Neuer Freund entpuppte sich als stark depressiv?

... komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Du musst kein schlechtes Gewissen haben, die Trennung ist okay.

Ihr hattet keine langjährige Beziehung geführt und noch kein langfristiges Beziehungskonto angelegt.

Es ist in Ordnung, beziehungstechnisch auszusteigen, anstatt sich als unprofessionelle "Therapeutin" fehlbesetzt, zu ÜBERlasten! Beziehung soll schön sein und nicht schwermütig.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich habe noch nie bewußt mit depressiven Menschen zu tun gehabt. Daher kann ich nicht wirklich auf Erfahrungen zurückgreifen. Ich glaube aber, daß Du nichts von dem was er verletzendes gesagt oder getan hat, ernst nehmen darfst. Ich will Dir nicht einreden, zu ihm zurückzukehren, das steht mir nicht zu. Möglicherweise wird er immer wieder solche Phasen durchleben. Ob das eine Liebe auf Dauer aushält.... gute Frage!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das hast du richtig gemacht. Er scheint mir unter einer bipolaren Störung zu leiden - und nichts ist schlimmer, als wenn der Partner als "Allheilmittel" herhalten muß nach dem Motto "So, nun mach mich glücklich".

Ich hatte mal eine Freundschaft mit einem psychisch Erkrankten, und diese Beziehung brachte mich seelisch und beinahe körperlich an meine Grenzen. Ich hab alles für ihn getan, alles stehen und liegen gelassen, wenn er anrief oder Hilfe brauchte - aber die Hilfen hat er nie angenommen.

Die Gespräche kreisten nur um seine Problematik, und wenn man ihm Lösungswege aufzeigte, wurden sie abgeschmettert oder es ging dann gleich ins Persönliche, was mit der Sache gar nichts zu tun hatte.

Nächtelange Telefonate bis früh um 4, obwohl ich um 6 aufstehen mußte wegen Arbeit und wenn ich bat, das Telefonat zu beenden, sagte er, dann bringt er sich um weil nichtmal ich mehr Zeit für ihn habe.

Es ging so lange, bis ich absolut an meine Grenzen kam - ein Energievampir, nimmersat und egozentrisch bis zum Geht-nicht-mehr - was ich nicht erkannte (Liebe macht blind) aber dann, als es soweit war, zog ich den Schlußstrich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Da steckt sicher noch mehr dahinter. Auf jeden Fall zu viele Probleme. Es ist gut, dass er in die Klinik geht. Er lässt sich helfen. Das sollte dir Beruhigung genug sein. Die Nähe zu dir konnte er nicht mehr ertragen, deshalb hat er einen burschikosen Weg der Trennung gesucht. Es ist richtig, wie du gehandelt hast und auch gut, dass du dich erkundigt hast bei den Bekannten/Verwandten. Mehr geht nicht. Lasse es gut sein. Und schade für dich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Denke , daß du alles richtig gemacht hasst . Es hört sich so nach bipolarer Störung an . In so einer Phase hat ein Partner nichts zu lachen. Da ihr euch noch nicht so lange kennt, ist eine Trennung besser , sonst gehst du daran kaputt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?