Neuer Besitzer der umgebenden Fläche zwingt mich, zweite Zufahrt zu benutzen. 550m Umw. Kann mir die direkte Zufahrt zur postalischen Adresse versperrt werden?

5 Antworten

Sofern der Vorbesitzer des umgebenden Grundstückes Ihnen keine solches Recht Geh- und Fahrrecht dinglich gesichert genehmigt hat, dann dürfen Sie den Grundbesitz eines anderen nicht einfach begehen oder befahren! Eine sogenanntes Gewohnheitsrecht wäre allenfalls eine schlechte Angewohnheit Ihrerseits und im rechtlichen Sinne lediglich eine einstweilige Duldung, welche der, der das von Ihnen erduldet hat, jederzeit widerrufen kann. Bleibt für Sie zu hoffen, dass wenigstens der andere Zuweg öffentlich rechtlich gesichert ist, ansonsten sollten Sie sich schon mal auf den Hubschrauberflugschein vorbereiten!?!

Sofern die direkte Wegefläche dinglich im Grundbuch auf dem dienenden Grundstück z.g. des herrschenden Grundstückes mit einer entsprechenden Lageskizze zur ursprünglichen Eintragungsbewilligung des Rechtes in das Grundbuch, Abtl. II, gesichert ist, kann der Eigentümer des dienenden Grundstückes die Nutzung nicht verwehren und hat auch kein Verweisungsrecht auf einen anderen nutzbaren Bereich.

Ist ein Wegerecht im Grundbuch eingetragen, kann er es nicht verweigern. Ist das nicht der Fall, dann kann er das untersagen, da du nicht auf diese Zufahrt angewiesen bist um zu deinem Haus zu gelangen. Auch wenns ein Umweg ist, dann musst du den in Kauf nehmen.

...nicht jedoch, wenn der Weg durch eine entsprechende Skizze in der Eingtragungsbewilligung festgelegt wurde!

0

Wegerecht eingetragenes

Ich habe ein im Grundbuch eingetragenes Wegerecht. Zum gehen und durchfahren . Wie breit muss die Durchfahrt sein? Da der Weg auf mein Grundstück um eine Rechtsbiegung herumführt, wird die Durchfahrt sehr schmal. Mein Nachbar hat aber genau die Stelle so abgesteckt, das ein Durchfahren kaum noch möglich ist. Außerdem lässt er an der Biegung auch die Sträucher so wachsen, das ich da mit dem Auto oft drankomme.

...zur Frage

Wer muss die Anwaltskosten beim Nachbarschaftsstreit bezahlen?

  • Hallo zusammen,
  • folgendes: A pachtet eine Wiese, kann diese aufgrund starken Wildwuchses nicht über die angrenzende Straße mit Landwirtschaftlichen Maschinen befahren.
  • Nun wird kurzerhand ein Fußweg von A als überfahrt genutzt, da B jedoch diesen Fußweg pflegt und sauber hält möchte dieser das nicht. B versperrt den Fußweg darauf hin.
  • A klingelt und fordert B auf die Absperrung zu entfernen, sonst fährt A über das Grundstück von B auf die gepachtete Fläche.
  • Es kommt zum Streit, B weißt A darauf hin das die Zufahrt auf das gepachete Wiesenstück über das verwilderte Teilstück geht und A nichts auf dem Fußweg zu suchen hat. Das Gespräch ist beendet.
  • Kurz darauf bekommt B einen Brief von A`s Anwalt. In diesem Schreiben wird die Situation nocheinmal auf das Papier gebracht und B wird Beleidigung und Unterlassung vorgeworfen. A will jedoch nichts unternehmen sofern nichts weiteres dieser Art geschieht.
  • B kommt diesem nach und verhält sich ruhig, A hat das verwilderte Teilstück zurückgeschnitten und kommt jetzt über die angrenzende Straße zu seiner Fläche. Auch der Fußweg ist wieder frei. Beide Parteien verhalten sich ruhig.
  • Nun 5 Wochen nach diesem Vorfall bekommt B wieder einen Brief von A`s Anwalt, in dem der Anwalt die entstandenen Kosten von B erstattet haben möchte. B möchte diese Kosten, rund 500€, nicht bezahlen, da er ja nicht der Leistungsempfänger ist.
  • Ist das so richtig?
...zur Frage

Ist ein Wegerecht übertragbar?

Ich habe ein Haus in zweiter Reihe. Die Zufahrt gehört jemanden völlig anderes ( Wohnt da gar nicht). Natürlich habe ich da ein Wegerecht. Nun jedoch will ich verkaufen und der Eigentümer der Zufahrt weigert sich, den Kaufinteressenten ein Wegerecht einzuräumen. Darf der das?

...zur Frage

wegerecht falsch eingetragen

Gut Tag Meine Frage ich habe mir ein Haus gekauft dahinter liegt ein anderes Grundstück die den Weg über mein Grundstück nutzen was ich aus über Belastung der Angehörigen und das schnelle einfahren nicht mehr möchte, da es meine Kinder gefährdet so nun zum Sachverhalt beim Kauf sagte der Notar es gäbe eine Dienstbarkeit aller Dings auf meinem Grundstück für mein Grundstück was ja Schwachsinn ist die Angehörigen haben auch nichts dazu gesagt und die Löschung bewilligt. Grundbuchamt hat es dann auch so übernommen.so habe den Nachbarn gesagt es ist vorübergehend geduldet und wir eine Lösung finden können das wollten sie nicht und verklagen mich jetzt auf wieder Eintragung was ich nicht möchte.es gibt parallel zu meiner einfahrt noch einen weg der direkt zu ihrem Grundstück für ist knapp 2 . 66 breit zwischen den beiden wegen verläuft meine kleine Scheune.ich habe ihm angeboten die weg zu machen falls ihm der weg zu eng sei usw viele Angebote gemacht aber er will auf meinen Weg weiter fahren hätte ich vor Gericht eine Chance oder eher nicht habe echt alles versucht um auf einen Nenner mit ihm zu kommen .muß nun zum Anwalt

...zur Frage

Zufahrtsrecht für Besucher meines Nachtbars?

Hallo

Meine Familie hat ein Einfamilienhaus mit einer gemeinsamen einfahr mit unser Nachtbar und ein gemeinsamen Hof der wohl bemerkt ohne Grenzsteine ist Unser Nachtbar hat ein Zufahrtsrecht auf dieses Grundstück nun is die frage ob besuch meines Nachtbars die einfahrt benutzen darf

...zur Frage

Hausverwaltung und Reinigungsfirma wollen Teil des Gemeinschaftseigentums nicht säubern - Ist das zulässig?

Die Hausverwaltung hat mit einer Reinigungsfirma (die dem Ehemann der Geschäftsführerin der Hausverwaltung gehört) einen Reinigungsvertrag über die Reinigung des Gemeinschaftseigentums schriftlich abgeschlossen. Dort steht drin, dass die Reinigungsfirma die Reinigung des Gemeinschaftseigentums übernimmt. Nun gibt es an der Seite des Objekts eine Zufahrt und obwohl es sich um Gemeinschaftseigentum handelt, will die Reinigungsfirma das nicht saubermachen, weil sie argumentiert, das hätten ja früher die ehemaligen Besitzer immer selbst gereinigt. Die Hausverwaltung interessiert sich auch nicht für die Reinigung, obwohl sie wie gesagt einen schriftlichen Vertrag geschlossen hat, in dem diese Fläche ja als Gemeinschaftseigentum enthalten ist. Aber das interessiert die offensichtlich gar nicht.

Meine Frage ist: Was kann man gegen diese Missstände tun?

Vielen Dank im Voraus!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?