Neue a2 Regelungen. Was ändert sich?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo,

auch wenn die Verordnung von der Tagesordnung abgesetzt wurde, muss man weiterhin davon ausgehen, dass diese "irgendwann" umgesetzt wird.

Da die EU ein Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland eingeleitet hat, wird sie sich nicht damit zufrieden geben, wenn dies nicht passiert.

Daher ist die Sache nur aufgeschoben, nicht aufgehoben.

Da in der neuen Verordnung die Besitzstandswahrung fest eingeplant und begründet ist, darf man hoffen, dass es diese geben wird.

Diese Regelung gilt ausschließlich in Deutschland. Das Fahren im Ausland war bisher schon nicht erlaubt und wird es auch weiterhin nicht sein.

Es gibt so viele schöne Motorräder unter 96 PS. Kauf dir ein solches und du bist immer und überall auf der sicheren Seite.

Meistens betrifft das ja die Supersportler, daher hier mal eine unter 96 PS:
http://www.honda.de/motorcycles/range/super-sport/cbr650f-2014/overview.html

Ich hatte übrigens dazu letzten Freitag schon geschrieben:
https://www.gutefrage.net/frage/bundesrat-setzt-verordnung-zur-eu-fuehrerscheinrichtlinie-ab---niemand-enttaeuscht---oder?

Viele Grüße

Michael

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo buchi123,

"Bundesrat setzt Verordnung zur EU-Führerscheinrichtlinie ab
Der Bundesrat hat am 8. Juli 2016 die Verordnung zur Umsetzung der EU-Führerscheinrichtlinie von der Tagesordnung abgesetzt. Auf Wunsch eines Landes oder der Bundesregierung kann die Vorlage in einer der nächsten Sitzungen behandelt werden.
Neuregelung der Fahrerlaubnisklassen geplant
Die Bundesregierung hatte dem Bundesrat eine Verordnung vorgelegt, mit der sie die Vorgaben der 3. EU-Führerscheinrichtlinie vollständig umsetzen will. Sie möchte damit auch auf Beanstandungen der EU-Kommission reagieren, die Deutschland vor dem Europäischen Gerichtshof auf vollständige Umsetzung der Richtlinie verklagt hatte.
Die Verordnung enthält eine Vielzahl von Änderungen, unter anderem zur Abgrenzung der Fahrerlaubnisklassen für kleinere Lkw und Mini-Busse, zu Auflagen für Personen mit gesundheitlichen Einschränkungen z.B. durch Herz- und Gefäßkrankheiten, Anforderungen an die Begleitperson für Fahranfänger ab 17 Jahren und diverse Verfahrensvorschriften für die Führerscheinbehörden. So sollen Flüchtlinge künftig die Theorieprüfung für den Führerschein auch auf hocharabisch ablegen können.
Stand: 08.07.2016"

Quelle:www.bundesrat.de

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Führen von Maschinen, die von Motorrädern über 70 kW abgeleitet wurden, ist demgegenüber bei Führerscheinerwerb der Klasse A2 nach Inkrafttreten der Neuregelung zukünftig in Deutschland nicht erlaubt und wird als Straftat geahndet . 

Wichtiger Hinweis für das Ausland

Vom Führen dieser Krafträder im Ausland ist bereits jetzt abzuraten, da viele europäische Staaten die Richtlinie wortgetreu umgesetzt haben. Wer dennoch mit diesen Maschinen ins Ausland fährt, dem drohen bereits jetzt Strafen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Dies wiederum hat neben der Strafe auch gravierende versicherungsrechtliche Folgen.

Der Industrie-Verband Motorrad (IVM) geht davon aus, dass es daher auch keine Besitzstandswahrung geben wird. Das heißt, wenn die Regelung so kommt, darf ein A2-Inhaber beispielsweise eine auf 48 PS gedrosselte Suzuki Hayabusa auch innerhalb Deutschlands nicht mehr fahren, selbst wenn dies bis dahin nach deutscher Gesetzgebung in Ordnung war. 

Die deutsche Nachbesserung soll im Sommer 2016 abgeschlossen sein.

Unklar ist derzeit noch, wie viele A2-Inhaber von dieser Änderung betroffen sein werden und ihr potenziell zu starkes Motorrad dann nicht mehr fahren dürfen.

Vor Fahrten ins Ausland mit einer solchen Führerschein-Motorrad-Kombination warnt der ADAC schon länger.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das Fahrerlaubnisrecht wird über den § 76 Nr. 6a FeV folgende Ausnahme für die FE- Klasse A2 erhalten.

Gesetzestext:

"Inhaber einer ab dem 19. Januar 2013 bis zum Ablauf des ........ 
(Inkraftreten der geänderten FeV) erteilten Berechtigung zum Führen von
Krafträdern (auch mit Beiwagen) mit einer Motorleistung von nicht mehr
als 35 kW, bei denen das Verhältnis der Leistung zum Gewicht 0,2 kW/kg
nicht übersteigt, sind im Inland auch zum Führen von Krafträdern berechtigt, deren Leistung von über 70 kW Motorleistung abgeleitet ist".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Am 27.12.16 wurde die Änderung im Bundesgesetzblatt veröffentlicht und ist nun gültig. Die von dir hinterfragten Informationen habe ich in meinem Blog aufgeführt:

http://www.600ccm.info/1/161227/A2_Neuregelung_in_Deutschland_Ab_heute_gilt_sie

Ja, viel Text, aber dafür sollten keine Fragen mehr offen sein. Der Frust bleibt natürlich für all jene, welche  sich schon eine Maschine mit 72 kW (oder mehr) geholt haben und noch gar keinen A2 hatten. :(

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auslandsfahrten mit A2 und mehr als 96 PS waren auch vorher nicht legal. Und da die Entscheidung vertagt würde, kann dir hier keiner eine gültige Auskunft geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von buchi123
11.07.2016, 07:23

Okay , wusste nicht das das vertagt wurde. Hab nix im netz gefunden. Merce

0

Schon wieder diese Frage.

Einfach oben rechts bei "suchen" eingeben "A2" und du erhälst jede Menge Antworten, da dieses Thema seit Wochen hier angefragt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ProfDrStrom
11.07.2016, 09:49

Dennoch ist am 8.7.16 etwas passiert, was hier vor Wochen keiner wusste.

0

Was möchtest Du wissen?