Neue/Alte Verschwörungstheorien?

10 Antworten

Hallo PersonOhneStyle,

ich persönlich werde immer stutzig, wenn mir jemand eine toooootal geheime Story andrehen will, die sich auf YouTube oder sonstwo im Web verbreitet. Besonders dann, wenn sich die Verbreitung dieser angeblich sooooo geheimen Sache gänzlich auf wissenschaftsfernen Webseiten abspielt.

Wenn dann in den diversen ach so toll klingenden Storys die Physik schlicht vergewaltigt werden muss, damit das stimmen kann, dann bleibt mir als Physiker halt einfach nur noch ein verzweifeltes Schütteln des Kopfes. Wenn an anderer Stelle ein klein wenig Recherche ganz andere Dinge zutage fördert, als auf den Verschwörungsseiten behauptet wird, dann macht das all diese sensationellen Stories ebenfalls in meinen Augen nicht gerade glaubwürdiger.

"Geheimwissen", das erhebt einen irgendwie über den "Mainstream" und man darf sich wie jemand fühlen, der hinterfragt und nicht nur nachläuft. Klingt cool - und macht VTs "trendy" - wer mag schon ein "nichthinterfragender Mainstream" sein? Das Dumme ist halt nur: Wenn sich etwas so toll anfühlt, dann hören viele Leute auf, kritisch zu hinterfragen. Man verwirft zwar mühelos
sämtliche Unterlagen, Augenzeugenberichte oder physikalische oder andere wissenschaftliche Erkenntnisse als Fake - die "Beweise" für den Fake schaut man sich aber nicht kritisch und genau an.

Und das liegt mir gar nicht. Ich fange dann immer an, die Sache logisch zu durchdenken. Oder mir die Physik dahinter zu überlegen. Oder ich lese nach, was auf wissenschaftlichen Seiten zum Thema steht. Und das ernüchtert dann soch sehr schnell.

Und nein, aus diesen Gründen konnte ich der Mondlandungsverschwörung, der 9/11-Verschwörung, den Chemies, den Reptiloiden, der Hohlwelt, den Aliens in Area 51, den "ancient aliens", der flachen Erde, den Impfgegnern, dem Bermuda-Dreieck, der Haarp-Verschwörung, etc. nie etwas abgewinnen.

Vielleicht, wenn mal jemand mit einer VT daherkommt, die er auch über seriöse Quellen belegt. Bis dahin:

http://blog.gwup.net/wp-content/uploads/2013/05/Skepkon_Shirt.jpg

;-)

Grüße

Das Attentat auf Kennedy 1963 finde ich interessant, weil es so viele Stränge gibt. Wenn am Ende doch nur Lee Harvey Oswald der einzige Täter sein sollte, wäre ich etwas enttäuscht.

Das mit dem Mondlandungsfake, den Illuminaten, der NWO, Chemtrails und 9/11 halte ich für großen Mist, schade, dass Menschen ihre kostbare Zeit damit verpulvern.

 - (Welt, verschwörungstheorie)

Ich glaube an die Verschwörungstheorie, daß die Giftgasangriffe in Syrien 2013 (Gutha) und 2017 False-Flag-Aktionen der Dschihadisten waren.

Ooops. Ich sehe grad, das ist ja gar keine Verschwörungstheorie. Das ist ja wahr. https://www.rubikon.news/artikel/giftgasmassaker-war-false-flag-operation

Muß ich mich nach 'ner anderen Verschwörungstheorie umsehen. Schade, daß sich so viele Verschwörungsthorien als wahr herausgestellt haben. Da wird's schwierig, noch eine zu finden. Brutkastenlüge, Totalüberwachung des Internets, Massenvernichtungswaffen des Irak, Operation Northwoods, Tonkin-Zwischenfall, Strategie der Spannung: Celler Loch, Peter Urbach, Gladio, Operation Ajax...

64

Ich sehe grad, das ist ja gar keine Verschwörungstheorie. Das ist ja wahr.

Und der Beleg dafür ist ein ominöser Artikel in einem ominösen Blog.

1
44
@PatrickLassan

Daß Du den regelmäßig in den Leitmedien erscheinenden Nahostexperten Prof. Dr. Günter Meyer nicht kennst, verbuche ich mal als Indiz für Deinen allgemein mangelnden Wissensstand bzgl. des Syrienkonfliktes. Und den kann man Dir vielleicht nicht mal vorwerfen.

Der Beleg ist allerdings nicht der Artikel des Prof. Meyer, sondern der Beleg sind die Gutachten des MIT - sowohl für 2013 als auch für 2017. Es tut mir Leid, daß es Dir so schwerfällt, den Inhalt des Artikels zu erfassen. Vielleicht solltest Du es mal mit lesen versuchen?

1
44
@PatrickLassan

Und das Nachrichtenportal Rubikon News als "ominös" zu bezeichnen, wirkt schon angesichts des hochkarätig besetzten Beirates ausgesprochen hilflos.

https://www.rubikon.news/beirat

Wer keine Argumente hat, ist eben auf plumpe Diffamierung angewiesen.

1
52
@Hegemon

Hegemon, 

naja, hier auf Namen zu verweisen, ist auch nur ein Autoritätsfehlschluss... zumal die Namen soooo beeindruckend ja nun auch wieder nicht sind. Was sagt ein oft dort zu lesendes "Autor" schon darüber aus, ob das Geschriebene korrekt ist?

Und wenn ich dann so Namen wie Daniele Ganser dort lese, der nachweislich verschwörungstheoretische Behauptungen verbreitet hat (zu 9/11 zum Beispiel), dann ist das nicht gerade ein Aushängeschild für seriöse Berichterstattung dort. Auch der selbstgewählte Slogan der Seite 

"Magazin für die kritische Masse. Wir berichten über das, was in den Massenmedien nicht zu finden ist." 

finde ich ehrlich gesagt nicht vertrauenserweckend... besonders dann, wenn ich mir die Artikel ansehe und nirgends Quellenangaben finde. 

0
44
@uteausmuenchen

uteausmuenchen

Es geht hier nicht um die Frage, ob die Namen nun ausgerechnet Dich beeindrucken, sondern ob User Patrick Lassan einen Grund dafür hat, wenn er das Portal als - Zitat: "ominös" diffamiert.

Daß Du Daniele Ganser vorwirfst, angeblich "nachweislich verschwörungstheoretische Behauptungen zu verbreiten", belegt erstens, daß Du nicht mal in der Lage bist, seinen Wikipedia-Artikel aufmerksam zu lesen und zweitens wie schlecht Du eigentlich
informiert bist. Du plapperst damit die unseriösen Unterstellungen höchst zweifelhafter Wikipedia-Autoren nach. Genau dieser Vorgang der unenzyklopädischen VT-Unterstellung wird in der Dokumentation "Die dunkle Seite der Wikipedia" analysiert. Solltest Du mal gesehen haben - sowohl, um Deinen Horizont zu erweitern als auch, um hier mitreden zu können. So etwas kann ja nicht schaden.

https://www.youtube.com/watch?v=5p4NmPLoh8k

Vor dieser Doku haben gewisse Wikifanten übrigens so viel Angst, daß sie die Videoadresse für Wikipedia komplett gesperrt haben. Man kann sie dort nicht mal im Diskussionsbereich nennen.

"...besonders dann, wenn ich mir die Artikel ansehe und
nirgends Quellenangaben finde. "

Soll das ein Witz sein? Soweit ich erkennen kann, ist zu
jedem Artikel der Autor mit vollem bürgerlichen Namen angegeben. Das ist mehr als viele Leitmedien preisgeben. Damit, daß dort nicht als Quelle Figuren wie Kai Gniffke und Claus Kleber genannt sind, wirst Du wohl leben müssen. Wenn Dir das nicht paßt, ist das allein Dein Problem.


0
44
@uteausmuenchen

»Auch der selbstgewählte Slogan der Seite  "Magazin für die kritische Masse. Wir berichten über das, was in den Massenmedien nicht zu finden ist." finde ich ehrlich gesagt nicht vertrauenserweckend.«

Ach nein? Wenn die beiden Gutachten des Massachusetts
Institute of Technology (einer führenden us-amerikanischen Eliteuniversität) zu den Giftgasangriffen 2013 und 2017, die im obigen Artikel beschrieben sind, in den Massenmedien unter den Teppich gekehrt werden, dann spricht das nicht für die Vertrauenswürdigkeit der Massenmedien. Im Gegenteil. Entschuldige, aber wenn ich Deine Einlassungen hier so lese, möchte ich lieber nicht wissen, welche Kriterien Dir ein Medium vertrauenswürdig erscheinen lassen.


0

Kann es sein, dass gläubige Muslime und Christen anfälliger sind für Verschwörungstheorien?

Mir ist aufgefallen, dass Muslime und Christen häufiger Verschwörungstheorien kolportieren als etwa Atheisten/Agnostiker. Muslime sprechen gerne von dem Westen, der den Islam und die islamische Kultur vernichten will; von den Medien, die eine Propaganda aufziehen, damit die Menschen nicht zum Islam finden; von der Neuen Welt Ordnung; von 9/11 als einen "Inside Job", um "Rohstoffkriege" zu legitimieren usw.

Christen sind fast noch fleißiger was den "Inside Job" angeht. Sie vermuten, dass hierdurch ein Feindbild konstruiert worden ist, um eine Neue Welt Ordnung - auch mit Hilfe des Krieges gegen den Terror - einführen zu können. Auch auf einschlägigen muslimischen oder christlichen Seiten kann man immer wieder diese Verschwörungstheorien finden.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?