Neuer arbeitgeber. Lohnpfändung weiterhin?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn Änderungen in den Vermögensverhältnissen, wie bspw. Arbeitgeberwechsel, können die Gläubiger auch vor Ablauf der 3-Jahres-Frist die erneute Abgabe der E. V. beantragen. Dann würden wahrscheinlich erneut Lohnpfändungen folgen.

Falls Du einen Vergleichsbetrag nicht aufbringen kannst, könntest Du Dich mit den Gläubigern in Verbindung setzen und Ratenzahlungen anbieten. In der Ratenzahlungsvereinbarung könnte dann auch vereinbart werden, dass der Gläubiger auf Vollstreckungsmaßnahmen verzichtet, so lange die Raten pünktlich gezahlt werden.

Der Gerichtsvollzieher wird die Information nicht weitergegeben haben, was er auch nicht muss. Wenn Du Dich nicht selbst bei Deinen Gläubigern meldest und diese weiter warten wird vorerst nichts passieren. Bis der erste erneut den Gerichtsvollzieher beauftragt.

Ich weiss ja nicht wie hoch Deine Verbindlichkeiten sind aber Du kannst es eventuell so Versuchen:

Wenn Dein neuer Verdienst es erlaubt lege immer etwas Geld bei Seite. Du brauchst dann eine Person der Du vertrauen kannst. Je nach Höhe der Forderung trittst Du an den ersten heran und bietest ihm einen Vergleich an indem Du ihm mitteilst das ein Freund, Tante oder wer auch immer bereit wäre Dir einen bestimmten Betrag zu leihen und bis zu dieser Höhe für Dich zu bezahlen. Deute an dass Du Dich eventuell gezwungen siehst in die Insovenz zu gehen. Schau in der Pfändungstabelle nach was man Dir eventuell pfänden kann und biete dann den Monatsbetrag mit 60 multipliziert als Vergleich an. Wenn der Gläubiger Dir geneigt ist wird er annehmen, eventuell wird er den 72-fachen Satz fordern (den müsstest Du bei einer Insolvenz nämlich zahlen). Wenn Du diesen Betrag dann aufbringen kannst Zahle ihn über Deine Vertrauensperson.

Im Übrigen solltest Du, wenn die Schuldenlast ohnehin zu hoch ist, wirklich über eine Insolvenz nachdenken.

Besser ist es immer, eine Vereinbarung mit den Gläubigern/Insolvenzverwalter zu treffen, dann muss der Arbeitgeber gar nichts davon erfahren.

Schulden beim Jobcenter trotz Insolvenz abzahlen

Hallo,

habe mal eine etwas komplizierte Frage. Person xy ist im 6. Jahr der Privatinsolvenz. Bisher berufstätig aber unterhalb der Pfändungsgrenze, alleinerziehend mit Kind, zusätzlich beim Jobcenter Schulden, jahrelang aufstockend Hartz IV bezogen, monatliche Ratenzahlung von 50 Euro an das Jobcenter. Person xy hat nun ein Jobangebot beim Jobcenter selbst. Da Person xy dann deutlich mehr verdient, muss sie an den Insolvenzverwalter laut Pfändungstabelle Geld zahlen. Kann Person xy mit dem Jobcenter (gleichzeitig Arbeitgeber) weiterhin 50 Euro monatlich abzahlen oder kann das Jobcenter einfach Lohn einbehalten nach Pfändungsgrenze (Problem wäre hier, dass der Insolvenzverwalter ja schon den Betrag einkassiert).

...zur Frage

wenn ich eine Summe von 5000€ nicht bezahle kann der Gerichtsvollzieher mir dann die Eidesstattliche Versicherung Nehmen?

...zur Frage

Lohnpfändung bei Azubis?

Ich muss morgen eine Eidesstattliche Versicherung abgeben. Bei dem Termin mit dem Gerichtsvollzieher in meiner Wohnung teilte ich diesem mit. dass ich Azubi sei und wo ich arbeite. Durch die EV wird der Gläubiger dies ohnehin erfahren. Ich verdiene als Azubi allerding natürlich zu wenig, sodass mein Gehalt eigentlich nicht pfändbar ist. Dies gebe ich ja ebenfalls in der EV an. Habe ich dennoch damit zu rechnen, dass mein Arbeitgeber angeschrieben wird?

Erfährt mein Arbeitgeber wo und welche schulden ich habe? Kann ich dies vermeiden?

...zur Frage

wie bekomme ich eine eidesstattliche Versicherung eines Schuldners?

Ich habe eine Zwangsvollstreckung und der Gerichtsvollzieher hat nichts erreicht was nun??? Wo hin muß ich mich wenden um eine eidesstattliche Versicherung zu bekommen? Danke schon einmal im voraus. Annedore

...zur Frage

Firmenwagen oder weiterhin Privatwagen?

Hallo zusammen,

mein Arbeitgeber hat mir angeboten zukünftig einen Firmenwagen zu fahren. Nachdem ich nun mal mit der 1%-Regelung hin- und hergerechnet habe, bin ich zu folgendem Ergebnis gekommen.

Wenn ich den Firmenwagen nehme, verliere ich ca. 250 - 280 € netto im Monat zusätzlich. Die Kosten meines aktuellen Wagens lagen im Jahresschnitt bei ca. 215 € pro Monat (Sprit, Werkstatt, Versicherung, Steuer).

Meint ihr, es lohnt sich trotzdem den Firmenwagen zu nehmen?

Ich denke eben daran, dass ich meinen Privatwagen verkaufen kann (werde vielleicht noch 3000 - 4000 € bekommen) und das ich so ein neues Auto "ohne Kosten" bekommen. Ansonsten müsste ich mir selbst irgendwann ein neues Auto kaufen und würde dann wieder ca. 10.000 € Erspartes ausgeben. Sprich: selbst wenn ich mit dem Firmenwagen jeden Monat 70 € mehr verliere, würde ich den Firmenwagen ca. 11 Jahre fahren, bis ich soviel Verlust gemacht habe, wie wenn ich mir selbst wieder ein Auto kaufe.

Oder habe ich in der Logik eine Lücke?

Die Alternative zum Auto wäre eine Gehaltserhöhung um 600 € brutto.

Vielen Dank für eure Meinungen!

...zur Frage

Erfährt mein Arbeitgeber von der Eidesstattlichen Versicherung?

Hallo, ich muss nächste Woche eine eidesstattliche Versicherung abgeben. Ich verdiene 1070€ Netto und bin einem Kind unterhaltspflichtig. Dadurch bin ich klar unter der Pfändungsgrenze. Ich bekomme auch wegen mein Krebsleiden Krankengeld. Muss ich beim Gerichtsvollzieher nur angeben, dass ich Krankengeld bekomme oder dazu auch den Arbeitgeber trotzdem nennen? Wenn ich bei der Abgabe Lohnzettel und die Geburtsurkunde meines Kindes mit abgebe, besteht dann die Möglichkeit, dass der Gläubiger nicht bei meinem Arbeitgeber anfragt ob es was zu pfänden gibt?

Danke Euch!!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?