Neue Rolläden weil die Farbe nicht stimmt? - Hausverwaltung

4 Antworten

Das ist schwachsinnig. Ich weiß zwar, daß es immer mal wieder so etwas gibt, daß man nichts ahnend irgendwas macht und dann heißt es, es würde nicht ins Stadtbild passen oder so. Aber Wenn es nur die Rolladenfarbe ist, kann ich mir gut vorstellen, daß ihr gute Chancen habt, das nicht ändern zu müssen. So etwas stört doch eigentlich keinen. Ich wunder mich, wie man sich über so etwas aufregen kann. Und wenn du nun sagst, daß deine Vermieter das auch nicht befürworten, steht das doch über der Hausverwaltung. Der Vermieter sind die Besitzter des Hauses. Wenn denen die Farbe nichts ausmacht und die sich einverstanden geben, können die die Hausverwaltung anweisen, daß so zu akzeptieren.

Da sist eh eine Frecheit, der Putz blättert ab und im Hinterhof wächst das Unkraut schin mannshoch, und dann wird sich um die rolladenfarbe gekümmert -.-

danke für den tipp, verushce mal was zu erreichen.

0

Das ist ein schlechter Rat, denn vermutlich gehört das Haus einer Eigentümergemeinschaft und wenn diese beschließt, dass die neuen Rollläden braun sein müssen, kann man als einzelner Eigentümer oder Mieter gar nichts machen.

2

Die Eigentümergemeinschaft, vertreten durch die Verwaltung, hat neue Fenster mit einheitlich braunen Rollläden bestellt. Der Fensterbauer hat also was falsches geliefert und eingebaut und diesen Fehler muss er korrigieren, da die Hausverwaltung reklamiert hat.

Dabei hat der Fensterbauer die Wahl, ob er austauscht oder eine Minderung akzeptiert. Akzeptiert er eine Minderung, also Reduzierung des Kaufpreises und die Eigentümergemeinschaft akzeptiert, dass einige Rollläden grau sind, ist die Sache erledigt.

Sofern aber der Fensterbauert austauschen will oder wenn die Eigentümergemeinschaft insgesamt auf braune Rollläden besteht, müssen die Läden ausgetauscht werden. Da kann sich dann auch der betroffene Mieter nicht dagegen wehren.

Folgendes Prozedere: Der Austausch muss genauso, wie die erste Maßnahme 3 Monate vorher angekündigt werden. Bevor die Monteure anfangen, alles genau fotografieren und den Zustand vor dem Austausch dokumentieren. Die Fensterbauer selbst oder aber ein Putzservice müssen anschließend den Dreck wieder komplett wegmachen und falls erforderlich, muss ein Maler die Tapeten so ausbessern, dass keine Beschädigung mehr zurück bleibt. Das alles geht letztlich auf Kosten des Fenstermonteurs und die Hausverwaltung hat zu überwachen, dass alles ordentlich gemacht wird.

Dann musst Du mit Deinen Vermietern reden. Sie haben ja schließlich die Hausverwaltung nur beauftragt sich um ihre Belange zu kümmern aber sie sind die Eigentümer und letztendlich die die entscheiden. Es kann natürlich sein, daß das Haus denkmalgeschützt ist und dann sind die Farben vorgegeben, oder daß es Auflagen der Stadt gibt. Oder der Vermieter ist "nur" der Eigentümer einer Wohnung und nicht des ganzen Hauses... Sollte es nicht so sein, dann wende Dich an Deine Vermieter (wenn sie sowieso auf Deiner Seite sind)! Viel Glück!

Rolläden entfernen und Kästen komplett dämmen?

Wir haben vor kurzem eine DHH gekauft. Vor Einzug sollen/müssen noch die Fenster ausgetauscht werden. Hierbei stellt sich uns gerade die Frage, ob wir die vorhandenen Rolläden auch erneuern sollen, da diese teilweise kaputt sind.

Unsere Überlegung ist, die Rolläden komplett zu entfernen und die Kästen mit PU-Schaum oder Dämmwolle vollzustopfen.

Wir würden dann von innen Voränge oder Rollos anbringen, um die Räume abdunkeln zu können. Einen Sonnen- bzw. Hitzeschutz benötigen wir eigentlich aufgrund der Lage und Ausrichtung des Hauses nicht. Einbrecherschutz ist auch nicht relevant.

Was meint ihr? Ist es wirklich sinnvoll komplett auf Rolläden zu verzichten? Und wenn ja, womit sollte man die Kästen dämmen?

...zur Frage

Gehören Rolläden zum Sondereigentum??

In meiner ETW war der Motor der elektrischen Rolläden defekt und wurde ausgetauscht. Jetzt bekam ich von der Hausverwaltung die Rechnung mit dem Hinweis auf Sondereigentum, obwohl vor vier Jahren an einem anderen Fenster die gleiche Reparatur durchgeführt wurde, die aber (durch die gleiche Hausverwaltung) über die Umlage abgerechnet wurde.

Wie sieht die Sachlage aus?

...zur Frage

Nicht erfolgter,aber vereinbarter Fensteraustausch

Wir sind im Dezember 2013 in eine neue Wohnung gezogen. Im Mietvertrag ist festgelegt, dass wir aufgrund von Modernisierungen (neue Fenster) die nach Einzug erfolgen 4 Jahre in der Wohnung wohnen bleiben müssen (außer wir finden einen Nachmieter) - als Ausgleich erhöht sich die Miete in diesen vier Jahren nicht. In einem Zusatzschreiben wurde uns schriftlich zugesichert, dass der Einbau der neuen Fenster im Laufe des Jahres 2014 erfolgt. Auf mehrmalige Nachfrage hieß es immer wieder: "Wir kümmern uns, es wird im Sommer passieren". Bis heute ist nichts passiert. Leider verhält es sich mit den meisten Dingen so, dass es sich ewig hinzieht bis etwas passiert.... Hierzu einige Fragen: 1. Wenn der Austausch nun doch während der Heizperiode erfolgt, haben wir irgendwelche Rechte auf Erstattung der Heizkosten o.ä.? 2. Wenn am 01.01.2015 keine neuen Fenster eingebaut wurden - können wir dann die Miete mindern? und wenn ja, um wieviel? 3. Wir wollen eigentlich nicht ausziehen, aber hätten wir bei nicht Einbau der Fenster ein Sonderkündigungsrecht?

Die Fenster sind nicht dicht. Zumindest an der Vorderseite der Wohnung spürt man jeden Luftzug. Es bildet sich Schimmel an den Fenstern (am Silikon), bei starkem Regen kommt das Wasser z.T. durch die geschlossenen Fenster, zudem erhöhen die undichten Fenster die Lärmbelästigung von der Straße (viel befahren). Daher hatte man uns für vorne Schallschutzfenster versprochen.

Das Haus ist von 1962 - der Großteil der Fenster jede Wette auch.

Für uns war ein Fensteraustausch Voraussetzung - sonst wären wir nicht eingezogen. Daher auch die schriftliche Bestätigung durch den Vermieter. Da uns ja ein ein Austausch in 2014 zugesichert wurde, würde ich ja denken, dass der Vertrag am 01.01.15 von Seiten den Vermieters gebrochen wird und unsere Rechte sich verändern würden....

...zur Frage

Fensterdichtung in Mietwohnung beschädigt

Hallo,

ich habe in meiner Mietwohnung durch Klemmrollos die Dichtung der Fenster beschädigt. In welchem Rahmen werde ich die Kosten wohl übernehmen müssen? Die Fenster waren vorher schon in einem schlechten Zustand. Sie sind undicht und gefrieren im Winter von innen. Zudem sind die Fenster bestimmt schon über 20 Jahre alt. Dementsprechend dürfte es auch schwierig werden eine neue passende Dichtung zu kaufen. Ich denke nicht, dass die Fenster durch meine recht kleine Beschädigung noch weiter beeinträchtigt werden.

...zur Frage

Mietwohnung: Fenster, Steckdosen und Lichtschalter undicht

In meienr Wohnung, die ich angemietet habe, zieht es durch allen Fenster und Türen die nach Außen bzw. Treppenhaus führen. Auch durch die Steckdosen und Lichtschalter die an der Außenwand befestigt sind, zieht es. Soll ich zunächst meinen Vermieter schriftlich davon in Kenntnis setzen und ihm eine Frist setzen um zu reagieren oder gleich eine Frist setzen, bis wann er die Baulichen Veränderungen zu machen habe?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?