Wie verhalte ich mich in einer neuen Schule bei neuen Schülern und Lehrern?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hörst dich sehr unsicher an. Je unsicherer man ist, um so eher ist man geneigt, sich anders zu verhalten, als man es normalerweise tun würde. Also: back to zero!. Du bist so wie du bist, und solltest dich genau so verhalten wie es dir genehm ist, nur sollte das Verhalten im Einklang mit dem Regelwerk der Schule sein, und mit dem was man im Allgemeinen unter "guten Sitten" versteht. 

Also: Kleide dich neutral. Gebe nicht gleich durch bedruckte T-Shirts oder anderen Insignien zu erkennen, wer oder was du gut findest, oder auch nicht. Die allgegenwärtige klassischen Jeans, ordentliche Schuhe oder Turnschuhe (aber auch da keine "In-marken"), Pulli und Jacke sind hier sehr gut. Mache einfach ein Spiel daraus, ein wenig enigmatisch zu sein, damit du später entscheiden kannst, zu wem du dir gerne gesellen würdest.

Gehe vor jeder Unterrichtsstunde zum jeweiligen Lehrer, und stelle dich kurz vor: Ich heiße XY, bin ... Jahre alt, und war ... Jahre an ... Schule. Jetzt haben meine Eltern mich hier angemeldet, weil..... Und bitte den Lehrer gleich darum, dich auf eventuelle Lücken im Vorwissen aufmerksam zu machen, damit du die nachlernen kannst. Das ist keineswegs streberhaft, sondern zeugt vom klaren Verstand, denn kleine Lücken können erhebliche Auswirkungen haben, wenn später die Materie schwieriger wird. 

Achte auf den Interaktionen der Mitschülern, auch oder gerade während den Pausen. Wer stellt sich zu wem? Wer hat die größte Klappe? Wird er dafür bewundert oder eher belächelt, oder stöhnen schon alle wenn der "Maulheld" schon wieder Blödsinn redet? Wer ist der Klassenclown, wer scheint der Klassenbester zu sein? Lasse alles ruhig angehen. Es ist gar nicht nötig vom ersten Tage an mit jemanden befreundet zu sein, oder einen "Anhang" zu haben, denn es kann ja auch der falschen sein, und dann wirst du gleich mit dem in einem Topf geworfen. 

Nimm dir für die Pause eine ordentliche Mahlzeit oder ein gutes Pausenbrot mit. Schaue an, wer das auch tut. Solche Schüler kommen in der Regel aus einem guten Elternhaus. Meide jene die sich eine Tüte Chips oder einen Schokoriegel kaufen, denn solche Gewohnheiten lassen Rückschlüsse auf das Milieu zu: entweder sorgen die Eltern nicht gut für die Kinder oder sie haben wegen der Arbeit das Haus schon verlassen, und der Schüler steht zu spät auf um sich ordentlich vor zu bereiten. 

Mache dir ein genaues Bild von den Mitschülern, und entscheide selber mit wem du befreundet sein möchtest. Dann versuche heraus zu finden, was diese Schüler am Wochenende machen, und sollten es Aktivitäten sein, an denen du gerne teilnehmen möchtest, dann behalte das im Hinterkopf. Bitte diese Schüler einfach mal, am Wochenende ein paar Stunden etwas zusammen zu unternehmen, und dann warte ab. Sympathien kann man nicht steuern, aber gemeinsame Unternehmungen schon. Viel Glück!

Das integrieren ist genauso schwierig wie das integrieren:) als mein jahrgang in die oberstufe gekommen ist, waren wir selbst etwas verwirrt. plötzlich gab es keine festen klassen mehr, sondern kurse, man musste von kursraum zu kursraum wandern. man hatte plötzlich schüler aus den anderen klassen bei sich in den kursen und da waren ja noch die ganz neuen, die von der realschule oder von auswärts zu uns gestoßen waren. die ersten 2-3 wochen mussten sich sogar die "alt eingesessenen schüler" neu orientieren. man hielt am anfang abstand zu den neuen, ja sogar zu den schülern aus den ehemaligen a oder b klassen. aber mit der zeit legt sich das. man ist zusammen, man ist neugierig aufeinander. versuche einfach offen zu sein. verkrampfe nicht. morgens, wenn ihr euch vor den kursräumen versammelt, noch bevor der lehrer kommt und aufschließt, geh auf einige schüler, die dir nett erscheinen zu. frag nach, ob du richtig bist, erzähle ihnen, dass du neu bist und dich erst orientieren musst. stell dich vor. mit einem lächeln auf den lippen geht vieles von selbst. außerdem ist die oberstufe eine ganz neue erfahrung. es macht irgendwie "klick" in den köpfen und das blöde kindische getue aus der unter-und mittelstufe ist wie verflogen. neue schule, neues glück. so wie du dich in den ersten tagen gibst, so nehmen dich deine mitschüler wahr. also versuche als offener, netter, kontaktfreudiger mensch rüberzukommen. dort bist du ein unbeschriebenes blatt. schreibe dich neu! viel glück!

o.s.: die lehrer sind mit den neuen sehr nachsichtig, keine sorge

Zieh dich gut an, übertreib aber bitte nicht, das heißt auch nicht die extrem frisur mit haarspray oder gel stylen. Sei freundlich, lächel, nimm augenkontakt auf, das zieht an. Frag sie nach dem namen. Such dir vllt eine person aus die alleine oder zu zweit steht. Sprich aber nichtt zu viel, du musst wissen, wie viel können deine neuen freunde aushalten an dem was du sprichst. Mach das in den nächsten tagen so und das wird!

Was möchtest Du wissen?