Neuen Arbeitsvertrag im Vorfeld bereits kündigen?

...komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn keine Probezeit vereinbart oder von der gesetzlichen Kündigungsfrist abweichende Frist im Vertrag festgelegt ist, gilt für Dich der § 622 BGB. Dieser besagt, daß das Arbeitsverhältnis eines Arbeiters oder Angestellten mit einer Frist von vier Wochen zum Fünfzehnten oder zum Ende eines Kalendermonats gekündigt werden kann.

Such Dir aber bitte vorher einen neuen Job. Sonst hast Du drei Monate Sperrfrist für das Arbeitslosengeld. Viel Glück

Das sind zwei verschiedene Verträge. Deine Ausbildung hat damit nichts zu tun. Bei deinem Festvertrag wirst du ja wahrscheinlich auch eine Probezeit vereinabrt haben, dann kannst du in der Regel ohne Nennung von Gründen wieder kündigen. Wenn das nicht klappt frag deinen Chef nach einem Aufhebungsvertrag

Eine Probezeit gibt es nicht. Von daher denke ich, dass die normalen 4 Wochen gelten. Danke.

0
@Denis1984

Ja das ist möglich frage erstmal nach einem Aufhebungsvertrag, meistens ist das gar kein problem.

0

Hier gilt die normale Kündigungsfrist. Für den Arbeitgeber wäre das anders wenn schon längere Zeit ein Vollzeitjob bestanden hätte, die Ausbildung zählt nicht.

Wenn es sich um einen unbefristeten Vertrag handelt und weder arbeitsvertraglich eine Kuendigungsfrist vereinbart wurde noch ein Tarifvertrag anzuwenden ist, betraegt deine Kuendigungsfrist 4 Wochen wahlweise zum 15. oder zum Monatsletzten. Wurde kein vorvertraglicher Kuendigungsverzicht vereinbart, kannst du auch schon vor Vertragsbeginn kuendigen. In diesem Fall kannst du heute noch zum 31.8. kuendigen und musst das Arbeitsverhaeltnis am 1.9. gar nicht erst antreten. Hierzu muss die schriftliche Kuendigung aber heute noch beim Arbeitgeber eingehen. Ab morgen geht's dann nur noch zum 15.9.

Wurde jedoch ein vorvertraglicher Kuendigungsverzicht vereinbart, kannst du erst zum 30.9. kuendigen.

Sollte es sich aber um einen befristeten Arbeitsvertrag handeln und keine Kuendigungsmoeglichkeit vereinbart worden sein, dann kannst du diesen ueberhaupt nicht ordentlich kuendigen. Der Vertrag endet dann automatisch mit Ablauf der Befristung und ist bis dahin zu erfuellen.

Ein Aufhebungsvertrag im beiderseitigen Einvernehmen kann aber natuerlich immer zu jedem beliebigen Zeitpunkt geschlossen werden. Das geht aber nur, wenn beide Seiten damit einverstanden sind.

dann gilt die normale Kündigungsfrist

"Durch lange Betriebsangehörigkeit erhöht sich die gesetzliche Kündigungsfrist ja automatisch,"

NEIN! Das gilt nur für die Arbeitgeberseite. Aubildung zählt da auch nicht zu.

Was möchtest Du wissen?