Neuer Mieter, was kann ich tun?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

deine Meldeadresse ist in deinem Perso notiert; man bitte die Polizei um Hilfe. 

Der Mieter kann dich nicht so einfach aussperren. Man rufe den Schlüsseldienst und lasse öffnen; die Kosten trägt der Vermieter.

Solltest du aber die Mietzahlungen über mehrere Monate nicht gezahlt haben und der Vermieter eigenmächtig gehandelt haben; hast du ein Problem

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

An Hand denes PA kannst du nachweisen, dass du der Mieter der Wohnung bist. Du könntest also die Wohnung öffnen (lassen).
Nachbarn könnten das bestätigen.

Gab es irgendeinen Grund für den Vermieter? Hast du die Miete nicht bezahlt? Allerdings wäre die Verfahrensweise auch trotzdem unzulässig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von bwhoch2
18.10.2016, 20:57

Meinst Du mit PA "Personalausweis"? Der beweist gar nichts. Erst recht, wenn es in dem Haus mehrere Wohnungen gibt und wenn man innerhalb einer Gemeinde mehrfach umzieht, wird man nicht jedesmal einen neuen Perso machen lassen.

0

Wie Expertenantwort bereits gesagt hat: Du bist doch auf der Stadt auf die Wohnung angemeldet, also kannst du zumindest bei der Polizei beweisen, dass du dort gewohnt hast.

Wenn du nicht 3 Monate die Miete geprellt hast (was ich nämlich stark vermute) dann bist du auf jeden Fall im Recht und der Vermieter hatte keinen Grund dich rauszuwerfen. In dem Fall direkt zur Polizei.

Hast du die Miete nicht bezahlt, dann lies das mal durch:

1. Zahlungsverzug – der Mieter zahlt die Miete nicht

Das ist passiert: Der Mieter zahlt seine Miete gar nicht mehr oder überweist sie nur noch teilweise.

Das muss der Vermieter beachten:
Eine  fristlose Kündigung bei Zahlungsverzug ist laut Gesetz nur
gerechtfertigt, wenn der Mieter seine Miete mindestens zwei Monate
hintereinander gar nicht oder nur teilweise zahlt. Dabei muss der
Rückstand insgesamt mehr als eine Monatsmiete betragen. Falls der Mieter
über einen längeren Zeitraum immer mal wieder nicht oder nur teilweise
zahlt, muss der Rückstand die Höhe von zwei Monatsmieten erreichen. In
diesen Fällen reicht eine schriftliche, fristlose Kündigung. Eine
vorherige Abmahnung ist nicht notwendig. 

Achtung:
Wenn der Mieter binnen zweier Monate, nachdem ein gerichtlicher
Räumungstitel rechtskräftig wurde, die Rückstände begleicht, wird die
fristlose Kündigung unwirksam und der Mieter hat das Recht weiterhin in
der Wohnung zu bleiben. Diese sogenannte Schonfristzahlung kann jedoch
eine Kündigung nicht mehr unwirksam machen, wenn der Mieter sie in den
vergangenen zwei Jahren schon einmal in Anspruch genommen hat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von anitari
17.10.2016, 09:26

Vielleicht hat der Vermieter hier von seinem Pfandrecht Gebrauch gemacht und/oder die sog. "Berliner Räumung" praktiziert.

0

Vielleicht gab es eine zwangsräumung zum beispiel zwecks unbezahlter miete? Und du hast es gar nicht mitbekommen weil du nicht da warst? Irgendwas wird ja vorgefallen sein, denn ein vermieter tauscht nicht grundlos schlösser aus. Deine sachen werden normalerweise auf gerichtsbeschluss geräumt und gelagert. Hierfür fallen monatliche kosten an, die der vermieter vorstrecken muss und auf dich umschlagen wird. Du solltest dich also an das zuständige amtsgericht bzw den vermieter wenden, wenn du von so gar nichts weißt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In deinem Ausweis steht doch die Meldeadresse.

Hast Du denn die 3 Monate auch keine Miete bezahlt?

Kündigung etc. können im Briefkasten liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von derSpartiat
17.10.2016, 09:43

Ja, die Adresse steht im Perso. Nein, es gibt weder ein Küngigungsschreiben, Fristlosekündigung, noch Klage...

0

Ja, die Adresse steht im Perso. Nein, es gibt weder ein Künigungsschreiben, Fristlosekündigung, noch Klage...

Aber etwas anderes anscheinend, z.B. Mietschulden.

Was kann ich nun tun (der Vermieter lässt sich nicht erreichen) um ggf. polizeilich zu beweisen, dass ich der Mieter dieser Wohnung bin?

Die Adresse steht in Deinem Ausweis.

Du könntest einen Schlüsseldienst rufen und die Tür öffnen lassen.

Wenn es keine Berliner Räumung war und oder das Vermieterpfandrecht nicht ausgeübt wurde, handelt es sich um Hausfriedensbruch, was man zur Anzeige bringen könnte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?