Neue Hörgeräte wieder HDO oder IDO?

...komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Ohne Kenntnis des Hörverlustes, behaupte ich, dass nichts dagegen spricht IdO Geräte zu tragen. Grenze ist hier ein sehr starker Hörverlust.

Auch ein Im-Ohr-Gerät hat eine Bohrung. Die kann oft nicht so groß gestaltet werden wie bei den Ohrstücken der Geräte die Hinter dem Ohr sitzen. Nicht schlimm. Leider wird immer
noch dieser Unsinn erzählt, dass es sinnvoll ist, dass das Ohr auch noch, zusätzlich zum Schall des Hörgerätes, von außen direkt beschallt wird.

Das ist auch bei geringen Hörverlusten im Tieftonbereich so nicht richtig.

Im Gegenteil: je "offener" das Ohrpassstück ist, desto geringer ist der Erfolg der kompletten Versorgung. Gerade im Sinne des Sprachverstehens bei starken Nebengeräuschen.

Moderne Hörgeräte können, entgegen vieler unsinniger und dummer Kritik, sehr gut Störgeräusche unterdrücken.

Aber je "offener" man sie anpasst und je mehr der natürliche Schall in den Gehörgang gelangt, desto weniger erlebt man das, was Hörgeräte leisten.

Zum Thema der Veränderung der Lautstärke, da gibt es auch die Chance von Fernbedienungen oder Apps. Nutzt man solche Dinge, kann man auf dem Hörgerät selber auf Schalter, oder ähnliches verzichten und die Geräte werden sehr klein und verschwinden tief im Gehörgang.

Alles keine Hexerei. Aber Im-Ohr-Geräte sind für die meisten Akustiker eine kleine "Herausforderung". Da gehört, um es richtig gut zu machen, einiges an Erfahrung zu.

Probiere es aus... Der Akustiker wird bereit sein das Im-Ohr-Gerät im Zweifel wieder zurück zu nehmen. Was will man mehr?! Toller Service!

Was möchtest Du wissen?