euro Anlage):

Kenwood Basic C2 und M2

Quadral Shogun

Dual 1237 Dreher, der demnächst gegen einen Kenwood KD-3070 getauscht wird.

Was möchtest Du wissen?