Neue Katze- Tipps gesucht!

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Nun, bei Bauernhofkatze stellen sich mir immer die Nackenhaare hoch. Muss es denn eine Bauernhofkatze sein? Du würdest damit unterstützen, dass der Bauer lustig weiter Katzen vermehrt ohne darüber nachzudenken, da kaum eine Bauernhofkatze kastriert ist. Du würdest unterstützen, dass ohne mit der Wimper zu zucken schlimme (oft tödlich verlaufende) Krankheiten übertragen werden, da kaum eine Bauernhofkatze geimpft ist... . Das Angebot beim Bauern bestätigt die Nachfrage. Wenn er die Katzenkinder los wird, spart er sich das Geld für die Kastration, und die armen Katzenmütter müssen mehrmals im Jahr gebären, und sind alsbald ausgelaugt und krank und sterben frühzeitig. Das solltest du nicht unterstützen.

BITTE hol dir Kätzchen aus dem Tierheim. Züchter muss wirklich nicht sein. Auch die vermehren Katzen nur für Geld. Zwar ordnungsgemäß, und auf die Gesundheit achtend, aber doch eben für den Profit. Im Tierheim bekommst du gegen eine Schutzgebühr (unterschiedlicher Höhe, ab 30€ bis hin zu 100€) eine gesunde, geimpfte, in entsprechendem Alter bereits kastrierte Katze. Schau unter tierheimlinks.de , da kommst du auf die Tierheime und Katzenhilfestellen deiner Umgebung.

Bitte halte keine Katze einzeln. Katzen sind sehr soziale Lebewesen, die in Einzelhaltung zugrunde gehen. Auch ein Freigänger hat gerne seinen eigenen Kuschelkumpel. Wenn du Kitten holst, dürfen die anfangs noch gar nicht raus. Katzenkinder sind in der Freiheit hochgradig gefährdet. Sie können Beute von Fuchs, Marder, Raubvogel und Co. werden, können unterm Auto landen, von einem Baum stürzen, usw. Ein Katzenkind hat keinerlei Gefahrensinn. Das Orientierungsvermögen eines Katzenkindes ist auch nur minimal. Ein Katzenkind würde nicht mehr heimfinden. Es ginge vorlauter Neugier immer weiter weg, um dann festzustellen, dass es den Rückweg nicht kennt. Daher Katzen bitte erst in Freigang lassen, NACHDEM sie kastriert sind (dies sollte mit 6 Monaten geschehen), NACHDEM sie geimpft sind (dies wird normaler Weise in Woche 8 und 12 bereits vom Vorbesitzer, oder Tierheim gemacht), und NACHDEM sie alt genug, sprich mindestens 9-12 Monate alt ist. Vorher hat eine Katze in der ungeschützten Freiheit nichts zu suchen. - Schon mal deswegen kannst du keine Bauernhofkatzen nehmen. Die sind mit der Katzenmama (geschützt) unterwegs. Bei dir könnten sie erstmal nicht raus, sie würden dir also die Bude zerlegen, und wenn du sie raus lassen würdest, dann wäre keine schützende Katzenmama dabei und sie wären jeder Gefahr ausgesetzt. Bauernhofkatzen haben auch grundsätzlich Parasiten (Würmer, Flöhe...) und sind ungeimpft.

Bitte überdenke diese "Anschaffung" gründlich, denn Katzen sind nicht eben mal kurz da, sondern sie begleiten dich einen Großteil deines Lebens. Unsere Verwandschaft ist ein großer Katzen-Clan. Der älteste Kater wurde 25 Jahre alt. Im Schnitt werden Katzen gut 15 - 18 Jahre. Für so eine lange Zeit sollte man sich vorher gut informieren, was man tut.

Da du dich mit Katzen auch noch nicht auskennst, lies dich zuerst mal in Fachbücher ein, z.B. Bruce Fogle "Meine Katze" oder Renate Jones "Das Kosmos Handbuch Katzen". Auch im Internet gibt es viele gute Seiten für Katzenanfänger:

  • haustierwir.blogspot.de/search/label/Katzen-Anf%C3%A4nger

  • sandrabrand.de/downloads/katzen_tipps.pdf

und zur Einzelhaltung:

  • katzen-fieber.de/einzelhaltung-katzen.php

  • feline-senses.de/keine-einzelhaltung.html

Solltest du erwachsene Katzen holen, da reicht es, wenn du sie 8 Wochen in deiner Wohnung hältst, bevor du sie raus lässt. Eine Katze muss sich eben erst sichtbar heimisch fühlen, erst dann darf sie raus. Bedenke, dass Katzenkinder nicht stundenlang alleine gelassen werden können. Sie brauchen alle 3 Stunden, etwa 6 mal tgl ihr Futter, und sie brauchen Ansprache. Alleine lassen kannst du sie etwa ab 4-5 Monaten, sofern sie zu zweit sind, aber auch nicht stundenlang.

Wenn alles gut durchdacht, und vor allem: zuerst das Zubehör angeschafft wurde (Kratzbaum, Transportboxen, Katzenklos, Näpfe, Streu- und Futtervorrat), und der künftige Tierarzt ausgesucht wurde, DANN kannst du dir Miezetiger aussuchen. Wünsche dir viel Freude dabei :o) !

Links bitte kopieren und oben einfügen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

eine katze vom bauernhof muss erstmal geimpft, gechippt und kastriert werden, vorher sollte sie eh nicht raus. rechne so mit 170 bis 200 euro ingesamt dafür

kitten sollten frühestens nach der kastra raus, aus tierschutzgründen. das wird so mit nem halben jahr gemacht. das ist auch zum besten der katzen weil kitten leider sehr unvorsichtig sind. die haben im freigang nichts verloren. aufgrund der notwendigen langen zeit im haus kitten immer nur zu zweit..

ja sie wird es hassen eingesperrt zu sein. kann sein dass sie schreit. kann sogar sein dass sie als bauernhofkatze keine ahnung hat was ein katzenklo ist. aber da muss sie durch, würdest du sie sofort rauslassen wäre die auf dem weg nach hause. sie hat keinerlei grund zu bleiben und bauernhofkatzen sind in der regel halbwild und es nicht unbedingt gewohnt in einem haus zu sein. die nähe zum menschen wäre erstmal eher beängstigend, diese scheu muss sie erst verlieren

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Katze die bei dir einzieht muß erstmal in der Regel mindestens zwei Wochen in der Wohnung/im Haus bleiben. Denk daran wie es ihr bei diesem Umzug geht. Sie wird aus allem und vor allem aus ihrem Revier herausgerissen und befindet sich plötzlich in völlig fremder Umgebung. Geruch, Geräusche alles ist anders. Das ist für eine Katze erstmal verwirrend. Solltest du sie zu früh rauslassen könnte es passieren das sie versucht in ihr altes Revier zurückzugelangen. Sie muss erstmal Gelegenheit bekommen sich mit der neuen Situation zu arrangieren und mit dir und ihrer nächsten Umgebung eine Beziehung aufzubauen. Wenn sie in dieser Zeit ihren Unmut über den fehlenden Ausgang äußert müssen du und deine Wohnung,solange es nicht zu extrem wird, da leider durch. Erstmal solltest du aber nicht von so etwas ausgehen,denn so sehr Katzen auch plötzliche Änderungen in der Routine hassen,können sie sich doch meistens gut damit arrangieren. Eine jüngere Katze reagiert auch meist besser auf einen Ortswechsel als eine alteingesessene,freilaufende Bauernhofkatze...Nur Mut, ich kann dir sagen die paar Schwierigkeiten die man haben kann,sehen gegen das Leben mit Katze echt alt aus. :-D Ich würde meine beiden für nichts in der Welt wieder hergeben...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Katze sollte die ersten Wochen zuhause gehalten werden, erst später sollte man sie an den Auslauf gewöhnen. Du musst ihr Zeit geben dich kennen zu lernen. Sie muss auch Vertrauen zu dir aufbauen, genauso wie du zu ihr. Beobachte sie wenn du sie die ersten Male raus lässt, sie muss noch einiges lernen wenn sie alleine unterwegs ist. Bei Katzen vom Bauernhof ist es oft der Fall, dass sie scheu sind. Also lieber etwas länger mit den Freilauf warten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich hab meine Katze auch von einem Bauernhof, der in der Nähe von uns liegt. Ich hab die Katze eine Woche lang im Haus gelassen, dann durfte sie bereits raus. In dieser Woche war sie zwar ziemlich übermütig, aber ich fand nicht, dass sie unglücklich war. Als ich sie nach sieben Tage rausgelassen hab ist sie auch immer wieder zurückgekommen und auch nicht zurück zum Bauernhof gelaufen. Ich hatte davor auch schon drei Katzen, die waren am Anfang nie länger als eine Woche in der Wohnung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Cindylisa 27.03.2014, 17:30

eine Woche ist zu kurz . da hast du sehr viel Glück gehabt !

die Regel ist 4-6 Wochen im Haus halten .. dann ist das Tier gefestigt .Minimum wäre 3 Wochen .. kann aber auch in die Hose gehn . beim Nachbarn erlebt .. das arme Tier blieb für immer verschwunden.

1
dass die Katze sozusagen weiß, dass sie nun bei mir zuhause ist<

Genau damit sie das neue Zuhause auch annimmt darf sie mindestens 3 Wochen nicht raus, sonst wird sie sehr schnell wieder verschwunden sein. Gerade als Freigänger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo :)

Katzen können, wenn sie wollen, ihre Heimat wieder aufsuchen, sprich wenn sie Heimweh haben, hauen sie wieder ab...

Lasse sie am besten 2-3 Wochen erst mal drinnen, je nachdem wie schnell sie vertrauen findet. Zwinge auch auf keinen Fall deinen neuen Mitbewohner sich streicheln zu lassen. Natürlich kannst Du deine Katze hier und da immer wieder mal versuchen mit Spielzeug oder auch ab und zu mit leckerchen zu locken um somit das vertrauen aufzubauen Lass sie auch beim Essen oder 'Geschäft machen' in Ruhe, dann sollte alles glatt laufen und Du hast ein super Haustier :)

Lebe seit meiner Geburt mit Katzen zusammen und hab mich lange mit den Tieren beschäftigt, also wenn da noch Fragen sein sollten, darfst dich gerne privat melden

Ansonsten wünsche ich dir dann demnächst viel Spaß mit dem Stubentiger :)

LG Ran

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie alt ist die Katze denn?

Sicher darf die Katze zuerst nicht raus, die Zeit ist sicher unterschiedlich.
Aber 4-6 Wochen sollten es schon sein. Unglücklich ist die Katze nur,
wenn Du Dich nicht mit ihr beschäftigst. Das wichtigste ist ja, dass sie
Dir nicht weg läuft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf jedenfall 3-4 Wochen nicht rauslassen! Wenn du es doch machst kommt sie evt. nicht zurück da sie nicht weiß wo sie hingehört! Sie muss Vertrauen zu dir haben und muss Wissen wo sie ihr Futter her bekommt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zuallererst sollte das Kätzchen KASTRIERT werden!!!

Und dann noch mindestens 3 Wo. drin bleiben.

Lg dari

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?