Neuer Mietvertrag und JobCenter?

2 Antworten

Erst denken, dann handeln. Du unterschreibst einen Vertrag ohne das nötige Kleingeld, bzw noch schlimmer, einen Vertrag den sowieso andere bezahlen sollen. Aber du hast ja unsere Politiker als Vorbild.

Also erstmal darfst du garnichts unterschreiben bevor das Jobcenter es nicht abgesegnet hat. Das kann nämlich dazu führen, dass du weder Umzugskosten noch Kaution bekommst.

Die Wohnung wurde vom JobCenter schon akzeptiert

0
@Existence666

Und wo soll dann das Problem sein? Geh halt hin und erkläre die Situation. Die werden schon wissen was zu tun ist, dass ist schließlich deren Job.

0

Es handelt sich nur um die rechtzeitige Bezahlung der richtigen Menge des Geldes

0
@Existence666

Wie gesagt geh zum Jobcenter in solchen Fällen brauchst du auch keinen Termin sondern nur Wartezeit.

0

Jobcenter - Wohnung steht uns zu jedoch ein Problem, Hilfe?

Wir haben eine Wohnung die uns zusteht und auch an der wir Interessiert sind, jedoch hat uns die Vermieterin eine Mietbescheinigung mitgegeben die das Jobcenter ausfüllen muss.

Doch das Jobcenter hat dies nicht gemacht .. stattdessen hat sie uns ein Brief mitgegeben wo drinne steht mit allem drum und dran :

"Ihrem Antrag wird entsprochen. Die leistungsrechtliche Notwendigkeit eines Wohnungswechsel wird anerkannt."

Damit waren wir wieder bei der Vermieterin und sie sagte uns das reicht ihr nicht aus und sie möchte das (siehe Bild) ausgefüllt haben jedoch tut das der Jobcenter nicht, wenn wir keinen Mietvertrag haben.

Könnte uns jemand weiterhelfen was man da machen könnte ? Vielleicht haben wir es falsch verstanden, die Vermieterin oder das Jobcenter..

...zur Frage

Mietbescheinigung zwingend erforderlich?

Hallo,

wir haben eine Frage bezüglich der Mietbescheinigung die das Jobcenter von uns verlangt. Der Mietvertrag für die neue Wohnung wurde schon unterschrieben und an das Jobcenter abgegeben. Die Wohnung ist nicht angemessen, macht aber nichts, denn wir haben die Kaution und die Umzugskosten selber getragen und übernehmen in Zukunft auch die Differenz.

Der Mietvertrag liegt dem Jobcenter bereits vor, allerdings wurden wir ermahnt als wir die Mietbescheinigung nicht abgegeben haben weil einige Angaben wie die komplette Größe des Objektes und die Nebenkostenaufteilung im Mietvertrag nicht hervorgehen.

Eine neutrale Mietbescheinigung wurde uns trotz höflichen Nachfragen nicht ausgestellt.

Die Problematik: Wir haben unser Recht dem Vermieter nichts über ALG II zu sagen wahrgenommen und möchten ihm nun natürlich keine Mietbescheinigung für das Jobcenter vorlegen.

Ggf. würden wir dem Vermieter fragen wie die Nebenkosten genau zustande kommen und die Info an das Jobcenter weitergeben. Ist die Aufstellung zwingend erforderlich oder könnte das Jobcenter zum Beispiel auf die detailierte Jahresabrechnung warten?

Zur den Heizkosten: Der Vermieter hat vorab ÖL getankt und uns die Rechnung gegeben die dem Jobcenter auch bereits vorliegt. Wir zahlen also monatlich den Gesamtbetrag durch 12 Monate ab.

Hat jemand einen guten Rat für uns? Kann das Jobcenter unseren Antrag ganz bzw. teilweise verweigern wenn die detailierte Nebenkostenaufstellung fehlt?

Vielen Dank vorab,

S+G Hoffman

...zur Frage

Mietvertrag unterschrieben: Mieterin will zurücktreten

Ich habe als Vermieterin über meinen Makler eine neue Mieterin gefunden. Diese hat am 04.06.2014 den Mietvertrag mit 420 € Kaltmiete plus Nebenkosten unterschrieben, Mietbeginn 01.07.14. Sie bezieht Leistungen vom Jobcenter/Arge. Diese hat ihr ebenfalls am 04.06.14 (lag vor dem Mietvertrag bereits vor) bestätigt, dass meine Wohnung akzeptiert wird in Höhe von 380 € Kaltmiete plus Nebenkosten. Die Differenz von 40 € monatlich muss sie selbst bezahlen. Die Bestätigung wurde sowohl von ihr als auch dem Sachbearbeiter des Jobcenters unterschrieben. Der Makler hat am Ende des Mietvertrags (nach den Unterschriften ebenfalls mit Computer) eine Zusatzvereinbarung notiert: "Die Miete wird vom Jobcenter direkt auf das Konto der Vermieterin überwiesen. Das Jobcenter bestätigt die Übernahme der Miete zzgl. Nebenkosten, Kaution und die Provisionszahlungen an den Makler. Der Mietvertrag ist mit Zugang der Bestätigung (Anmerkung: quasi der Abtretung) wirksam. Diese muss jedoch binnen 7 Tagen vorliegen, da der Vertrag sonst als nicht geschlossen betrachtet wird !". Damit wollte der Makler ausschließen, dass die Miete auf dem Konto der Mieterin landet und diese das Geld nie an mich weiterüberweist. Er wollte, dass das Jobcenter immer direkt an mich überweist. Sie hat innerhalb den 7 Tagen gemeint, es ziehe sich noch hin. Sie hat einen Termin am 25.06.14 bei dem Jobcenter und dann wird alles geklärt. Sie ist einverstanden mit der direkten Überweisung der Miete vom Jobcenter an mich. Am 26.06.14 schreibt sie dem Makler eine Mail: "Also hab mit dem Jobcenter gesprochen. Leider hab ich eine Absage bekommen, weil sie mit der Situation doch nicht einverstanden sind wegen der hohen Kaltmiete und dazu muss ich noch bedenken, was ich nicht wusste, die Kaution, die als Darlehen gewährt wird, in Raten zurück zu zahlen. Kann die Wohnung doch nicht nehmen muss was anderes weiter suchen". Der Makler hat während dem Zustandekommen des Mietvertrags ihr erklärt, dass sie die Kaution in Raten an das Jobcenter zurückzahlen muss. Insoweit war ihr das bei Vertragsabschluss bewusst. Dass sie die Differenz zu der gewährten Kaltmiete 380 € und meiner Miete 420 €, somit 40 € monatlich selbst tragen muss, war ihr ja seit der Bestätigung des Amtes (vor Mietvertrag) schon klar. Was ist jetzt Sache ? Kann sie einfach so zurücktreten ? Gilt nicht ganz normal die dreimonatige Kündigungsfrist ? Oder haben wir wegen der Zusatzvereinbarung ein Problem ? Wie krieg ich jetzt die Miete, wenn sie die einfach einbehält ? Der Sachbearbeiter vom Jobcenter war leider (noch) nicht zu erreichen. Was meint ihr ? Tschuldiung für den ausführlichen, langen Text ;)

...zur Frage

Mietvertrag noch nicht unterschrieben da ich mich anders entschieden habe Was kann ich jetzt machen ?

Getrennt und jetzt wollen wir doch zusammen bleiben.
Hab voreilig gehandelt und mir eine Wohnung angeschaut und ein paar tage später eine Zusage bekommen. Keiner der Parteien hat den Mietvertrag unterschrieben weil ich das erst mit der arge abklären musste. Bin dann mit dem Mietvertrag und der ausgefüllten mietbescheinigung zur arge und die haben mir die Wohnung genehmigt.
Nun möchte ich aber nicht mehr ausziehen. Wie muss ich vorgehen? Muss ich die Kündigungsfrist einhalten?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?