Neue Frau + Kind! Unterhalt für anderes Kind bleibt?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das kommt auf den Einzelfall an. Der Unterhalt kann sich ändern oder gleich bleiben, es muß schlicht neu gerechnet werden.

Zunächstmal ist es so, das minderjährige Kinder im Rang an erster Stelle stehen. Mehrere minderjährige Kinder sind dabei gleichberechtigt. Reicht das Einkommen des Vaters nicht, seinen Selbstbehalt und den Mindestunterhalt für beide Kinder zu zahlen, dann wird der Unterhalt prozentual gekürzt. Sprich die Kinder bekommen den Unterhalt im Verhältnis der Einsetztbeträge. Bei den höheren Stufen kann es aufgrund der höheren Anzahl an Unterhaltspflichtigen zu einer Herabstufung um eine Stufe kommen. Ein neues Kind wird also oft den Unterhaltsanspruch seiner älteren Geschwister reduzieren.

Die Frau spielt in Bezug auf den Mindestunterhalt ( also 1. Stufe der DDT) keine Rolle. Allerdings erhöht der Steuervorteil u.U. das Einkommen des Unterhaltspflichtigen.

Bei den höheren Stufen sieht es Anders aus. Da reduziert die Frau oft den Unterhalt für die Kinder, da die Zahl der Unterhaltsberechtigten steigt, was wiederum in einer Herabstufung münden kann, und den Unterhaltspflichtigen nach Erfüllung aller Unterhaltspflichten der sogn. Bedarfskontrollbetrag verbleiben muß. Wird der Bedarfskontrollbetrag unterschritten, dann wird der Unterhalt zurückgestuft bis zu der Stufe wo er nicht mehr unterschitten wird.

Beispiel: Der Mann verdient bereinigt Netto 2500€. Das 1. Kind sein 10 Jahre Alt. Wenn das Kind der einzige Unterhaltsberechtigte ist, kann in der DDT 1 Stufe auf die 5.Stufe heraufgestuft werden. D.h. man kommt auf einen Zahlbetrag von 345€. Kommt jetzt ein neues Kind, dann sind es zwei Unterhaltberechtigte. Heißt nur noch 4. Stufe somit 327€ Zahlbetrag. (Bedarfskontrollbetrag von 1300€ wird nicht unterschritten. )

Kommt noch die Frau dazu, sind es 3 Unterhaltsberechtigte, so das es noch eine Stufe tiefer geht also 3. Stufe DDT mach 309€ Zahlbetrag für Kind 1 und 257€ Zahlbetrag für Kind 2. Zieht man nun von 2500€ 309€ und 257€ ab, so verbleiben 1934€. Geht da noch der Unterhalt für die Mutter von mind. 800€ weg, dann wird der Bedarfskontroll von 1200€ unterschritten. Folglich ist auf die 2. Stufe herabzustufen und erneut zu prüfen, ob der Bedarfskontollbetrag unterschritten wird.

Der Unterhalt für das 1. Kind bleibt bestehen.

die zahlung bleibt bestehen.

da ändert sich nichts für euch

Was möchtest Du wissen?