Neuen Teppich beim Wohnen kein Auszug darf Vermieter die Art und Farbe des Teppich bestimmen?

8 Antworten

Nein, natürlich nicht. Es sei denn, er bezahlt und da es ja einen Mietvertrag geben wird, wird ja wohl der Vermieter bezahlen dürfen, oder? Und wenn nicht, den alten Belag nur aufheben und beim Auszug wieder reinlegen und daher selber aussuchen und selber bezahlen. Aber warum?

Natürlich kannst du einen Teppichboden legen lassen, der dir gefällt - aber wenn er dem Vermieter nicht gefällt, musst du ihn nicht nur selber bezahlen, sondern ihn vor dem Auszug auch noch entfernen lassen. Er hat dir ja schon etwas Auswahl gelassen, in dem du aussuchst und ihm dann ein Muster zukommen lässt. Bestimmt wird er da nicht so knauserig sein und den Vorschlag annehmen, so lange es nicht ein zu ausgefallenes Muster ist. Zur Not kannst du immernoch Teppiche über den Teppichboden legen, solltest du die Wahl des Vermieters jetzt total hässlich finden - hab ich damals auch gemacht ;-)

Da meinte der Vermieter ja können wir machen aber wir sollen so ähnliche Teppich reinmachen wie die vorherigen und ihm vorher ein Muster zusenden. Jetzt meine Frage darf das der Vermieter das entscheiden oder geht es ihm nichts an was ich für einen Teppich reinmache???

Das darf der Vermieter. Der Vermieter kann sogar ganz alleine entscheiden, was für ein Teppich und welches Muster reinkommt.

Ihr könntet dem Vermieter vorschlagen, dass Ihr die Teppiche bezahlt, aber er dafür bei Auszug nicht verlangt, dass die Teppiche entfernt werden müssen.( Sollte man sich schriftlich geben lassen. Der Vermieter kann verlangen, das bei Auzug der Urzustand wiederhersgestellt wird.)

Teppichboden erneuern in der Mietwohnung

Hallo,

ich habe leider beim Auszug einen über 10 Jahre alten Teppich beschädigt.Der muss jetzt erneuert werden. Heute hat der Vermieter sich ein Angebot vom Teppich Verleger geholt. Die Kosten für einen Raum von Maximal 16qm sollen bei 822€ liegen.Darin sind kosten für die Beseitigung des alten Teppich ,verlegen und kleben des Neuen Teppich so wie die Abschlussleisten enthalten.Ich soll min 50 % der Kosten übernehmen. Jetzt meine Fragen ,muss ich das Angebot vom Teppich Verleger annehmen ?Kann der Vermieter vom mir verlangen das ich einen so Teuren Teppich mit-bezahlen muss? Kann ich mir nicht selbst ein Angebot reinholen? Normalerweise ist doch so das ich bei einen so alten Teppich nur maximal 10%-15 % mich mitbeteiligen muss

...zur Frage

Reinigung von mind. 25Jahre alten Teppichboden beim Auszug (MIETRECHT)

Hallo liebe Mietrecht Experten,

ich habe eine Frage bezüglich der Teilersetzung bzw. Einbehaltung der Kaution wegen eines schmutzigen Teppichbodens beim Auszug.

Situation: Habe 2 Jahre in meiner Wohnung gewohnt, einen Mietvertrag unterschrieben in dem es heisst ich soll die Wohnung beim Auszug Besenrein überlassen und, wenn ich über 5 Jahre darin wohne, unbedingt die Wende streichen.

Die Wende waren beim Einzug weiß gestrichen, der Teppich, nach einer Reinigung mit einem von mir geliehenen Nasssauger annehmbar( NIchts schrifttliches Vorhanden)

Nun muss ich wegen meinem Beruf ausziehen und es fangen leicht Probleme mit dem Vermieter an: 1.) Streichen der Wohnung / ( Das sehe ich ein, da ich in der Wohnung geraucht habe, würde sie natürlich streichen) 2.) 250Euro Einbehaltung wegem dreckigem Teppichboden ( Das sehe ich nicht ein, da er laut eigner Aussage des Vermieters schon mind. 25Jahre alt ist und es damals nur noch meiner Reinugung zumutbar war ihn zu benutzen / der Vermieter meinte auch, dass er Laminat reinlegen wird, ich ihm aber die durch mit verursachten Flecken ersetzen muss ( Es stimmt das ich dem Teppich den Rest gegeben habe. Wachsflecken etc.)

Nun will ich einfach nur wissen ob es für diesen Teppich einen anteiligen Ersatz verlangen darf, 250 Euro finde ich viel und würde mir auch ein wenig wehtun, habe ein bisschen das Gefühl das er mich ein bisschen verarschen will.

Ausser Anwalt (ZEIT&Kosten, die ich nicht hab) fällt mir aber nichts ein, hab überlegt ihm einen Brief zu schreiben in dem ich das Bezahlen des teppiches Anfechte, aber mit meinem gefährlichen rechtlichen Halbwissen bringt es sicherlich nichts.

Würde mich freuen wenn mir jemand in der Sache ein wenig helfen könnte !

Bin echt verwundert das der Vermieter da so vorgeht, hatten nie Probleme und ich hab schon 6 Monate vor Auszug gekündgt! Als mal ein schwarm Bienen am Dachstuhl ein NEst gebaut haben und sich dann in meine Wohnung vorgekämpft haben, hat er irgendso ein tolles Gift in das Loch versprüht , er wusste genau das es GEsundheitsschädlich ist und ich ihm da tierisch ans Bein hätte.. p...... können !! Von dem her bin ich wirklich verwundert das er mir jetzt nicht entgegen kommt.

...zur Frage

Wie mit tyrannisierendem Vermieter umgehen (Katzenhaltung, Drohung Kündigung)?

Ich wohne in einer kleineren Mietpartei. Meine Vermieter machen im Prinzip, was sie wollen. Ich stellte eine Anfrage auf Zustimmung um eine Katze zu halten. Es hieß (seine Frau): Die pinkeln überall hin, fürchterlich, zerkratzen die Tapete etc. "Hier kommen keine Katzen mehr ins Haus. Das hat er so beschlossen." (ihr Mann) Zwar hat er schlechte Erfahrungen gemacht durch Vormieter, allerdings überträgt er es auf mich. Ich schrieb ihm, dass dies kein sachlicher Grund sei, was er provozierend aufnahm.

Es kam zu einer Wohnungsbesichtigung. Es ist so, dass ich seit ca. 10 Jahren hier wohne und in der Vergangenheit die Laminatpflege in der Küche vernachlässigt hatte. Das heißt es sind Schäden am Laminat. Ich meinte, ich würde es ersetzen je nachdem wie es sich gesetzlich verhält. Zudem hat der Balkon unten Grünspanschäden am Putz, da der Abfluss verstopft war. Ich sehe offensichtlicherweise ein, dass es meine Verantwortung ist, die Schäden zu beseitigen.

Allerdings nahm er dies als Vorwand um seinen Ärger an mir auszulassen und um eine Katzenhaltung zu verbieten. Letzten Endes drohte er mit der Kündigung. Er steigerte sich in einen Rausch hinein, wo er belanglos Schuldzuweisungen erfand: die Blätter meiner Pflanze, die ein wenig am Boden wächst würde den Teppich durchnässen und Laminat beschädigen und und und. Er benannte die gesamte Wohnung als verwahrlost und beschimpfte mich, was vollkommen "lächerlich" ist, da es keine weiteren Schäden gibt

Ich wollte mit ihm in Ruhe reden und er beschuldigte und provozierte unentwegt, unterbrach die ganze Zeit und provozierte. Er kam bereits mit dieser Einstellung hinein und "befahl" Machen Sie mal das Licht an. Warum haben Sie kein Licht in diesem Raum? Wie geht man damit um? Ich hielt mich zurück. Er suchte nach einem Grund. Der Punkt ist, er was zugleich verärgert über Vormieter (jedenfalls seiner Wahrnehmung entsprechend) und lud es an mir ab und nutzte es gleichzeitig um die Sache mit der Katze zu unterbinden! Also er nutze aus, dass ich eine Katze wollte und provozierte.

Ich machte den Fehler und rechtfertigte mich, allerdings auch erklärend, auf eine Lösung bedacht und wurde dann verärgert an einem Punkt (normaler Ärger). Und es schien als wollte er das provozieren um dann seinerseits mich zu beschimpfen und um zu erreichen, dass keine Katze in die Wohnung kommt.

Weiß jemand, ob solche Schäden ein Kündigungsgrund sein können und hat jemand einen Rat wie man mit solchen Leuten umgeht und ob er eine Katzenhaltung aufgrund von bestehenden Laminatschäden verbieten darf?

...zur Frage

Teppich mit Tieren?

Hallo ihr lieben,

Ich habe 3 Hunde (eigentlich 4) und 2 Kater. Ich habe im Wohnzimmer sehr glatten Laminat Boden welchen ich nicht ändern darf ( Mietwohnung ) und suche deshalb eine großen Teppich den ich vor dir Couch legen kann.

kennt ihr vielleicht Teppiche die pflegeleicht sind oder habt ihr eigene Erfahrungen welchen Teppich man nehmen kann?

...zur Frage

Bodensanierung Mietwohnung

Wir wohnen seid 20 Jahren in einer gemieteten Altbauwohnung und haben beim Einzug den vorhandenen Dielenboden in Eigenleistung abgeschliffen und versiegelt. Allerdings wies er bereits damals recht große Fugen auf. Diese haben sich weiter vergrößert, an vielen Stellen "wachsen" nun Nägel heraus und manche Dielen splittern. Möglicherweise ist der Dielenboden also nicht mehr zu retten und müsste ausgetauscht werden. Zumal die Mieter unter uns wohl auch unter dem nicht vorhandenen Trittschall leiden.

Nun meine Frage dazu: Ist der Vermieter verpflichtet, den Boden zu sanieren? Und falls ja: Können wir darauf bestehen, dass wieder ein Dielenboden reinkommt oder darf der Vermieter auch Laminat oder Teppich verlegen lassen? Wir mögen den "abgeranzten" Dielenboden nämlich ganz gerne und würden ihn gerne einfach nochmal abschleifen und versiegeln lassen :-O

...zur Frage

Darf mein Vermieter die neue Adresse meiner Tochter nach ihrem Auszug verlangen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?