Neuen Job angefanen mit Minusstunden und 2 Wochen Urlaub abgezogen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die rechtliche Situation (wie Du Dein Recht in der Praxis umsetzen kannst, ist eine andere Frage):

Es handelt sich um einen "klassischen" Fall von Annahmeverzug nach dem Bürgerlichen Gesetzbuch BGB § 615 (Vergütung bei Annahmeverzug und bei Betriebsrisiko):

Kommt der Dienstberechtigte mit der Annahme der Dienste in Verzug, so kann der Verpflichtete für die infolge des Verzugs nicht geleisteten Dienste die vereinbarte Vergütung verlangen, ohne zur Nachleistung verpflichtet zu sein.

Mit anderen Worten:

Du musst so bezahlt werden, als wenn Du "normal" gearbeitet hättest! Ein solches Ereignis gehört zum Betriebsrisiko des Arbeitgebers, dessen Lasten er selbst zu tragen hat und nicht auf Dich als Arbeitnehmer abwälzen darf. Zu den Voraussetzungen gehört, dass Du für den Arbeitgeber erkennbat arbeitswillig warst.

Es liegt alleine in seiner Verantwortung, wenn er einen Vertrag, der die Abrufung Deiner Arbeitsleistung ab dem 01.05. vorschreibt, nicht erfüllt oder erfüllen kann - aus welchen Gründen auch immer.

Die Verrechnung mit Urlaub und die Verbuchung als Minusstunden sind rechtswidrig!

Weitere Ausführliche Informationen zu diesem Problem findest Du z.B. hier (unbedingt lesen!!!): http://www.hensche.de/Rechtsanwalt_Arbeitsrecht_Handbuch_Annahmeverzug.html

So weit ich weiss, ist das nicht in Ordnung. Du warst arbeitswillig, hast deine Arvbeitskraft zu Verfügung gestellt. Dass Du dann nicht arbeiten kannst, liegt ja nicht an Dir und Du kannst es nicht beeinflussen. Dass die Baufirma LÄNGER BRAUCHT; LIEGT ABSOLUT AU?ERHALB dEINES eINFLUSSBEREICHES: DAHER ISTE ES (ups, sorry!) es ist also nicht korrekt, dass sie das abziehen,s ei es in Minusstunden oder Urlaub. Zugestimmt habt Ihr dieser Regelung doch nicht? Ist ne Frechheit.. mit so einem AG kann das doch auch in Zukunft nur lustig werden :-S

Bei Kündigung von Lohn abziehen- würden sie sicherlich gerne, aber: nein.

Die Minusstunden sind auch ein Gag, sieh zu, ob Du da vor Kündigung noch was tun kannst.

Was heisst eingewilligt....per Email haben wir bescheid bekommen das wir den Urlaub abgezogen bekommen und die Minusstd. auch. Dagegen angefächtet habe ich aber auch nicht :/

0

Das ist nicht rechtmäßig.

Die Ausfallkosten hat der Schuldige zu tragen [wohl die Baufirma], aber nicht Du als Arbeitnehmer. Hier handelt der Arbeitgeber falsch, er muss seine Kosten beim Verursacher geltend machen.

Muss ich angeordneten Urlaub nehmen?

Ich arbeite in einem kleinen, familiär geführten Einzelhandelsunternehmen. Mein Arbeitsvertrag läuft am 31.05.1016 aus und wird allem Anschein nach nicht verlängert. Vielmehr wird mir ein Minijob angeboten, doch dazu später mehr. Mir stehen von Januar bis Mai 13 Tage Urlaub zu. 5 Tage habe ich im Mai verplant. Die restlichen 8 Tage habe ich noch offen gelassen. Im April schließt der Laden für 1 Woche wegen Bauarbeiten. Nun soll ich in der Woche Urlaub nehmen. Will ich aber nicht. Zumal ich die Einzige bin, die den Urlaub aufgebrummt bekommt. Alle anderen bummeln Überstunden ab, halten sich auf Abruf für Reinigungsarbeiten bereit oder arbeiten die Woche irgendwann irgendwie nach. Kann ich zum Urlaub gezwungen werden? Wie setzte ich auch als Minijobber meinen Urlsubsanspruch durch? Mein Chef denkt überhaupt nicht daran, mir welchen zu gewähren. Ebensowenig Lohnfortzahlung im Krankheitsfall.

...zur Frage

Minusstunden :-(

Hallo,

ich habe ca 150 Minusstd, was zustande kam das ich als Vollzeitkraft arbeite in der Pflege und Betreuung beh. Menschen, ich aber auf meine Sollarbeitsstunden oft nicht komme.

Mein Vertrag endet am 30.06. Ich habe glaube ich noch 7 Tage Urlaub momentan, bis zum 30.06 dürften es etwas mehr sein, was kann/muss der Arbeitgeber dagegen machen? Urlaub abziehen wahrscheinlich oder? Oder kann mir dies auch vom Gehalt abgezogen werden?

Wenn ja, wieviel wäre das? Im Vertrag steht nichts dazu...

Danke an alle und ein schönes WE =)

LG

...zur Frage

Minusstunden und Urlaub bei Vertragskündigung?

Hallo,

Ich bin Student und arbeite nebenberuflich bei Lidl. Ich habe ca. 60 minusstunden angehäuft, da mein Chef mich nicht eingeplant hat wegen überbesetzung.

Im Mai haben wir dann den Vertrag geändert von 40 Stunden auf 10 Stunden monatlich, damit ich die minus Stunden abbauen kann und nicht noch mehr dazukommen.

Nun habe ich vor bald zu kündigen, da mir das alles zu viel wird da die Uni jetzt zum Ende hin immer Anstrengender wird und ich den Abschluss schaffen will.

Ich habe noch keinen Urlaub diese s Jahr genommen und noch 36 Tage offen.

Deswegen habe ich mich gefragt, wie ist das mit der Verrechnung von Urlaub und minusstunden bei Kündigung. Da ich ja jetzt einen anderen Vertrag habe, sind die urlaubstage ja viel weniger wert obwohl ich bis vor einem Monat noch 40 Stunden vertrag hatte.

Ein ganzer Monat wären jetzt quasi nur 140 Euro da ih ja nur 10h im Monat beschäftigt bin laut Vertrag. Ich arbeite aber trotzdem ca. 30-40 um die Stunden abzubauen.

Was kann ich nun tun? Hab ich einfach Pech gehabt? Muss ich bei der Kündigung die minusstunden die noch offen sind zurückzahlen und der Urlaub ist quasi nur 140 Euro wert?

...zur Frage

Was passiert wenn ich bei Kündigung schon zu viel Urlaub genommen habe? (400-Euro Basis)

Hallo:) Ich arbeite neben der Schule in einem Supermarkt auf 400-Euro Basis. Mir stehen 4 Wochen im Jahr Urlaub zu, also jeweils 1 Woche in 3 Monaten. Da sich dieses Jahr nach den Sommerferien doch noch etwas für mich ergeben hat, muss ich leider Ende Juli mit dem Arbeiten aufhören. Ich habe aber bereits schon 2 Wochen Urlaub verbraucht ( wegen Ski-Freizeit Schule) und muss im Mai auch noch eine Woche Urlaub haben ( Studienfahrt ). Wie läuft das denn nun? Ich habe ja im Prinzip eine Woche zu viel Urlaub dann genommen oder nicht? Wird mir dies einfach vom Lohn abgezogen oder muss ich dann einfach eine Woche ohne Bezahlung "nacharbeiten" ? Achja und wie gesagt bin auf 400-Euro Basis falls das wichtig ist:) Wäre sehr dankbar über brauchbare Antworten !:)

...zur Frage

Kündigung nach der Übernahme, nach der Ausbildung. Wie viel Urlaub steht mir noch zu?

Ich habe zum 30.06.2016 meine Ausbildung beendet. Danach wurde ich mit einer Probezeit von 6 Monaten von meinem Ausbildungsbetrieb übernommen. Nun habe ich zum 31.08.2016 gekündigt, da ich danach ein Studium anfangen möchte. Aus der Ausbildungszeit habe ich 2,5 Urlaubstage überbehalten die laut Betrieb auch nicht verfallen. Nach meiner aktuellsten Abrechnung habe ich nun noch 14 Urlaubstage, da mir die Urlaubstage für den Rest des Jahres nach der Ausbildung angerechnet wurden. Insgesamt habe ich einen Jahres Urlaubsanspruch von 25 Tagen insofern diese Information relevant ist. Die Frage ist nun wie viele Urlaubstage mir aktuell noch zustehen. Vielen Dank im Voraus

...zur Frage

Arbeitsvertrag gekündigt, minusstunden zurückzahlen?

Mahlzeit :)

Habe da mal eine dringliche Frage...habe vor kurzem meinen Arbeitsvertrag gekündigt, da ich eine neue Stelle gefunden habe. Das heißt also ich muss noch 4 Wochen arbeiten... Da wir aber imoment wenig Aufträge haben, arbeiten wir ejde Woche nur ca. 15-30 Stunden pro Woche, das heißt ich mache natürlich dementsprechend viele Minusstunden. (40 Stunden Woche/ Festgehalt) Da ich erst ende Februar dort raus bin, häufen sich bis dato natürlich noch massig an Minusstunden an und sollte die Firma diese zurückverlangen kommt da schon einiges zusammen. Im Arbeitsvertrag habe ich folgendes dazu gefunden "Die Zahlung des Arbeitsentgelts erfolg unabhängig von der im jeweiligen Kalendermonat geleisteten Arbeitszeit. Plusstunden werden bei der letzten Entgeltabrechnung ausgezahlt. Minusstunden werden bei der letzten Entgeltabrechnung vom Arbeitsentgelt abgezogen" ist dies rechtens? Weil kann ja auch nichts dafür wenn wir aufgrund schlechter Auftragslage minusstunden einfahren. Hoffe jemand kann mir helfen. Will auch nicht einfach Krankenschein nehmen um kein Minus zu machen, da ich ja eig. gerne arbeite.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?