Neue Wohnung suchen, aber dreimonatige Kündigungsfrist beachten?

10 Antworten

1. Nach einer neuen Wohnung suchen.

2. Eine neue Wohnung finden.

3. Mietvertrag mit Vermieter der neuen Wohnung aushandeln, dass man später einzieht, aber schon vorher unterschreibt, oder die ersten 1 - 2 Monate kostenlos wohnt, dafür aber die Wohnung renoviert. Dies schriftlich festhalten mit Unterschrift des Vermieters.

4. Die alte Wohnung fristgerecht  kündigen und schnellstmöglich einen Nachmieter finden, mit dem der Vermieter einverstanden ist.

5. Damit rechnen das 1-2 Monatsmieten doppelt bezahlt werden müssen wenn alle Pläne scheitern.

6. Umzug rechtzeitig planen. Freunde unterrichten, um Hilfe bitten oder ein Umzugsunternehmen beauftragen.

7. Einziehen

Und jetzt? Jammern, bis die perfekte Lösung vom Himmel fällt? Nimm die Sache selbst in die Hand!

Wenn Wohnungen so kurzfristig inseriert werden, bedeutet das meistens, dass sie schnell wieder wegggehen. Gerade im Bereich "klein und preiswert" können viele Betroffene es sich überhaupt nicht leisten, wählerisch zu sein!

Entweder, du suchst dir eine neue Bleibe für den Herbst und kündigst erst, wenn du den Vertrag unterschrieben hast, oder du riskierst es, kündigst jetzt sofort und machst dich dann auf die Suche...

Überleg dir, ob dir jemand ein bisschen Geld leihen könnte. Oder ob du dir was dazuverdienen kannst (es muss ja kein "offizieller", von deinem Chef genehmigter Nebenjob sein, Putzen, Nachhilfe, Babysitten usw. sind auch Möglichkeiten!)

Oder kannst du evtl. ein paar Wochen lang bei Freunden unterkommen, wenn du nicht rechtzeitig was Neues findest? Zurück zu deinen Eltern? Dir irgendwo ein preiswertes Zimmer nehmen?

Sorry, aber du wirst erwachsen - das "Rundum-Sorglos"-Paket gibt es nicht mehr!

Was soll man da antworten, außer so ist das eben. Es gibt nun einmal eine 3-monatige Kündigungsfrist, an die sich alle Vertragsparteien zu halten haben.

Du kannst deine Wohnung fristgemäß kündigen und wenn du zum Auszugszeitpunkt keine neue Wohnung gefunden hast, gehst du übergangsweise zurück zu Mama und Papa. Und kannst dann in Ruhe nach einer neuen Wohnung suchen. Überstürzte Wohnungssuche bringt nichts, da kommste meist vom Regen in die Traufe. Hast du zwischenzeitlich eine neue Wohnung gefunden, musst du halt doppelt Miete zahlen, da beißt die Maus keinen Faden ab.

Du kannst dich mit deinem Vermieter in Verbindung setzen und darum bitten einen Nachmieter stellen zu dürfen. Da der allerdings keinen von dir gestellten Nachmieter akzeptieren muss, würde ich mir die Mühe sparen.

Warum ist denn deine Wohnung eine einzige Katastrophe?

Was möchtest Du wissen?