Neuer Job mit Skoliose...aber als was?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Nachbarschaftshilfe, also "Einkaufen, Vorhänge aufhängen, Wäsche bügeln" klingt nett, ist aber i.d.R. kein Vollzeitjob. Meistens sind damit auch anstrengende Arbeiten verbunden. Wieviele Kisten Wasser kriegst du denn z.B. ohne Aufzug in den 4. Stock? Kannst du einem älteren Menschen beim Aufstehen helfen? usw.

Wenn dich der Pflegebereich wirklich interessiert, solltest du es aber
trotzdem versuchen! Du kannst z.B. ehrenamtlich "reinschnuppern" oder es
im Freiwilligendienst testen.

Du solltest dir genau überlegen, was möglich ist, und was nicht, bevor du dich für eine Umschulung entscheidest!

Der Einzelhandel könnte eine Option sein. Regale einräumen oder kassieren im Supermarkt wäre für dich wahrscheinlich eine Katastrophe, aber an der Info würdest du vielleicht super zurechtkommen... Oder im Schreibwarenladen, der Modeboutique oder beim Juwelier...

Wenn dir die Arbeit am PC liegt, es gibt eine Menge Büros, in denen man auch im Stehen arbeiten und dank Headset im Gehen telefonieren kann.

Vielleicht wären auch Jobs in der Nachmittagsbetreuung von älteren Kindern möglich, Hausaufgabenhilfe usw.

Wende dich auch mal an Selbsthilfegruppen - da können dir andere Mitglieder von ihren Erfahrungen berichten!

Behindertenverbände, Kirchen oder gemeinnützige Vereine stellen oft und gerne Leute ein, die es auf dem "normalen" Arbeitsmarkt schwer haben!

Nimm die Sache selbst in die Hand und lass dir nichts vorschreiben! Teste, probiere aus und entscheide selbst, was dir gut tut! Vielleicht stolperst du ja schon morgen über ein völlig verrücktes Stellenangebot, das genau für dich gemacht ist...

Ich komme mit einem "normalen" Schreibtischjob gut zurecht. Ich hab dort einen höhenverstellbaren Schreibtisch (zahlt Dir die Rentenversicherung), laufe regelmäßig (Kopierer, bei Kollegen vorbeigehen statt anzurufen, usw) und mache in meiner Freizeit viel Sport (reiten, laufen, klettern). Es muss also nicht zwingend ein Spezial-Job sein. Von einem Pflegeberuf würde ich eher abraten, da musst Du ja doch viel heben und Dich unergonomisch bewegen...

Da Du schon eine abgeschlossene Ausbildung hast, und Deinen jetzigen Job aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr lange ausüben kannst, bist Du eigentlich eine Kandidatin für "berufliche Rehabilitation" - so heißt die Umschulung durch die Arbeitsagentur. Also Du bekämest ganz normal Arbeitslosengeld, während Du eine weitere Ausbildung machst.

Allerdings weiß ich nicht, wie die Agentur für Arbeit reagiert, wenn man noch gar nicht krankgeschrieben ist, bzw. wie viel Krankschreibung man braucht, damit sie 'aktiv' wird, also jemandem eine berufliche Reha bewilligt. (Und Du bist ja auch noch nicht arbeitslos, da fühlen sie sich weniger zuständig.) Immerhin warst Du wegen der Skoliose schon mal in medizinischer Reha, das ist gut, sonst würde nämlich die Arbeitsagentur erst einmal genau DAS vorschlagen.

Mach doch einen Termin bei der Arbeitsagentur, entweder direkt bei der Dame/dem Herrn, der für berufliche Reha zuständig ist. Wenn das nicht geht, dann bei einem Sachbearbeiter, der/die Dir so einen Termin besorgen kann. Wichtig: Nimm alle Unterlagen wie Ärztliche Atteste, Bericht der Reha-Klinik etc. mit. Dort wird Dir nicht gleich beim 1. Termin geholfen werden, aber Du kannst Deine Situation schildern und Dich beraten lassen, was Du machen sollst wenn... Dir gekündigt wird oder Du Dich länger krankschreiben lassen musst.

Falls Du Aussichten hast, eine solche Reha zu machen: Es ist ein langer Weg mit viel Bürokratie (Amtsarzt, Eignungstest usw), aber es lohnt sich! Also falls Du Lust hast, etwas Neues zu lernen, würde die Arbeitsagentur - wenn Du den ganzen 'Tanz' überstanden hast und die Reha bewillist ist - etliche Tausend Euro dafür ausgeben, dass Du etwas Neues lernst. An Deiner Stelle würde ich versuchen, mir das nicht entgehen zu lassen. Viel Erfolg auf Deinem Weg!

Gehe zur Rentenversicherungsanstalt bei Dir vor Ort und führe ein Beratungsgespräch. Wird Dir angeboten nach z.B. Karlsbad-Langensteinbach zur Rehabilitation / Berufsfindung zu gehen schlage zu. 

Gebe in die Suchmaske des Browsers ein 

skoliioseforum

Oder gehe zu NAKOS und suche da nach Selbsthilfegruppen Skoliose und nutze diese. 

Du fragst nach Haushaltshilfe. Diese bietet mancher ambulante Pflegedienst an. Da kannst Du nachfragen. 

Auf die Beratung durch die ARGE würde ich mich niemals verlassen denn dann bist Du verlassen. 

Es gibt den Integrationsfachdienst. Schaue nach ob auch bei Dir vor Ort. 

Ohne eine Ausbildung kannst du niemand pflegen oder Medizin ver abreichen. Ausserdem kann es vor kommen dass du die Leute heben musst wenn sie mal stürzen. Solche Dienste wie einkaufen, rasenmähen oder mal jemanden helfen würden dir deinen verdienst nicht im Ansatz erreichen. Denke mal darüber nach in den Verkauf zu gehen oder als Bedienung zu arbeiten

Leicht vom Thema abschweifend: Hast du mal über eine OP nachgedacht? Die Indikation wäre bei dir ja sowohl von der Krümmung als auch von den Schmerzen her vorhanden...

Was möchtest Du wissen?